Seidenadel, Karl

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuz7.gif


Seidenadel, Karl (* Weinheim a. d. Bergstraße 4. Jan. 1829 † 19. Juli 1894 Rastatt, Baden) Schul- Prof. Dr. phil.


Inhaltsverzeichnis

Psalmenklänge

[Metrische Übertragung von 86 Psalmen] von Karl Seidenadel

Stuttgart: E. Greiner'sche Verlagsbuchhandlung Greiner & Pfeiffer o. J. (ca. 1880/ 81)

Koph.png Wortstimme

Gott der Herr, Jehovah, spricht,

An die Erde geht sein Wort

Von der Sonne Morgenlicht

Bis zu ihres Scheidens Ort.

Hoch auf Zion Er erscheint,

Seinem schönsten Aufenthalt,

Mit des Feuers Glut vereint

Tost um ihn des Sturms Gewalt.

Erd' und Himmel ruft er beid':

„Auf! und sammelt meinen Bund,

Der mit Opfern ward geweiht!"

Und der Himmel tut es kund.

Und es spricht der Herr sofort:

„Israel, mein Volk sofort, wohlan!

Höre jetzt mein Richterwort,

Heute sei dir's kund gethan!

Psalm 50

Zuflucht warst du, o Herr,

Uns von Geschlecht zu Geschlecht!

Eh' noch die Berge gezeugt,

Ehe die Erde gebar,
Ehe das Weltall war,

Ewig warest und bist du, o Gott!

Menschen, ach! schwinden dahin,

Sprichst du: „Kehret zum Staub"!

Tausend Jahre sind dir

Gestrigen Tages Frist,
Die uns entschwunden ist

E i n e r   Wache der Nacht nur gleich.

Psalm 90
Bookmitband.gif
Zum Buch:

"Die hier gegebenen "Psalmenklänge" aber wollen eine mehr oder minder freie Umdichtung von 85, bez. 86 Psalmen sein, wie sie dem Verfasser die aus der Lectüre des Urtextes gewonnene Liebe für diese erhabenen Dichtungen eingegeben hat. Er war sich hierbei wohl bewußt, welch schweres Instrument die Davidsharfe ist, und er will die Klänge, die er derselben zu entlocken versuchte, gern verhallen lassen, wenn von ihnen hinweg vermehrte Liebe und Aufmerksamkeit sich den Grundtönen zuwendet, die aus einer treuen und geschmackvollen Wiedergabe des Urtextes am unverfälschtesten nachhallen." So Dr. Seidenadel im mehrseitigen Vorwort, gegeben zu Rastatt, den 19. September 1880.

SeidenadelPs.png

Das Buch im Duodez- Format und edel anmutendem Frakturdruck bringt außer den 86 Psalmen (ohne Verszählung) noch Kurzerklärungen zu einigen Kapiteln. Der (wahrscheinlich) protestantische Prof. Dr. hat ganz verschiedene lyrische Strophenformen gefunden und benutzt, um Darstellung und Wiedergabe der alten davidischen u. a. Klänge ins Deutsche hinüberzusetzen.

Biogramm:

Übersetzer griechischer Dichtungen. Vermutl. protestantischen Bekenntnisses (zu bestätigen).

Geboren 1829 in Weinheim an der Bergstraße, besuchte die Bendersche Erziehungs- und Schulanstalt daselbst, seit 1845 das Lyzeum in Mannheim u. studierte darauf in Freiburg i. Br. (1848–52) Philologie. Nachdem er 1852 das Staatsexamen absolviert und in Freiburg die Würde eines Dr. phil. erlangt hatte, war er zuerst Hauslehrer in Berghausen, dann Lehramtspraktikant in Rastatt und Karlsruhe, wurde 1855 Lehrer am Progymnasium in Bruchsal, 1863 Professor daselbst und kam 1878 in gleicher Eigenschaft an das Gymnasium in Rastatt, wo er im Sommer 1894 starb.

(Quelle: Deutsches Textarchiv, Lexikon Bd. 6, 1913)