Zorn, Carl Manthey

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Lutherrose9.png

Zorn, Carl Manthey (* Sterup, Schleswig 18. März 1846 † 12. Juli 1928 Cleveland, Ohio (U.S.A.)) Pastor


Inhaltsverzeichnis

Die Psalmen

Der Himmelspilger Kost und Rüste

Dem Christenvolk dargeboten [von] C. M. Zorn

Zwickau, Sachen: Verlag des Schriftenvereins (E. Klärner), 1921

Koph.png Wortstimme

HErr Gott, du bist unsere Zuflucht für und für. Ehe denn die Berge worden, und die Erde, und die Welt geschaffen worden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit,

der du die Menschen lässeset sterben, und sprichst: Kommt wieder, Menschenkinder.

Denn tausend Jahr sind vor dir wie der Tag, der gestern vergangen kist, und wie eine Nachtwache.

Dulässest sie dahinfahren wie einen Strom, und sind wie ein Schlaf; gleichwie ein Gras, das doch bald welk wird, das da frühe blühet und bald welk wird, und des Abends abgehauen wird und verdorret,

Das macht dein Zorn, daß wir so vergehen, und dein Grimm, daß wir so plötzlich dahin müssen.

Der 90. Psalm
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener gr.–8°– Band, Fadenheftung; XII, 756 & (4 Verlagsinfo–) S. Frakturdruck. Schrifttexte abschnittsweise einspaltig in Sperr– bzw. Fettdruck gesetzt, die Erklärungen dazwischen mit Verweisstellenangaben und verwandten Texten aus Kirchenliedern. Die Art der Erklärungen ist von der erbaulichen Art.

Die Üs der vollständig vorhandenen Psalmtexte stammt in aller Regel von Martin Luther, Ausgabe 1545 vermischt mit der "durchgesehenen" Revision 1892, mit Korrekturen nach der gängigen Rechtschreibreform.

Im gut dreiseitigen Vorwort schreibt C. M. Z. unter anderem:

»Zuerst las ich den Psalm, der mir vorlag, in Luthers Uebersetzung und in den schier sklavisch wötlichen englischen Uebersetzungen uns suchte mich da so in den Geist des Psalms zu versetzen. DAnn übersetzte ich denselben selbständig aus dem Hebräischen. Dann nahm ich Kommentare zur Hand. Mit Dank nahm ich an, was wahrhaft schriftgläubige Ausleger zum rechten Verständnis des Psalms und was sprachkundige Gelehrte zum Verständnis des hebräischen Textes gesagt haben. Wirklich entscheiden für die Auslegung ließich mich aber nur von dem Text allein und von dessen Parallelstellen sonderlich in den Psalmen und in der übrigen Schrift Alten und Neuen Testaments. (…)« 

_______________________________________

Zur Person:

Carl Manthey Zorn & Marie von Hengstenbe(rg?) zogen von Deutschland nach Indien, dann über Sheboygan, WI. (U.S.A.) nach Cleveland, OH. Ihre gemeinsame Tochter Marie ehelichte John Adam Rimbach, der als ev.- lutherischer Pastor in Portland, OR. 40 Jahre im Dienst war. Carl & Marie hatten darüberhinaus noch drei Söhne, Carl, Hans, & Walter.

(Excerpt von: GenForum) Nicht völlig klar ist, ob Manthey Bestandteil des Nachnamens, also eines Doppelnamens ist, wie verschiedentlich zu lesen. Im Psalmenbuch kürzt er sich C. M. Zorn ab)

Carl Manthey- Zorn kam im Frühjahr 1836 in Sterup in Schleswig zur Welt. Er studierte Theologie in Kiel, Erlangen und Leipzig. Am 19. Februar 1871 wurde er in Erlangen ordiniert und am 31. Mai 1871 nach Indien abgeordnet. Am 8. Juli 1871 landete er in Madras (heute Chennai). Zunächst betrieb er Sprachstudien in Tranquebar (heute Tharangambadi). Im Februar 1872 übernahm er dann die Station Pudukotah. Er heiratete am 26. Dezember 1872 Maria v. Hengstenberg. Im Mai 1874 musste er zur Erholung auf die Berge. Manthey- Zorn behielt Pudukotah bis zu seinem Austritt aus der Mission wegen einer neuer Stellung in der amerikanischen Missouri- Synode. Er reiste im April 1876 aus Indien ab und übernahm in Amerika zunächst eine Gemeinde in Sheboygan, WI. Dort bekam er Kontakt zur Wisconsin- Synode. Nach fünf Jahren ging er nach Cleveland, Oh., wo er bis zu seinem Ruhestand 1911 diente. Danach lebte er bis zu seinem Tod 1928 bei der Familie seines Sohnes. Vor und während seines Ruhestandes hat er einige Werke verfasst, unter anderem „Dies und Das aus dem Leben eines ostindischen Missionars“ (1907).

(Zusammengestellt von H.v.C; mit Dank)