Zwettler, Alexander

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuz8.gif


Zwettler, Alexander (* Wien (Austria) 18. Okt. 1904 † 10. Juni 1984 ebenda) Priester, Geistl. Rat, päpstl. Ehrenkämmerer


Die Heilige Schrift des Neuen Bundes [1° 1960]

übersetzt und erklärt von Alexander Zwettler

Wien - Linz (Austria): Verlag Veritas o. J. (1. Auflage 1960)

Koph.png Wortstimme

18 Mit der Geburt Jesu Christi verhielt es sich so: Seine Mutter Maria war bereits mit Joseph verlobt; da zeigte es sich, daß sie, noch ehe sie zusammengezogen waren, empfangen hatte vom Heilige Geist.

19 Da Joseph, ihr Mann, rechtschaffen war und sie nicht in üblen Ruf bringen wollte, faßte er den Entschluß, sich in aller Stille von ihr zu trennen.

20 Während er sich mit solchen Gedanken trug, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte zu ihm: Joseph, Sohn Davids, trage keine Bedenken, Maria, deine Verlobte, als Gemahlin zu dir zu nehmen.

Das Kind, das sie erwartet, stammt vom Heiligen Geist.

21 Sie wird die Mutter eines Sohnes werden, dem du den Namen Jesus geben sollst. Er ist es, der das Volk erlösen wird von seinen Sünden.

Matth. 1
Imprimatur: Wien 1960 
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Oktavband, gebunden und fadengeheftet, 640 S. Rotdruck für Überschriften und Kapitelzählung. Schriftsatz einspaltig, Zitate aus dem AT in Kursivdruck. Kurzerklärungen, Verweis-und Parallelstellen in den Fußnoten. In den Anhängen sind zu lesen: Übersicht über die vier Evangelien, Personenregister, Theologischer Wegweiser, Zeittafeln, Verzeichnis der geographischen Namen, Übersicht der Episteln und Evangelien des Kirchenjahres sowie 15 s/w Kartenzeichnungen. Als Lesezeichen ist ein Beilagenblatt mit Gebeten und Inhaltsübersicht mitgegeben, das weiterhin die 16 Bildtafeln, nämlich s/w Photos aus Israel von Dr. A. Zwettler, erklärt.

Als Grundlage für die Übersetzung wurde benützt: Augustinus Merk, Novum Testamentum Graece et Latine, editio octava, Rom 1957; vergleichend herangezogen wurde die Ausgabe von Heinr. Jos. Vogels, Novum Testamentum Graece et Latine, editio quarta, Friburgi 1955.

ZwettlerNT.png

Zwettler schreibt im Vorwort, das interessanterweise hier nicht datiert ist (aber siehe "4." A.!) u. a.: „Der Text wollte dem Original so treu wie möglich folgen, aber doch auch nicht am Buchstaben haften, wenn der Sinn es anders verlangte. Die Übersetzung sollte verständlich, klar und flüssig sein, sie sollte den Menschen der Gegenwart das sagen, was der inspirierte Autor mit seinen Worten zu seiner Zeit sagen wollte."

Manche der beigegebenen Erklärungen wollen den Text mit Macht auf röm.- katholische Traditionen hinbiegen, etwa die Jungfräulichkeit Marias auch nach der Niederkunft des Erstgeborenen und die "Problematik" der Existenz von Geschwistern Jesu. Andere sind hilfreich zu Erklärung schwieriger Textpassagen, etwa Luk 2:14, wo das Griechische mißverständlich sein kann, und durch die Entdeckungen aus Texten der Qumranrollen Licht ins Dunkel gebracht wird, wie Zwettler den Leser durch seine Entscheidung zur Übersetzung wissen läßt: Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden den Menschen des göttlichen Wohlgefallens!

Die Heilige Schrift des Neuen Bundes [3°, verbesserte 1962]

übersetzt und erklärt von Alexander Zwettler

Wien - Linz (Austria): Verlag Veritas o. J. Dritte, verbesserte Auflage 26. - 57. Tausend (1962)

besorgt von Hans- Erich Ruß [4. Aufl. 1964; 5. unveränderte Aufl. Okt. 1965]

Imprimatur: Wien 1962 
Koph.png Wortstimme

1 So kommt also keine Verurteilung in Betracht für die, die in Christus Jesus sind.

2. Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht, hat mich in Christus Jesus befreit vom Gesetz der Sünde und des Todes.

3. Denn was dem Gesetz unmöglich war, worin es wegen des Fleisches ohnmächtig war, (das tut Gott). Er hat seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches und um der Sünde willen gesandt, und in seinem Fleisch die Sünde verurteilt.

4. So sollten die Vorschriften des Gesetzes an uns erfüllt werden, die wir nicht nach dem Fleisch wandeln, sondern nach dem Geist.

5. Die nach dem Fleisch leben, trachten nach dem, was das Fleisch will. Die nach dem Geist leben, trachten nach dem, was der Geist will.

6. Das Fleisch strebt dem Tod zu, der Geist dagegen dem Leben und Frieden.

Römer 8. Kapitel


Bookmitband.gif
Zum Buch:

Grundtextangabe: wie 1° 1960

Kartonierter, fadengehefteter Oktavband, Dünndruckpapier; 640 S. Zwei Karten auf den Vorsatzblättern, 15 Seiten s/w Zeichnungen, 16 Seiten s/w Fotos. Kapitelzählung, Überschriften in Rotdruck. Schrifttexte einspaltig im Blocksatz abschnittweise gesetzt. Einleitung zu allen Büchern, Fußnoten mit Verweisstellen und Erklärungen. Ab S. 567 synoptische Übersichten, Personenregister, Theolog. Wegweiser, Zeittafeln, Geographische Namen, Wegstrecken, Maße und Gewichte, Übersicht der Episteln und Evv des Kirchenjahres.

Abgedruckt ist vorne das Vorwort zur ersten Auflage, undatiert. Ein weiteres Vorwort zur dritten Auflage, ebenfalls undatiert, von Alexander Zwettler und Hans–Erich Ruß geschrieben, steht im Anschluß an die Einführung, darin:
Knapp innerhalb Jahresfrist ist diese dritte Auflage nötig geworden.« Paul GaechterGaechter,_Paul schrieb dazu: »... die Übersetzung zeichnet sich durch flüssiges Deutsch aus, worin sie alle früheren Übersetzungen übertreffen dürfte, durch ein Deutsch, das natürlich klingt und sich nirgends störend zwischen den Urtext und den leser schiebt. Ich halte sie für die beste, die ich kenne.« 

[Anmerkung:] Ich teile dieses Lob von Paul Gaechter nicht, bin aber nicht darüber informiert, wieviele "Konkurrenten" er eingesehen hat zum Vergleich. Gaechters eigene Übersetzung des Matthäus– Evangeliums ist beträchtlich formtreuer als die vorliegende. Zwettler hat sich, wie der Vergleich einiger Stellen mit dem NTG zeigt, nur im Mittelmaß der Formtreue bewegt, so in Matth. 2:2, Mark. 6:25, Joh. 19:5. Ein Lob aber für die Wahl der Worte in 2. Petrus 3:12, "... und eure Aufmerksamkeit der Ankunft des Tages Gottes zuwenden und auf ihn harren.", so in allen Auflagen.

Die Heilige Schrift des Neuen Bundes ["4°", verbesserte 1969]

Übertragung und Erklärung [von] Alexander Zwettler

Wien - Linz (Austria) - Passau, Niederbay.: Verlag Veritas. Vierte [??] verbesserte Auflage 74. bis 90. Tausend o. J. (1969)

Imprimatur: Wien 1969
Koph.png Wortstimme

9 So bleibt also dem Volk Gottes eine Sabbatruhe in Aussicht.

10 Wer in seine Ruhe eingegangen ist, der ruht auch von seinen Werken aus, ebeso wie Gott von den seinen.

11 So wollen wir eifrig danach streben, in diese Ruhe einzugehen, damit keiner nach dem warnenden Beispiel des Ungehorsams zu Fall komme.

12 Das Wort Gottes ist voller Leben und Wirkungskraft und schärfer als jedes zweischneidige Schwert. Es dringt hindurch, bis es Seele und Geist, Gelenk und Mark voneinander scheidet. Es ist ein Richter über die Gesinnungen und Gedanken des Herzens.

13 Kein Geschöpf kann sich vor ihm verbergen, alles liegt bloß und offen vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft ablegen müssen.

Hebräer 4
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Kartonierter, fadengehefteter Oktavband, Dünndruckpapier; 640 S. Zwei Karten auf den Vorsatzblättern, 15 Seiten s/w Zeichnungen, s/w Fotos innerhalb der Textseiten; Rotdruck ist fallengelassen. Schrifttexte einspaltig im Blocksatz abschnittweise gesetzt. Einleitung zu allen Büchern, Fußnoten mit Verweisstellen und Erklärungen. Ab S. 571 synoptische Übersichten, Personenregister, Theolog. Wegweiser, Zeittafeln, Geographische Namen, Wegstrecken, Maße und Gewichte, Übersicht der Episteln und Evv des Kirchenjahres. Abgedruckt sind wiederum die Vorworte zur ersten Auflage, datiert Wien, Ostern 1960 und zur dritten, neu auch zur fünften, datiert Wien, 7. Oktober 1965. Darin:

»Meine Übertragung des Neuen Testamentes hat, alle Erwartungen übertreffend, eine so freundliche Aufnahme gefunden, daß schon wieder einen Neuauflage nötig wird«.

Grundtextangabe: wie 1° 1960

Generelle Fragen zur Auflagenzählung wirft diese Ausgabe auf: 1965 wurde definitiv die 5. Auflage herausgebracht (sie lag zur Einsichtnahme vor); somit kann 1969 nicht die vierte Auflage gedruckt worden sein; es wird wohl 6. Auflage 1969 heißen müssen.

Luxusausgaben in Groß- Oktav:

Die Heilige Schrift des Neuen Bundes [Großausg. 4° 1964]

Übertragung und Erklärung von Alexander Zwettler

Wien - Linz (Austria) - Passau: Verlag Veritas. Vierte [verbesserte] Auflage (31.- 40. Tausend) 1964

[1. Aufl. 1960; 2. Aufl. 11. - 20. Tsd. 1961 ; 3. Aufl. 21.-30. Tsd. 1963; 5. Aufl. 41.- 50. Tsd. 1965]

Imprimatur: Wien 1964
Koph.png Wortstimme


Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Großoktavband, mit Fadenheftung, 688, [40] & XVI S. mit 20 Farbfotos und zahlreichen s/w Zeichnungen. Anhänge (wie oben) ab S. 615. Schrifttexte, Beigaben wie in der Standardausgabe.

Grundtextangabe: wie 1° 1960

Das Vorwort aus der ersten Auflage, datiert Wien, Ostern 1960 ist verkürzt abgedruckt. Weiterhin, undatiert »Aus dem Vorwort zur dritten Auflage:

»... So möge mit Dank hier ein Wort aus dem Urteil von Univ. Prof. Dr. ⇒ Gaechter,_Paul S.J., Innsbruck, angeführt werden: „Eine neue Übersetzung des NT. unter den vielen schon existierenden bedeutet ein Wagnis, und man muß gestehen, es ist gelungen. ... Ich halte diese neue Übersetzung für die beste, die ich kenne."
ZwettlerG64.png

Weiterhin hat Alexander Zwettler, datiert Wien, 18. Oktober 1964, ein Vorwort zur vierten Auflage mitgegeben, daraus:

»Meine Übertragung des Neuen Testamentes hat, alle Erwartungen übertreffend, eine so freundliche Aufnahme gefunden, daß schon wieder einen Neuauflage nötig wird.«

Rotdruck ist fallengelassen. – In der Einführung ist der aus den ersten Ausgaben versprochene Ablass (bei zeitlichen Sündenstrafen) von 300 Tagen bei täglicher viertelstündiger Bibellese nicht mehr angeboten.


Die Heilige Schrift des Neuen Bundes [Großausg. 6° 1967]

Übertragung und Erklärung von Alexander Zwettler

Wien - Linz (Austria) - Passau: Verlag Veritas. Sechste [verbesserte] Auflage (51.- 60. Tausend) 1967

Imprimatur: Wien 1967
Koph.png Wortstimme

12 Allen aber, die ihn aufnahmen, verlieh er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden; die an seinen Namen glauben, 13 die nicht aus dem Geblüt, nicht aus dem Naturtrieb des Fleisches, nicht durch den Willen eines Mannes, sondern aus Gott gezeugt sind.

14 Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns sein Zelt aufgeschlagen. Wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit, wie sie von seiten des Vaters nur dem Einziggeborenen zukommt: voll Gnade und Wahrheit.

15 Johannes gibt Zeugnis von ihm und verkündet laut: Dieser ist es, von dem ich sagte: Der nach mir kommt, ist größer als ich, denn er war eher als ich.

16 Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, Gnade über Gnade.

17 Denn das Gesetz ist durch Moses gegeben worden, die Gnade und Wahrheit sind durch Jesus Christus geworden.

18 Niemand hat Gott je geschaut. Der eingeborene Sohn, der an der Brust seines Vaters ruht, der hat Kunde (von ihm) gebracht.

Johannes 1
Bookmitband.gif
Zum Buch:
ZwettlerGr8.png

Gebundener Großoktavband, mit Fadenheftung, 752, [40] & XVI S. mit 20 Farbfotos und zahlreichen s/w Zeichnungen. Anhänge (wie oben) ab S. 678. Schrifttexte, Beigaben wie in der Standardausgabe.

Grundtextangabe: wie 1° 1960

Das Vorwort aus der ersten Auflage, datiert Wien, Ostern 1960 ist verkürzt abgedruckt. Weiterhin, undatiert »Aus dem Vorwort zur dritten Auflage:

»... So möge mit Dank hier ein Wort aus dem Urteil von Univ. Prof. Dr. ⇒ Gaechter,_Paul S.J., Innsbruck, angeführt werden: „Eine neue Übersetzung des NT. unter den vielen schon existierenden bedeutet ein Wagnis, und man muß gestehen, es ist gelungen. ... Ich halte diese neue Übersetzung für die beste, die ich kenne."

Weiterhin hat Alxander Zwettler, datiert Wien, 26. Februar 1967, ein Vorwort zur sechsten Auflage mitgegeben, daraus:

»Meine Übertragung des Neuen Testamentes hat, alle Erwartungen übertreffend, eine so freundliche Aufnahme gefunden, daß schon wieder einen Neuauflage nötig wird; die sechste Auflage erscheint in noch größerem Druck.«

Rotdruck ist fallengelassen. – In der Einführung ist der aus den ersten Ausgaben versprochene Ablass (bei zeitlichen Sündenstrafen) von 300 Tagen bei täglicher viertelstündiger Bibellese nicht mehr angeboten.

Abb. oben: Cover der Groß- Oktav Ausgabe 6° 1967

Gallerie

ZwettlerGal.png
Von links: Großoktav: 4° 1964, 6° 1967. Oktav: 3° 1962; 4° 1969; 1° 1960.


Biogramm:

17. Juli 1927: Priesterweihe Wien, Domkirche St. Stephan; 13. Sept. 1948: Geistlicher Rat

5. Okt. 1953: Päpstlicher Ehrenkämmerer

10. Juni 1984: verstorben im Hospital "zum Göttlichen Heil" (Wien 17. Bez); 19. Juni 1984: Beerdigt auf dem Döblinger Friedhof (Wien- Währing)