Riggenbach, Eduard

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuz7.gif

Riggenbach- Thurneysen, Eduard (* Basel (Schweiz) 18. Sept. 1861 † 4. Okt. 1927 ebenda)



Inhaltsverzeichnis

Der Brief an die Hebräer

(übersetzt und) ausgelegt von Eduard Riggenbach

Wuppertal, Bergisches Land: TVG R. Brockhaus Verlag 1987

Nachdruck aus: Kommentar zum Neuen Testament, Band XIV, herausgegeben von D. Dr. Theodor Zahn.

Leipzig, Sachsen und Erlangen, Mittelfranken: A. Deichertsche Verlagsbuchhandlung Dr. Werner Scholl. [1. Auflage 1913, unveränderter Neudruck 1917]; 2. und 3. ergänzte und vielfach berichtigte Auflage 1922

Koph.png Wortstimme

Nachdem Gott in der Vergangenheit vielfach und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat in den Propheten, hat er in dieser Endzeit zu uns geredet in einem, der Sohn ist.

Welcher, da er der Glanz seiner Herrlichkeit und das Abbild seines Wesens ist und das All durch sein Machtwort trägt, nachdem er eine Reinigung von den Sünden [durch sich selbst] gemacht, sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt hat.

Indem er um so viel erhabener geworden ist denn die Engel, als er ihnen gegenüber einen vorzüglicheren Namen ererbt hat.

Cap. 1:1–4
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Oktavband mit Fadenheftung, (10), LIV & 464 S. Antiquadruck.

Otfried Hofius schrieb zu Tübingen, im Januar 1987 ein fünfseitiges Geleitwort zur Nachdruckausgabe. Darin ist die Vita des E. Riggenbach sowie eine Kennzeichnung seiner Arbeit am neutestmentlichen Brief beschrieben. Die Reprographie enthält auch das Vorwort zur 2. und 3. Auflage von D. Eduard Riggenbach, verfaßt Basel, den 31. Januar 1922. Darin schreibt er u. a.:

»Besondere Sorgfalt habe ich dem Variantenapparat gewidmet. Da v. Soden´s große Ausgabe des griechischen Textes erfahrungsgemäß wenig berücksichtigt wird, so habe ich ihre Lesarten in großem Umfang mitgeteilt. Die Anmerkungen sind dadurch stark belastet worden, aber ich glaube sagen zu dürfen, daß der Kommentar keine Lesart von irgendwelcher Bedeutung übergangen hat.«

Riggenbach hat 45 Seiten auf die Einleitung verwendet, mehr als drei Seiten auf das Literaturverzeichnis. Der Schrifttext ist innerhalb des Kommentars gesperrt gedruckt, Fußnoten gibt es reichlich. Zwei Exkurse beschließen den "bibeltreuen" Kommentar: 1.) Das Opfer Christi in seinem Verhältnis zum atl Typus (4 S.); 2.) Barnabas in zwei Katalogen der neutestamentlichen Bücher (2 S.).

Biogramm:

http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D10799.php ____ https://archive.org/details/eduardriggenbach00adol