Rösch, K. & Bott, K.: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes [1. Austria Ed., nach Merk])
(Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes [1. Austria Ed., nach Merk])
Zeile 450: Zeile 450:
 
{{Vorlage:Wortstimme}}
 
{{Vorlage:Wortstimme}}
  
Sei nun stark, mein Sohn
+
1 Sei nun stark, mein Sohn, kraft der Gnade Christi Jesu.
 +
 
 +
2 Was du von mir in Gegenwart von vielen Zeugen vernommen hast, das vertraue zuverlässigen Männern an, die geeignet sind, wieder andere zu belehren.
 +
 
 +
3 Ertrage die Leiden als tüchtiger Streiter Christi Jesu! 4 Keiner, der Kriegsdienst leistet, läßt sich in weltliche Geschäfte ein; sonst wird er dem Kriegsherrn nicht gefallen.
 +
 
 +
5 Wer im Ringkampf auftritt, erhält nur dann den Siegeskranz, wenn er vorschriftsmäßig kämpft.
 +
 
 +
6 Der Landmann, der sich abmüht, hat den ersten Anspruch auf die Früchte. 7 Verstehe wohl, was ich damit sagen will. Der Herr wird dir das nötige Verständnis für alles geben.
 +
 
 +
8 Denke an [den Herrn] Jesus Christus aus Davids Stamm, der von den Toten auferstanden ist, wie ich verkündigt habe.
 +
 
 +
9 Dafür trage ich meine Leiden, sogar gefesselt wie ein Übeltäter. Aber Gottes Wort ist dadurch nicht gefesselt.
 +
 
 +
10 Ich ertrage dies alles um der Auserwählten willen, auf daß sie in Christus Jesus das Heil samt der ewigen Herrlichkeit erlangen.
 +
2 Timotheus 2.
 +
___________________________________
 +
 
 +
<u>Anm.</u> von mir:''Rösch'' übersetzt das griech. "anthropoi" in V. 2 mit "Männern" anstatt "Menschen". Das leistet der kath. Lehre vom Klerus, der nur aus Männern besteht, Vorschub.
 
|}
 
|}
  

Version vom 20. März 2020, 19:25 Uhr

Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


»Paderborner Bibel« (NT)

Kreuz8.gif


Rösch, Konstantin Johann Baptist (* Eisenharz, Trauchburg/ Allgäu 12. Feb. 1869 † 23. Feb. 1944 Münster i. W.) Pater Lector theol. Prof. Dr. O. M. Cap.

Bott, Johannes Kapistran Karl Michael (* Frankfurt a. M. 9. Feb. 1902 † 5. Mai 1969 Münster i. W.) Pater Dr. theol. Lic bibl. O. M. Cap.

Im 20. Jahrhundert war der Besitz und das "betende Meditieren" des Neuen Testamentes für römische Katholiken nicht mehr mit der gleichen Problematik behaftet wie in den Jahrhunderten zuvor. Das 15- minütige Lesen in den Evangelien z. B. hatte sogar gewisse Vergünstigungen bei zeitlichen Sündenstrafen zur Folge, so in einer Entschließung von Papst Leo XIII 1889. Dementsprechend wurde der Vertrieb von Neuen Testamenten - natürlich nur solchen, die eine oberhirtliche Approbation erhalten hatten - gefördert. Papst Benedikt XV. hatte 1920 in seiner Verlautbarung "Spiritus Paraclitus" seinen Schafen die Lesung der Heiligen Schrift sogar ausdrücklich ans Herz gelegt.

Eine der beiden bekanntesten und weit verbreiteten NT- Ausgaben neben dem NT der Kepplerbibel aus Süddeutschland war die des Kapuzienerpaters Konstantin Rösch; sie befand sich in vielen katholischen Haushalten im Regal. Ab 1921 bis 1967 wurde sie in verschiedenen Ausgaben in über einer Million Exemplare unters Kirchenvolk gebracht. Als Grundtext waren die NT Graece von Vogels , später Merk benutzt worden; die Vulgata war noch immer berücksichtigt, spielte aber nicht mehr die Hauptrolle.

Die Theologen (!) Rösch und Bott gehören zur Kategorie der katholischen Theologen, die die fatale römische Irrlehre der Taufwiedergeburt sogar in ihre Übertragung hineintragen (von 1921 bis 1928 und ab 1936); das zeigt sich in 1 Kor. 12:13, wenn sie übersetzen

» Wir alle sind durch die Taufe in einem Geist zu einem Leib geworden (…).

Ab der 1930er bis einschließlich der 1935er Ausgabe übersetzte Rösch richtig:

Denn durch den einen Geist wurden wir alle (…) zu einem Leibe getauft (…).

Weitere ihrer Theologenkollegen, die ähnlich tendenziös übertragen, sind Niederhuber,_Johannes_Evang., Zwettler,_Alexander


Das Neue Testament übertragen (Teilausgabe)

Die vier Heiligen Evangelien und die Apostelgeschichte

übertragen von Konstantin Rösch

Paderborn, Ostwestfalen: Druck und Verlag von Ferdinand Schöningh 1914

Imprimatur: Romae 1913 / Paderbornae 1913
Koph.png Wortstimme

So sollt ihr beten:

‚Vater unser, der du bist im Himmel!

Geheiligt werde dein Name!

Es komme dein Reich!

Dein Wille geschehe wie im Himmel, also auch auf Erden!

Unser tägliches Brot gib uns heute!

Vergib uns unsere Schulden, wie auch wir wir vergeben unsern Schuldigern!

Führ uns nicht in Versuchung,

Sondern erlöse uns vom Übel [Amen]'!

Matth 6: 9-13
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Buchdaten: Oktavband mit 434 Seiten in Fraktur gedruckt. Text einspaltig, Anmerkungen samt Parallel- und Verweisstellen mit Worterklärungen in der Fußnote. Perikopenverzeichnis am Buchende.

Vor dem eigentlichen Titelblatt ist ein Geleitwort abgedruckt: Datiert Paderborn, den 11. Januar 1914, schrieb Karl Joseph (Schulte), Bischof von Paderborn: "Nach wiederholter Prüfung der mit größter Hingebung und Sorgfalt hergestellten Übersetzung darf ich die Herausgabe mit meinen innigsten Segenswünschen begleiten..."

Im kurzen Vorwort, datiert Münster i. W., August 1913, genau ein Jahr vor Beginn des ersten Weltkrieges, schreibt der Kapuzinerpater Konstantin Rösch unter anderem: Vorliegende Übertragung des NT sucht den Urtext genau und getreu wiederzugeben und will zugleich dem Geiste der deutschen Sprache genügen..... Der Übersetzung liegt der griechische Urtext zugrunde. Dabei ist die lateinische Vulgata gebührend berücksichtigt worden. Welche Urtextedition verwendet wurde, wird nicht gesagt. Da im NT von 1921 die Ausgabe von Nestle Verwendung fand, ist sicher anzunehmen, daß das auch für dieses Werk galt. Röschs Wunsch, "in kurzer Zeit" die Übertragung der restlichen Bücher folgen zu lassen, wurde kurz nach Ende des Krieges tatsächlich wahr.

Das Neue Testament [1921]

übersetzt und erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Druck und Verlag von Ferdinand Schöningh 1921. (1.- 3. / 4.- 6. Tsd), 7.- 9. Tausend 1921

Imprimatur: Paderbornae 1921 / Romae 1921
Koph.png Wortstimme

Ein Schriftgelehrter, der ihrem Wortstreit zugehört und bemerkt hatte,

daß er ihnen treffend geantwortet, trat an ihn heran mit der Frage:

„Welches ist das erste von allen Geboten?"

Jesus antwortete: „Das erste [unter allen Geboten] lautet:

‚Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist Ein Herr. Den Herrn, deinen Gott, sollst du lieben mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele, mit deinem ganzen Gemüte und mit all deinen Kräften.‛

[Das ist das erste Gebot.] Das zweite lautet: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‛ Kein anderes Gebot ist höher als diese."

Der Schriftgelehrte sprach zu ihm: „Gut, Meister, ganz richtig hast du gesagt: Es gibt nur Einen [Gott], und außer ihm gibt es keinen andern."

Markus 12: 28-32
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Buchdaten: Kleinoktavband gebunden, 102 Seiten Frakturdruck, Bibeltext einspaltig. In den Fußnoten die Anmerkungen und Parallel- bzw. Verweisstellen. Der Text ist nach Sinnabschnitten gegliedert und mit Überschriften versehen. Die Evv sind allgemein eingeleitet, jedes Buch jedoch noch einmal mit einer gesonderten Einführung versehen. Im Anhang ein Perikopenverzeichnis, ein vielseitiges Register sowie 2 farbige Karten.

P. Konstantin Rösch schrieb zu Münster i. W., im Juli 1921 im Vorwort unter anderem:

»Vorliegende Übersetzung des NT sucht zwei Extreme zu vermeiden: eine zu wörtliche Wiedergabe des Schrifttextes, die dem Geiste der deutschen Sprache nicht Rechnung trägt, sowie eine zu freie Wiedergabe, welche die kraftvolle Weiheund Würde des Bibelwortes beeinträchtigt. Der Übersetzung liegt der griechische Urtext nach der Ausgabe von ´ N e s t l e ´ zugrunde; von den Korintherbriefen an wurde auch die inzwischen erschienene Ausgabe von ´ V o g e l s ´ zu Rate gezogen. Die Vulgata hat gebührende Berücksichtigung gefunden.«

RöschNTlogo1.png
Logo der frühen Ausgaben

Der Übersetzer hat sich den Umstand, daß der katholische Neutestamentler und Textkritiker Heinrich Joseph Vogels im Jahr 1920 sein NT graece (siehe demnächst in der Rubrik >Urtextausgaben) herausgab, zunutze gemacht; war doch die vorher benutzte Ausgabe (Nestle) von einem Nichtkatholiken hergestellt.

Die Erklärungen zum Text wollen außer der Aufhellung des Überlieferten zweierlei mehr erreichen: Römische Kirchenlehren biblisch begründen, wie z. B. die immerwährende Jungfrauschaft Marias, das Primat des Petrus u.v.a.m.; weiterhin aber auch gängige falsche Lesarten richtigstellen, etwa im Fall Luk. 2:14. Das zeigt, daß der Übersetzer nicht nur unkritische Leser im Blick hatte, sondern auch engagierten Bibellesern Studienhilfen bieten wollte.

Das Neue Testament [1924, nach Vogels]

übersetzt und erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Druck und Verlag von Ferdinand Schöningh. Zweite, verbesserte Auflage 1924. 10.- 20 Tausend

Imprimatur: Romae 1923 / Paderbornae 1923
Koph.png Wortstimme

Zacharias, sein Vater, wurde vom Heiligen Geiste erfüllt und brach in die prophetischen Worte aus: „Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels!

Er hat sein Volk heimgesucht und erlöst,
hat ein Horn des Heils uns aufgerichtet
im Hause Davids, seines Knechtes
— wie er von alters her verheißen
durch den Mund seiner heiligen Propheten —
Er hat uns Rettung gebracht von unsern Feinden,
aus der Hand all derer, die uns hassen,
um Erbarmen zu üben an unsern Vätern
und zu gedenken seines heiligen Bundes,
des Eides, den er unserm Vater Abraham geschworen:
er werde uns verleihen,
daß wir sonder Furcht, aus der Feinde Hand befreit,
in Heiligkeit und Gerechtigkeit ihm dienen all unsre Tage.
Luk 1: 67-75
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Das 10. - 20. Tsd. erschien als zweite, verbesserte Auflage. Eine neue Imprimatur wurde ausgestellt. Konstantin Rösch schrieb zur zweiten Auflage ein neues, kurzes Vorwort, datiert Münster i. W., Dezember 1923. Wesentliche Änderung: der Übersetzung liegt nun der griechische Urtext nach Vogels zugrunde. Weiterhin wurde aus praktischen Gründen das Register nach der Biblischen Realkonkordanz von Lueg = Mairhofer gestaltet.

BistumPad.png


Ausstellungsort der Imprimatur:
Paderborn

Das Neue Testament [1925, nach Vogels]

übersetzt und kurz erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. Ohne Jahr: (1925) 51.- 60 Tausend. Volksausgabe

Imprimatur: Romae 1925 / Paderbornae 1925
Koph.png Wortstimme

Da tat Petrus seinen Mund auf und sprach: „Ich erkenne in Wahrheit, daß Gott nicht auf die Person sieht. Vielmehr ist ihm in jedem Volk angenehm, wer ihn fürchtet und recht tut. Er hat sein Wort an die Kinder Israels ergehen lassen, indem er Frieden verkündete durch Jesus Christus, der der Herr aller ist.

Ihr wißt, was sich nach der Taufe, die Johannes verkündete, im ganzen Judenland, angefangen von Galiläa, zugetragen hat: wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geiste und mit Wunderkraft gesalbt hat, wie dieser umherzog, Wohltaten spendete und alle vom Teufel Besessenen heilte, weil Gott mit ihm war.

Wir sind Zeugen von allem, was er im Lande der Juden und in Jerusalem gewirkt hat.

Apostelgesch. 10:34 -38
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Das innert kürzester Zeit erschienene 51.- 60 Tsd. erschien ohne Angabe des Erscheinungsjahres. Die wiederum neu ausgestellte Imprimatur und das Vorwort zur Volksausgabe (Münster i. W., Dezember 1925) geben jedoch die gewünschte Auskunft. Der Unterschied zur "Normalausgabe" ist bei dieser "billigen Volksausgabe" die Papierqualität sowie die nicht farbig gezeichneten Karten. Der Text wurde an wenigen Stellen geändert, etwa in Phil. 2: 5.

Das Neue Testament [1928, nach Vogels]

übersetzt und kurz erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. Ohne Jahr: (1928) 110.- 130. Tausend.

Imprimatur: Romae 1928 / Paderbornae 1928 
Koph.png Wortstimme

Im Anfang war das Wort,

und das Wort war bei Gott,

und das Wort war Gott.

Dies war im Anfang bei Gott.

Alles ist durch dies geworden, und ohne dieses ward nichts von dem, was geworden ist.

In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen, und das Licht leuchtet in der Finsternis, aber die Finsternis hat es nicht erfaßt.

Johannes- Prolog 1: 1-5
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Das nun in über 100 Tausend Exemplaren gedruckte NT wurde erneut mit einer kirchlichen Druckerlaubnis ausgerüstet. Der Übersetzer schrieb ein weiteres Vorwort, datiert Münster i. W. , Feb. 1927. Darin werden allerdings keine neuen Erkenntnisse preisgegeben. Rösch hat am Text, wie bei allen vorangegangenen Ausgaben, auch hier revidiert, etwa in Phil. 2:6.

Das Neue Testament [1928, nach Vogels]

übersetzt und kurz erläutert von Konstantin Rösch

(Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh 1928)

New York 1, N. Y. (U.S.A.): Nationale Katholische Wohlfahrts Konferenz o. J. (ca. 1948)

Imprimatur: Romae 1928 / Paderbornae 1928 
Koph.png Wortstimme

...

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Auf dem Titel zu diesem NT in Paperback liest man: Ausgeteilt durch Kriegshilfe / Nationale Katholische Wohlfahrts Konferenz / 350 Fifth Avenue / New York 1 N. Y. U.S.A. / Made in U.S.A.

RöschNTusa.png

Hier wurde also dem darbenden katholischen Volk der unmittelbaren Nachkriegszeit das Rösch- NT mit unverdächtiger Imprimatur aus den Jahren vor der Naziherrschaft angeboten. Vorlage dieses Paperbacks ist eine Volksausgabe. Das Original- Vorwort wurde mit dem Datum Februar 1927 versehen.

Das Neue Testament [1930, nach Vogels]

übersetzt und kurz erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. Ohne Jahr: (1930) 174.-193. Tausend

Imprimatur: Romae 1929 / Paderbornae 1930
Koph.png Wortstimme

Ihm, der euch zu stärken vermag in meinem Evangelium,

in der Lehre Jesu Christi und in der Offenbarung des Geheimnisses,

das seit ewigen Zeiten verborgen war, nun aber geoffenbart wurde

und durch die Schriften der Propheten nach Anordnung des ewigen Gottes

allen Heiden zu gläubiger Annhame kundgemacht wird:

Ihm, dem allein weisen Gott,
sei durch Jesus Christus [Preis und] Ehre
von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
Römer 16: 25-27
Bookmitband.gif
Zum Buch:

»In der vorliegenden neuen Auflage meiner Übersetzung des NT habe ich zahlreiche Stellen im sprachlichen Ausdruck verbessert und mich bestrebt, den Schrifttext mit größter Treue wiederzugeben. .... Ich legte den griechischen Urtext (Vogels, d. Vf.) zugrunde, doch nahm ich stets Rücksicht auf den Vulgatatext.« .... Münster i. W. März 1930.

Die kirchliche Druckerlaubnis wurde ebenfalls neu ausgestellt; an der Gesamtkonzeption des Buches änderte sich nichts, außer, daß die Anzahl der Landkarten vermehrt wurde. Im Anhang wird auf die neu auf den Markt gekommene Ausgabe in großem Format verwiesen. Dazu siehe mehr weiter unten.

4500 Exemplare wurden 1930 als Sonderausgabe für die “Herz–Jesu–Stiftung“ des Bonifatiusvereins gedruckt (noch nicht im BB)

Das Neue Testament [1931, nach Vogels]

übersetzt und kurz erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. Ohne Jahr: (1931) 211.- 240. Tausend

Sonderausgabe des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands, Düsseldorf. (Auflage: 30 Tsd.)

Imprimatur: Romae 1931 / Paderbornae 1931
Koph.png Wortstimme

Wo bleibt der Weise, wo der Schriftgelehrte, wo der Redekünstler dieser Welt?

Hat Gott nicht die Weisheit dieser Welt für Torheit erklärt?

Denn da die Welt mit ihrer Weisheit Gott in seiner göttlichen Weisheit nicht erkannte, hat es Gott gefallen, durch die Torheit der Predigt die zu retten, die da glauben.

Die Juden fordern Wunderzeichen,
die Griechen suchen Weisheit,
wir aber predigen Christus den Gekreuzigten:
den Juden ein Ärgernis,
den Heiden eine Torheit;
denen aber, die berufen sind, ob Juden oder Heiden,
verkünden wir Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit.
1. Korinther 1:20-24
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Diese Sonderausgabe für Deutschlands katholische Jungmänner bekam einen grünlichen Umschlag mit den griechischen Anfangsbuchstaben für Christos: XP. Der zuständige Präses Msgr. Wolker schrieb eigens ein vierseitiges Geleitwort, das er Düsseldorf, im Advent 1931 datierte. Mannigfaltige Winke zum Schriftstudium werden gegeben: Winke zum Vorlesen, für die eigene Schriftlesung usf.

Das eigentliche Vorwort (Münster i. W., März 1931) von P. Konstantin Rösch ist eine Variation des bereits gesagten; Vogels griechisches NT ist ungesagt als Urtextausgabe angegeben. Der Bibeltext ist trotz erneut erteilter Imprimatur der gleiche wie in der vorausgegangenen Auflage, lediglich der Zeilenumbruch innerhalb der Briefe wurde neu vorgenommen.

Das Neue Testament [1932, nach Vogels]

übersetzt und kurz erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. Ohne Jahr: (1932) [Kleinausgabe in 12°- Format **]

Imprimatur: Romae 1932 / Paderbornae 1932
Koph.png Wortstimme

Nun gibt es gewisse Leute, die euch verwirren und das Evangelium Christi verkehren wollen.

Aber selbst wenn wir der ein Engel vom Himmel euch ein anderes Evangelium verkündeten als jenes, das wir euch verkündigt haben: er sei verflucht!

Wie wie es schon früher gesagt haben, so wiederhole ich es jetzt:

Wenn jemand euch ein anderes Evangelium verkündet als jenes, das ihr empfangen habt: er sei verflucht!

Galater 1: 7-9
Bookmitband.gif
Zum Buch:

7.5 x 12.5 cm klein ist diese seltene Edition ohne Auflagenangabe. Ein gutes Auge ist nötig, um den Frakturdruck ohne Mühe zu lesen. Das übliche Vorwort wurde im Oktober 1932 verfasst.

Änderungen im Bibeltext sind eher selten, aber P. Rösch hat wie nahezu jedes Jahr am Text herumlaboriert. Die Landkarten am Buchende sind in s/w.

>** Wer eine dieser Ausgaben im Duodez- Format (12°) aus einem anderen Jahr besitzt, möge sich bitte melden!

¶ Das Neue Testament [1934, nach Vogels]

übersetzt und kurz erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. 19xx

[Auch als Sonderausgabe für den St. Hieronymus Verein, München, gedruckt. (noch nicht im BB)]

Koph.png Wortstimme


Bookmitband.gif
Zum Buch:


1935 erschien von dem Autor Henne,_Eugen beim Verlag Schöningh eine zweibändige Übersetzung des Alten Testamentes. Somit war eine neue Vollbibel auf dem Markt.

Das NT von Rösch zählte nun als dritter Band dieses Gesamtwerkes.

Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes [1935, nach Merk]

3. Band: Das Neue Testament

übersetzt und kurz erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. Ohne Jahr: (371.-380 Tsd. 1935) 381.-390. Tausend (1935)

Imprimatur: Romae 1935 / Paderbornae 1935
Koph.png Wortstimme

Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr einseht, zu welcher Hoffnung ihr berufen seid, wie reich das herrliche Erbe für die Heiligen ist und wie überschwenglich groß seine Macht gegen uns, die Gläubigen.

Es ist jene gewaltige Macht und Kraft, die er an Christus gewirkt hat, da er ihn von den Toten auferweckte und ihn im Himmel zu seiner Rechten sitzen ließ, hoch über alle Herrschaft, Gewalt, Macht und Kraft und was sonst noch für Namen genannt werden, nicht nur in dieser Welt, sondern auch in der zukünftigen. Alles hat er ihm zu Füßen gelegt und ihn zum alles überragenden Haupte der Kirche gemacht, die sein Leib ist, erfüllt von ihm, der alles mit allem erfüllt.

Eph. 1: 18- 23
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Konstantin Rösch schrieb aus Münster im Mai 1935 ein neues Vorwort; darin beschreibt er die wesentlichste Änderung der Neuauflage seines NT: Die vorliegende Übersetzung, die in neuer Auflage erscheint, ist nach denselben Grundsätzen wie die früheren bearbeitet. Ihr liegt der griechische Urtext nach der Ausgabe von P. Merk S. J. (Rom 1933) zugrunde. Dabei ist aber fortwährend der Vulgatatext berücksichtigt.

Die Wahl der neuesten röm.- katholischen Urtextausgabe hat denn auch eine durchgreifendere Textrevision zur Folge. Weiterhin wurden die Einführungen zu den Büchern sowie die Überschriften einer Revision unterzogen.

Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes [1936, nach Merk]

3. Band: Das Neue Testament

übersetzt und erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. 1936. (551.- 600. Tausend.)

Sonderausgabe für die Kongregation der Barmherzigen Schwestern von Untermarchtal. 441. - 460. Tausend

Imprimatur: Romae 1936 / Paderbornae 1936
Koph.png Wortstimme

Vielmehr entäußerte er sich, nahm Knechtsgestalt an und wurde den Menschen gleich. Er erschien im Äußern als Mensch und erniedrigte sich und war gehorsam bis zum Tode, ja bis zum Tode am Kreuze.

Darum hat ihn Gott auch so hoch erhoben und ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist:

Im Namen Jesu sollen sich aller Knie beugen im Himmel, auf Erden und unter der Erde. Alle Zungen sollen zur Ehre Gottes des Vaters bekennen: Jesus Christus ist der Herr.

Phil. 2: 7-11
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Lediglich durch die Umschlagfarbe (dunkelblau) unterscheidet sich diese Sonderausgabe von den Standardeditionen. Die Barmherzigen Schwestern müssen leider ohne die den Katholischen Jungmännern zugedachten Winke zur Schriftlesung o. ä. auskommen, jedoch wurde ihnen ein Lesebändchen als "Extra" zugestanden.

Das Vorwort ist, wie stets, in Münster geschrieben, im März 1936. Darin wird als Urtextausgabe die 2. Auflage des NT graece von P. Augustin Merk S. J. von 1935 angegeben. Wiederum wurde eine neue Imprimatur ausgestellt. Auch textlich wurden von dem unermüdlichen Kapuzinerpater kleine Änderungen vorgenommen. Eine weitere Änderung: Die Seitenzahlenangaben sind von oben nach unten gewandert, das Register wurde ebenfalls neu gesetzt.

Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes [1. Austria Ed., nach Merk]

3. Band: Das Neue Testament

übersetzt und erläutert von Konstantin Rösch

Wien (Austria): Verlag von Raimund Fürlinger 1936

Imprimaturen: Wien 1936 / Romae 1936 / Paderbornae 1936
Koph.png Wortstimme

1 Sei nun stark, mein Sohn, kraft der Gnade Christi Jesu.

2 Was du von mir in Gegenwart von vielen Zeugen vernommen hast, das vertraue zuverlässigen Männern an, die geeignet sind, wieder andere zu belehren.

3 Ertrage die Leiden als tüchtiger Streiter Christi Jesu! 4 Keiner, der Kriegsdienst leistet, läßt sich in weltliche Geschäfte ein; sonst wird er dem Kriegsherrn nicht gefallen.

5 Wer im Ringkampf auftritt, erhält nur dann den Siegeskranz, wenn er vorschriftsmäßig kämpft.

6 Der Landmann, der sich abmüht, hat den ersten Anspruch auf die Früchte. 7 Verstehe wohl, was ich damit sagen will. Der Herr wird dir das nötige Verständnis für alles geben.

8 Denke an [den Herrn] Jesus Christus aus Davids Stamm, der von den Toten auferstanden ist, wie ich verkündigt habe.

9 Dafür trage ich meine Leiden, sogar gefesselt wie ein Übeltäter. Aber Gottes Wort ist dadurch nicht gefesselt.

10 Ich ertrage dies alles um der Auserwählten willen, auf daß sie in Christus Jesus das Heil samt der ewigen Herrlichkeit erlangen.

2 Timotheus 2.

___________________________________

Anm. von mir:Rösch übersetzt das griech. "anthropoi" in V. 2 mit "Männern" anstatt "Menschen". Das leistet der kath. Lehre vom Klerus, der nur aus Männern besteht, Vorschub.

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Zur ersten österreichischen Ausgabe:

Dieses NT wurde in Paderborn bei Ferdinand Schöningh gedruckt, aber im Wiener Verlag Fürlinger verlegt. Aus Gründen der Zulassung als Schulbuch hat man zur römischen und paderbornischen Imprimatur noch eine Druckerlaubnis des erzbischöflichen Ordinariats Wien hinzugefügt. Ein Extra- Vorwort gibt es nicht; nichts unterscheidet diese erste Ö- Ausgabe von der deutschen.

Das Neue Testament [Hausbuch 1939, nach Merk]

Das Hausbuch der katholischen Familie

übersetzt und erläutert von Konstantin Rösch

Große illustrierte Ausgabe. Mit vielen Bildern und Karten

Paderborn: Verlegt bei Ferdinand Schöningh. 1939

(Ausland:) Wien (Austria): F. Haindrich // Zürich (Schweiz): B. Götschmann

Imprimaturen: Romae 1937 / Paderbornae 1937
Koph.png Wortstimme

Er hat uns der Gewalt der Finsternis entrissen und in das Reich seines geliebten Sohnes versetzt. In ihm haben wir die Erlösung [durch sein Blut], die Vergebung der Sünden.

Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung. In ihm ist alles erschaffen im Himmel und auf Erden:

Sichtbares und Unsichtbares, Throne, Herrschaften, Fürstentümer und Mächte. Alles ist durch ihn und für ihn erschaffen.

Er steht an der Spitze des Alls. Das All hat in ihm seinen Bestand.

Kolosser 1: 13 -17
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Zur Großoktav- Ausgabe:


In diesem illustrierten "Hausbuch der katholischen Familie" findet der Leser weiterhin ein Empfehlungsschreiben des zu Zeiten der Herausgabe dieses NT (1939) bereits eine halbe Dekade verblichenen Kardinal Pietro Gasparri, dem Staatssekretär Sr. Heiligkeit; gegeben Vatikan, 18. Januar 1928 samt papaler und bischöflicher Heraldik etc.

RöschNTgroß1.png
RöschNTgroß.png
RöschNTomCap.png
Umschlag, Cover- Abb. und Signum der Kappuziner im NT >Hausbuch<

Interessant ist, daß diese Ausgabe trotz der Imprimatur von 1937 (wie in der nächst gelisteten Ausgabe von 1940) ein Vorwort ausweist, das P. Dr. Konstantin Rösch im Mai 1939 in Münster verfaßte. Dort ist auch die benutzte griechische Urtextausgabe genannt: P. Augustin Merk S. J. (Rom ³ 1938). Unterschiede zur Taschenausgabe sind nicht zu erkennen. Die vielen s/ w Zeichnungen stammen von Gustav Doré, Mate Mink- Born, Schnorr v. Carolsfeld, A. v. d. Werff und E. Steinle, wobei die sehr gegenständlichen Zeichnungen der 1882 ( bis 19??) geborenen Künstlerin Mate Mink- Born noch am besten gefallen.

Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes [1937, nach Merk]

3. Band: Das Neue Testament

übersetzt und erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. (1937) 1940

Imprimaturen: Romae 1937 / Paderbornae 1937
Koph.png Wortstimme

Gepriesen sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus.

Er hat uns nach seiner großen Barmherzigkeit durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten wiedergeboren zu lebendiger Hoffnung, zu einem unvergänglichen, unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das im Himmel für euch aufbewahrt ist.

In Gottes Kraft werdet ihr durch den Glauben für das Heil bewahrt, das am Ende der Zeit offenbar werden soll. Dann werdet ihr frohlocken, mögt ihr ihr jetzt auf kurze Zeit, wenn es sein soll, durch mancherlei Prüfungen Trübsal erleiden. Dadurch soll euer Glaube bewährt und für weit wertvoller befunden werden als das vergängliche Gold, das durch Feuer geläutert wird.

1. Petrus 1: 3-7a
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Obwohl 1940 gedruckt, ist diese Ausgabe chronologisch vor der Großen illustrierten Ausgabe einzuordnen. Das Vorwort schrieb der Kapuzinerpater Münster, im Mai 1937. Er benutzte das NT graece der Ausgabe A. Merk S. J. (Rom 1936). Textlich unterscheidet sich auch diese Edition wieder von der vorangegangenen; der nimmermüde P. Rösch hat auch hier an der Üs laboriert.

Das Neue Testament [1946, nach Merk]

übersetzt und erläutert von Konstantin Rösch

Paderborn: Verlag von Ferdinand Schöningh. Ohne Jahr (1946)

Imprimaturen: Herbipoli 1946 / Confluentiae in Valle 1946
Koph.png Wortstimme

Überdies haben wir das zuverlässige prophetische Wort.

Ihr tut gut, wenn ihr euch daran haltet. Es ist eine Leuchte, die einen hellen Schein ins Dunkel wirft, bis der Tag anbricht und der Morgenstern in euren Herzen aufgeht.

Vor allem merkt euch, daß keine Weissagung der Schrift Sache eigener Deutung ist. Denn nie ist eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgegangen. Vielmehr haben die heiligen Gottesmänner nur auf Antrieb des Heiligen Geistes geredet.

2. Petrus 1: 19-21
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Diese in Würzburg und Koblenz imprimierte Neuausgabe ist in Antiqua gedruckt. Anstelle des im Februar 1944 verstorbenen Konstantisch Rösch schrieb nun sein Ordensbruder Pater Dr. Johann Kapistran Bott im Mai 1946 zu Münster i. W. das Vorwort. Darin ist zu lesen, daß diese Sonderausgabe ein unveränderter Abdruck der letzten Auflage von 1937 sei (Urtext: A. Merk, Rom 1936).

Kapistran Bott verspricht nun, daß eine Neubearbetung des lebenswerkes von P. Konstantin Rösch nach seinen Grundsätzen in Angriff genommen sei. Gut 20 Jahre später ist das ja dann auch - zumindest teilweise - wahr geworden. Siehe Ausgabe 1967.

Das Neue Testament [1950, 2. Austria Ed., nach Merk]

übersetzt und erläutert

In deutscher Übersetzung nach Rösch:

Herausgegeben von Univ.- Dozent D Dr. Josef Casper

Wien (Austria): Gemeinsam verlegt vom Verlag der Stiftsbuchhandlung St. Florian / Volksliturgischen Verlag, Ferdinand Schöningh / 1950

Imprimatur: Wien 1950
Koph.png Wortstimme

Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde.

Der erste Himmel und die erste Erde sind dahin, und auch das Meer ist nicht mehr. Darauf sah ich [Johannes] die heilige Stadt, das neue Jerusalem aus dem Himmel von Gott herniedersteigen.

Sie war ausgestattet wie eine Braut, die sich für ihren Bräutigam geschmückt hat. Vom Throne her hörte ich eine laute Stimme sagen: „Sieh, das Zelt Gottes unter den Menschen! Er wird bei ihnen wohnen.

Sie werden sein Volk sein, und er, Gott, wird bei ihnen sein.

Er wird jede Träne von ihren Augen wegwischen. Es wird kein Tod, kein keine Trauer, keine Klage, und kein Schmerz mehr sein.

Denn was einst war, ist vergangen."

Offenb. 21: 1- 5
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Dieses in Antiqua gedruckte Buch ist eine komplette Neuschöpfung des St. Florianer Verlages, obwohl das Copyright weiterhin beim Verlag F. Schöningh ruhte. Kleiner als die deutsche Ausgabe ist sie im Duodez- Format gemacht. Diverse Zugaben hat diese Ausgabe ebenfalls erhalten: Eine Ermahnung von Papst Pius XI., Winke für Bibelleser sowie im Anhang quer zur Leserichtung angeordnet eine "Zeitgeschichte des Neuen Testamentes".

Im "Erstes Vorwort des Herausgebers" rühmt Josef Casper zu Wien, Pfingsten 1947, den verstorbenen Übersetzer mit den Worten:

"Er war ein frommer, schlichter Kapuziner, ein fröhlicher Mensch, der seine Fröhlichkeit aus dem Jungbrunnen der Heiligen Schrift schöpfte. P. Konstantin Rösch war mit seinem Neuen Testament ein Bahnbrecher der katholischen Bibelbewegung, die durch eine neue christliche Lebenshaltung wach wurde."
OFMbrown.png
Irischer Mönch des Ordens der "Fratrum Minorum" am Schreibpult.

Konkreter wird Josef Casper im Zweiten Vorwort des Herausgebers, datiert St. Florian, Kreuzerhöhung 1950:

»Die neue Auflage (.....) hat einige Verbesserungen der ersten österreichischen Auflage erfahren.« 

Das im Jahr Mai 1937 ausgestellte Vorwort des verstorbenen Übersetzers ist angefügt.

Das Neue Testament [1967, nach Merk]

übersetzt und erläutert

neu bearbeitet von P. Dr. Kapistran Bott O. M. Cap.

Paderborn: Ferdinand Schöningh 1967

Imprimaturen: Paderbornae 1967 / Romae 1967 / Herbipoli 1946
Koph.png Wortstimme

Auf vielfache und mannigfaltige Weise hat Gott vor Zeiten durch die Propheten zu den Vätern gesprochen.

In dieser Endzeit hat er durch seinen Sohn zu uns gesprochen. Ihn hat er zum Erben über das All eingesetzt.

Durch ihn hat er auch die Welt erschaffen. Er ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und das Abbild seines Wesens.

Er trägt das All durch sein gewaltiges Wort. Er hat dir Erlösung von den Sünden vollbracht und sich dann zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt.

Dort ist er so hoch über die Engel erhoben, wie der Name, den er geerbt, den ihrigen überragt.

Hebräer 1: 1- 4
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Zur Neubearbeitung:

In identischem Format und gleicher Aufmachung - wenn man vom Umschlag absieht, hat der Verlag F. Schöningh diese Neubearbeitung 1967 herausgebracht; alle Texte sind neu gesetzt. Im kurzen Vorwort, datiert Münster, 8. Dez. 1966, geht der Kapuzinerpater Kapistran Bott kurz auf Leben und Werk seines Vorgängers ein. Neubearbeitet ist nicht der gesamte Umfang des NT, sondern nur die Evv. und die Apostelgeschichte.

RöschBottNT.png
Logo Ausgabe 1967

Bott schreibt: »Das Werk meines heimgegangenen Lehrers suchte ich in seinem Geist neu zu bearbeiten. Es liegt ihm der griechische Urtext nach der Ausgabe von P. Augustin Merk S.J. zugrunde. Der Text der Vulgata ist fortwährend berücksichtigt.« 

Kleinere Abweichungen der Vulgata sind in Klammern gesetzt, größere in Fußnoten verzeichnet." Die Einleitungen zu den von Bott verfaßten Büchern sind neu geschrieben; der Rest ist unverändert übernommen. Die ursprüngliche Kartographie hat K. H. Walther durch neue s/ w Zeichnungen ersetzt.

__________________________________

Eine weitere Bearbeitung von Dr. Christoph Wollek findet sich im Internet unter dem Titel

Volksbibel-2000.de

Das NT liegt hier in der 1994 von Christoph Wollek revidierten und durch weitere Anmerkungen ergänzten Fassung der von Konstantin Rösch O. M. Cap. 1921 geschaffenen und von Kapistran Bott O. M. Cap. zuletzt 1966 bearbeiteten Übersetzung des Neuen Testamentes, die ebenfalls im Verlag Ferdinand Schöningh, München - Paderborn - Wien, 1967 erschienen war, vor.

Imprimatur: Für diese Neufassung des NT hat das Generalvikariat Paderborn 1995 die kirchliche Druckerlaubnis erteilt. 
Koph.png Wortstimme

Von oben, vom Vater des Lichtes, kommen lauter gute Gaben, lauter vollkommene Geschenke. Bei ihm gibt es keinen Wandel und keinen Schatten durch Veränderung.

Aus freiem Willen hat er uns durch das Wort der Wahrheit ins Leben gerufen, damit wir gleichsam die Erstlingsfrucht seiner Geschöpfe seien.

Jakobus 1: 17- 18
Bookmitband.gif
Zum Buch:

..

____________________________________________________

In folgenden Kommentarwerken ist der Text aus dem NT von K. Rösch enthalten:

Die Apostelgeschichte

Kurze Bibelpredigten von Dr. Josef Weingartner [mit vollständiger Übersetzung]

Innsbruck/ Tirol: Verlagsanstalt Tyrolia 1928

Imprimatur: Innsbruck 1928
Bookmitband.gif
Zum Buch:

..... Eine Übersetzerangabe ist nicht gemacht. Da die VA Tyrolia sich die "Rechte, insbesondere das Recht der Übersetzung, vorbehalten" hatte, wäre die Annahme, daß hier kein bereits existierender Bibeltext verwendet wurde, gerechtfertigt. Dem ist nicht so. Weingartner bzw. der Verlag haben stillschweigend den Apg- Text aus dem NT von Konstantin Rösch übernommen. Verwendet wurde eine Ausgabe ab 1924 ...

Weiteres, auch die Wortstimme, unter >Weingartner, Josef

Geheime Offenbarung und Tempeldienst

Eine Darstellung des Aufbaus der Apokalypse des heiligen Apostels Johannes samt Text und Erklärung

von P. Joseph Peschek C.Ss.R

Paderborn: Verlag Ferdinand Schöningh 1929

Imprimaturen: Wien / Paderborn 1926 / 1929

Textstand der Offenbarung ist die Erstauflage des NT von 1921. Dieser Titel wird unter >Peschek ausführlicher beschrieben.


Zum Alten Testament siehe http://www.bibelpedia.com/index.php?title=Henne,_Eugen


Biogramm:

Konstantin Rösch:

http://de.wikipedia.org/wiki/Konstantin_Rösch

Kapistran Bott:

...