Warschauer, Herrmann

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Menora7.png Warschauer, Herrmann od. Hermann (* [?] Krotoschin, Posen 3. Okt. 1840 Mem.png 28. Juli 1880 Breslau, Schlesien [?]) Stud. phil.; Dr. phil.


Inhaltsverzeichnis

Psalmen

[Metrisch übertragen von] Herrmann Warschauer

In: Der Israelit: Ein Centralorgan für das orthodoxe Judenthum. Herausgegeben von Dr. Lehmann in Mainz

Mainz/ Rhein: Verlag der Le Roux´schen Hofbuchhandlung. Jahrgänge 1860 ff

Koph.png Wortstimme

Heil dem Mann, der Frevler meidet, / Sünder, Spöttersitze flieht,

der am Gotteswort sich weidet, / Tag und Nacht sich damit müht.

Wie der Baum am Wasserquelle / Fruchtreich prangt in stetem Grün,

So auch wird an jeder Stelle / Seines Glückes Saat erblüh´n.

Doch der Frevler wird vergehen, / Wie die Spreu, verweht vom Wind,

Nicht wird vor Gericht bestehen / Er, und nicht, wo Fromme sind.

Gott beschützt der Guten Bahn, Doch der Sünder fällt im Wahn.

Psalm 1
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Herrmann Warschauer, zuerst Stud. phil., später promoviert, veröffentlichte in »Der Israelit« 16 Psalmen, verstreut in diversen Heften; im Einzelnen sind das die Kapitel

1 • 13 • 20 • 91 • 103 • 113 • 114 • 115 • 120 • 121 • 122 • 123 • 128 • 142 • 146 • 150.

_________________________________________________

Biogramm.png
Biogramm:

Oder Hermann Warschauer

Über den Stud. phil. bzw. Dr. phil. Herrmann Warschauer aus dem oberschlesischen Breslau (dort wohnte er als Student, evtl. auch noch danach) ist im Internet nahezu nichts zu finden.

Hermann Warschauer, mit einem "r", könnte gemeint sein; dieser war der erste jüdische Lehrer der konfessionslosen Lehranstalt "Johannesgymnasium", genannt ´Johanneum`, in Breslau. Er war verheiratet, hatte mit seiner Frau (* ca. 1841) einen Sohn, geb. ca. 1869, war seit 1872 3. Oberlehrer am Johannesgymnasium. 1877 hatte er vor dem »Wissenschaftlichen Verein«, dessen Mitglied er seit 1872 war, einen Vortrag gehalten, »Das Hohepriesterthum bei den Israeliten.« Er käme also durchaus in Betracht.

(Quelle: Till van Rahden, Juden und andere Breslauer, (V&R) siehe Bibliographie.)