Wenger, Robert

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuzgelb.gif

Wenger, Robert (* Schwyz/ Schweiz ...... 1944) dipl. Musiker


Inhaltsverzeichnis

[Das klassische] Brevier

Ein Projekt [von Robert Wenger, übersetzt aus der Vulgata]

http://thysus.blogspot.de/2012/07/projekt-brevier.html


Pe.png Wortstimme

1 Herr, zur Zuflucht bist du uns geworden, * von Geschlecht zu Geschlecht.

2 Bevor noch die Berge entstanden, oder Erde und Erdkreis geformt war, * bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

3 Verstosse den Menschen nicht in die Niedrigkeit, * sagtest du doch: Bekehrt euch, ihr Menschenkinder!

4 Denn tausend Jahre sind in deinen Augen * wie der gestrige Tag, der vorüberging, 5 oder wie eine einzige Nachtwache; * und was als Nichts erachtet ist, entspricht in ihnen wie Jahre.

6 Des Morgens vergeht der Mensch wie Gras: es erblüht in der Frühe und vergeht bereits, * des Abends fällt es, verdorrt und muss sterben.

7 So schwinden auch wir dahin vor deinem Zorne, * so sind wir durch deinen Grimm erschüttert.

Ps. 89 (V)
Imprimatur: ------

Zu den Texten:

Näheres zum ”thysus" Projekt- Brevier ist Robert Wengers Domaine im Web "thysus.com" zu entnehmen (leider mittlerweile abgeschaltet!). Robert Wenger hat bis Mai 2012 aus der Vulgata 42 Psalmen und sechs Cantica neu übersetzt. Nach der Komplet- und Diurnale- Ausgabe der »Priesterbruderschaft St. Petrus« unter der Leitung P. Martin Ramms ist das die zweite neue Arbeit seit 2010 aus der Vulgata.

Der Kirchenmusiker Wenger schreibt zur Übersetzung:

»Die deutschen Verse werden durchwegs daraufhin ausgerichtet, trotz der vielen Merkwürdigkeiten der Vorlage flüssig lesbar zu bleiben und z. B. im 8. Ton gesungen werden zu können: Die Bindung an die alte römische Psalmodie dünkt mich äusserst wichtig: Der Vulgatatext erlaubt einen natürlichen, flüssigen und rhythmisierten Vortrag, was im pianischen Psalter gänzlich unmöglich wird! So, meine ich, kommen wir der Idee des urprünglichen, hebräischen Rezitierens recht nahe, und auch der Bezug zum tradierten Chorgebet bleibt erhalten. Diese Fassung ist es auch, welche der Gregorianik zugrunde liegt. Es ist doch sinnvoll, wenn die Schriftlesung auch dem Gesang entspricht!«

Zum direkten Vergleich sind hier, wie auch unter >Priesterbruderschaft St. Petrus, die ersten Verse des 89. Psalm (V) in der Wortstimme wiedergegeben.

Übersetzte Pss, gezählt nach der V: 4 • 22 • 35 • 62 • 63 • 69 • 70 • 71 • 72 • 73 • 74 • 75 • 87 • 89 • 90 • 91 • 92 • 93 • 97 • 99 • 101 • 102 • 103 • 107 • 108 • 109 • 110 • 111 • 112 • 113 • 116 • 117 • 118 • 132 • 133 • 135 • 136 • 137 • 144 • 146 • 148 • 149 • Cantica: Sir 36 • Jer 31 • Dan 3 • Luk 1 • Luk 2.

___________________________________

Zur Person:

1944 in Schwyz geboren, aufgewachsen und wohnhaft in Zürich, Berufslehre und Anstellung als Plakatmaler. 1967 Musikstudium am Konservatorium Zürich, 1972-84 Oboist im St. Galler Sinfonieorchester; tätig als Solist, Musiklehrer und Kammermusiker. Währenddem als Maler Annäherung an kleinformatige, realistische Stillleben. Seit 1985 freischaffender Kunstmaler und Musiker.

(Quelle:http://www.galerie-paradeplatz.ch)