Tholuck, August

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuzschwarz.gif


Tholuck, Friedrich August Gottreu (* Breslau, Schlesien 30. März 1799 † 10. Juni 1877 Halle an der Saale) Prof. D.


Übersetzung und Auslegung der Psalmen

für Geistliche und Laien der christlichen Kirche. Von August Tholuck

[Halle/ Saale: Eduard Anton 1843]

Gotha, Thüringen: Friedrich Andreas Perthes. Zweite Auflage o. J. (1873)

Koph.png Wortstimme

Ein Psalm Assaph's.

Gott, der Herr, der Mächtige, redet,

Und ruft der Welt vom Aufgange der Sonne bis zum Niedergange.

Aus Zion, der Fülle der Schönheit, glänzt Gott auf.

Unser Gott kommt und schweiget nicht.

Fressendes Feuer geht vor ihm her,

Und um ihn her großes Wetter.

Er ruft dem Himmel zu

Und der Erde, denn er will sein Volk richten.

"Versammelt mir meine  F r o m m e n ,

D i e  b e i  O p f e r n  d e n   B u n d  m i t  m i r  g e s c h l o s s e n !"

Es verkündigen die Himmel seine Gerechtigkeit,

Denn Gott selbst ist Richter, Sela!

Höre, mein Volk, laß mich reden;

Israel, laß mich unter dir zeugen:

Ich Gott, bin dein Gott.

Psalm 50


Ein Gebet Mose, des Mannes Gottes.

Herr Gott, Du bist unsere Zuflucht für und für.

Ehe denn die Berge worden und die Erde und die Welt geschaffen worden,

Bist Du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Du lässest die Menschen sterben

Und sprichst: "Kommt wieder, Menschenkinder!"

Denn tausend Jahre sind vor Dir wie der Tag, der gestern vergangen ist,

Und wie eine Nachtwache.

Psalm 90
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Oktavband mit (4) & 658 S., in Frakturschrift gesetzt; der Schrifttext ist versweise abgedruckt, darauf folgen die Erläuterungen. 72 Seiten verwendet der Autor für eine allgemeine Einleitung.

Der thüringische Theologe D. A. Tholuck schrieb zu Halle ein kurzes Vorwort zur zweiten Auflage seines Psalmenbuches, datiert den 10. Februar 1873; daraus ergibt sich auch das Herausgabejahr. Die vierseitige Vorrede der ersten Ausgabe vom 1. Januar 1843 ist leider nicht abgedruckt. So erfährt der Leser auch nichts über die Übersetzungsprinzipien: Tholuck hat sich die Lutherische zum Vorbild genommen, ist aber in allen Fällen, wo der Sinn verfehlt oder der Zusammenhang dunkel erschien, von ihr abgewichen.

Englische, ein schwedischer und selbst einige katholische Prälaten haben zu diesem "neuen Umlauf" (=zweite Auflage) ihre "aufmunternde Theilnahme" bekundet. Angesprochen werden sollen "gewisse Classen von Laien und Theologen". So ist dieses Werk denn auch kein rein wissenschaftlicher bzw. sprachlicher Kommentar, sondern ein Auslegungswerk mit mannigfaltigen Hinweisen zu relevanten alt- und neutestamentlichen Stellen sowie christologischem Bezug. Tholuck macht betreffs der Erklärungen keine Anleihen bei den in jener Zeit bereits aktiven "Bibelzerschneidern", sondern läßt den Text reden, wie er sich dem Leser präsentiert.

Zur Person:

"Dr. theol. und Philosophie, Consistorialrath, Professor und Universitätsprediger an der Universität Halle-Wittenberg, corresp. Mitglied der Königl. Asiatischen Gesellschaft in London, der Königl. Norwegischen Societät der Wissenschaften, der Gesellschaft pro vindicanda religione christiana im Haag, der philosoph. Societät in Philadelphia, membre de l'institut d'Afrique, Ritter des rothen Adlerordens 2. Cl. mit dem Stern", so zu lesen im Titel.