Psalmen: Einzeldarstellungen– Jüdisch

Aus Bibelpedia
Version vom 30. Juli 2021, 21:03 Uhr von Birnbaum (Diskussion | Beiträge) (Trauungsreden für Israeliten.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Davidsharfe.png

PSALMEN: Einzeldarstellungen II, Jüdisch


Ahren, Yizhak

(* Jerusalem (Israel) 1946) Prof. Dr.

Psalm 64 תהלים (hebr. / dt.)

Breslev.co.il

Koph.png Wortstimme

1 Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids.

2 O Gott, höre meine Stimme, wenn ich seufze; behüte meine Seele, wenn der Feind mich schreckt!

3 Verbirg mich vor dem geheimen Rat der Bösen, vor der Rotte der Übeltäter,

4 die ihre Zunge geschärft haben wie ein Schwert, die mit giftigen Worten zielen wie mit Pfeilen,

5 um damit heimlich auf den Unschuldigen zu schiessen; plötzlich schiessen sie auf ihn ohne Scheu.

6 Sie ermutigen sich zu einer bösen Sache, verbareden sich, heimlich Schlingen zu legen; sie sagen: „Wer wird sie sehen?«

7 Sie ersinnen Tücken: »Wir sind fertig, ersonnen ist der Plan! Und das Innere eines jeden, ja, sein Herz ist unergründlich!«

8 Aber Gott schiesst einen Pfeil auf sie, plötzlich werden sie verwundet

9 Und ihre eigene Zunge bringt sie zu Fall, so dass sich jedermann entsetzt, der sie sieht.

10 Da werden sich alle Menschen fürchten und sagen: »Das hat Gott getan!« und erkennen, dass es sein Werk ist.

11 Der Gerechte wird sich freuen im Ewigen und auf ihn vertrauen, und alle aufrichtigen herzen werden sich glücklich preisen.

Psalm 64
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Der Autor hat ein Heft geschrieben mit dem Titel

  • Psalm zum Wochen Abschnitt (Köln a. Rh.: Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschlands ORD, 2009); darin ist jedoch keine Übersetzung enthalten.

_______________________________________

Anonyme Übersetzer

Der erste Psalm

Der erste Psalm

in: Der Israelit. Ein Centralorgan für das orthodoxe Judenthum. Herausgegeben von Dr. Lehmann in Mainz

Mainz/ Rhein: Verlag der Le Roux´schen Hofbuchhandlung.

Koph.png Wortstimme
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Verstreuter Psalm, ohne Autoren– bzw. Übersetzerangabe.


Psalm 11

Der 11the Psalm

in: Der Israelit. Ein Centralorgan für das orthodoxe Judenthum. Herausgegeben von Dr. Lehmann in Mainz

Mainz/ Rhein: Verlag der Le Roux´schen Hofbuchhandlung. 11. 7. 1860

Koph.png Wortstimme

Auf Gott ich stets vertrau´,

Wie könnet sprechen ihr, / Zu meiner Seele: „Flieh!“ – ? / Ist euer Berg ein Vogel worden?

O, Laßt doch Freveler spannen ihren Bogen, / Laßt richten auf die Sehne sie den Pfeil, / Im Finstern zu erlegen, / Zu treffen tief ins Herz die Redlichen! –

Wenn Schutzwehr eingerissen wird, / Ist´s des Gerechten Werk?

Der Allherr thront im heiligen Palast, / Der Herr – im Himmel ist sein Thron,

Seine Augen werden schauen, / Seine Augen werden prügen, / Der Menschen Söhne.

Ja, prüfen wird der Allherr den Gerechten, / Den Frevler doch und den, der liebt Gewalt, / haßt seine Seele.

Auf Frevler läßt er regnen Kohlengluth – Verzehrend Feuer, Schwefel und Giftwind´ / sind ihres Bechers Antheil.

Denn allgerecht ist Gott, / Liebt auch gerechtes Thun;

Sein Antlitz schaut voll Freud´ / Den Redlichen. –

Der 11te Psalm.
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Verstreuter Psalm, ohne Autoren– bzw. Übersetzerangabe.

Der Psalm 27 (I. Version)

Der Psalm 27

in: Der Israelit. Ein Centralorgan für das orthodoxe Judenthum. Herausgegeben von Dr. Lehmann in Mainz

Mainz/ Rhein: Verlag der Le Roux´schen Hofbuchhandlung.

Koph.png Wortstimme
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Verstreuter Psalm, ohne Autoren– bzw. Übersetzerangabe.

Der Psalm 27 (II. Version)

Der Psalm 27

in: Der Israelit. Ein Centralorgan für das orthodoxe Judenthum. Herausgegeben von Dr. Lehmann in Mainz

Mainz/ Rhein: Verlag der Le Roux´schen Hofbuchhandlung. Nr. 16, Heft 43. 1875

Koph.png Wortstimme
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Verstreuter Psalm, ohne Autoren– bzw. Übersetzerangabe, eventuell von Dr. Marcus Lehmann, dem Herausgeber.

Psalm 127

Psalm 127

in: Der Israelit. Ein Centralorgan für das orthodoxe Judenthum. Herausgegeben von Dr. Lehmann in Mainz

Mainz/ Rhein: Verlag der Le Roux´schen Hofbuchhandlung. 1864

Koph.png Wortstimme

Will der Herr ein Haus nicht bauen, / Nutzlos rinnt des Mannes Schweiß,

Will er auf die Stadt nicht schauen, / Eitel ist des Wächters Fleiß.

Nutzlos, daß ihr früh am Morgen, / Und in später Nacht euch quält,

Daß sich stets mit neuen Sorgen / Euer spärlich Mahl vermählt.

Der ersehnte süße Schlummer / Darf deß Augenpaar nicht flieh´n,

Aufgescheucht vom blassen Kummer, / Wem vom Herrn wird Glück verlieh´n. –

Dem wird eine Gottesgabe / Von des Himmels Höh´n vergönnt,

Wer als seine theu´rste Habe / Seiner Sprossen Häupter nennt.

Jeder von den Jugenssprossen / Gleicht des Heldenarmes Pfeil, – –

Ist sein Köcher mit Geschossen / Voll, o dann dem Helden Heil! – –

Und vor des Gerichtes Schranken / Macht kein Feind sie roth und wanken.

Psalm 127
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Verstreuter Psalm, ohne Autoren– bzw. Übersetzerangabe.

_______________________________________

Der Psalter wiedergegeben in der angemessensten Form

Der Psalter in angemessener gereimter Form. „Eine Probe“ [der Psalmen I bis IV", anonym übersetzt]

in: Der Orient – Berichte, Studien und Kritiken für jüdische Geschichte und Literatur. Herausgegeben von Dr. Julius Fürst

Leipzig, Sachsen: Verlag von C. L. Fritzsche. Vierteljahrsschrift – Erstes Quartal 1840

Koph.png Wortstimme

1. Heil dem, der nicht geht der Frevler Rath, / Und nicht steht auf der Sünder Pfad, / Und nicht dem Kreise der Spötter naht;

2. Sondern auf die Lehre des Herrn hat Acht, / Und über seine Lehre sinnt Tag und Nacht.

3. Er gleicht dem Baum auf wasserreichen Feld, / Der seine Früchte giebt zur rechten Zeit, / Und dessn Laub nicht fällt, / Und alles, was er thut, gedeiht.

4. Nicht so der Frevler Heer; / Sondern wie Spreu, die der Wind treibt hin und her!

5. Drum werden die Frevler nicht im Gericht aufkommen, / Und die Sünder in der Gemeinde der Frommen.

6. Denn Gott nimmt vom Wege der Frommen Kunde, / Doch der Weg der Frevler geht zu Grunde!

Psalm I 
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Psalmen I bis IV, versweise metrisch übertragen:

»Die höchste Kunst einer Verdeutschung besteht doch bekanntlich in der möglichsten Treue, verbunden mit dem Wohllaut des Originals; ich habe mich bei der Verdeutschung dieses heiligen Liederbuches bestrebt, die eigentliche Worttreue zu erzielen, und nur um einen Ersatz für den Rhythmus des Originals zu haben den Reim als Ersatz gebraucht. Auf diese Weise tönt nach meiner Meinung jener lieblichen Wellenschlag des Parallelismus erst recht heimisch in unseren Ohren und die Stimmung, in die uns ein Psalm in solcher Form versetzt, mag derjenigen, die der Originaldichter bei seinen Zeitgenossen anregte, am meisten adäquat sein.«

Ob der Herausgeber Julius Fürst hier selbst verdeutscht hat, ist möglich, aber nicht ausgemacht.

_______________________________________

Baneth, Hermann

Chaim Zvi (* 1861 Mem.png 26 Okt. 1926 Gablonz a. d. Neiße, Böhmen) Rabbiner Dr.

Psalm 110

Von Hermann Baneth in Gablonz a. N.

in: Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums, Jg. 69 (1925), H. 5

Koph.png Wortstimme

V o n   D a v i d .   E i n   P s a l m.

1. Der Ewige spricht zu meinem Herrn: Setz dich mir zur Rechten bis ich deine Feinde lege als Schemel dir zu Füßen.

2. Deinen Siegesstab sendet der Ewige dir von Zion hernieder: Tritt herum auf deinen Feinden mittendrin.

3 Freiwillig folgt dir dein Volk am Tage deiner Kraft in den heiligen Bergen, o Morgenrot vom Mutterleibe her, auf dir liegt der Tau deiner Jugend! (Du hast noch den Tau deiner Jugend)

4 Gechworen hat der Ewige und er bereut nicht; Du bist – wie ein Priester – für Lebenszeit, nach Art eines rechtmäßigen Königs.

5. Der Ewige ist an deiner Rechten, der Könige zerschmetterte am Tage seines Zornes.

6. Strafgericht hielt über die Völker voll war´s von Leichen – das Haupt zerschmetterte auf weitem Gebiete

7. Er, der asu dem Bache am Wege trank. Damit erhöhte er das Haupt.

Psalm 110
Bookmitband.gif
Zum Buch:


_______________________________________

Glenn, Herman (= Müntz, Herman Chaim)

(* Lodz (Kongress–Polen) 28. Aug. 1884 Mem.png 17. Apr. 1956 Solna, Stockholm ? (Schweden))

Der zwölfte Psalm

Übertragung.

in: Der Jude. Nr. 12 / 1918

Koph.png Wortstimme

F ü r_ d e n_ M e i s t e r_ a u f_ d e r_ A c h t s e i t_ e i n_ P s a l m_ v o n_ D a v i d

Hilf', o Gott, denn ein End nahm der Fromme,

denn es schwanden die Gläubigen von den Menschen.

Lügen reden die einer mit dem anderen,

Sprache des Zwiespalts reden aus Herz sie und Herz.

Es verderbe Gott alle Sprachen des Zwiespalts,

die Zunge der Großsprechereien,

Die da sagten: „durch unsre Zunge erstarken wir —

unsre Sprachen sind mit uns —

— „Ob des Zwanges der Armen, ob des Stöhnens der Elenden:

jetzt steh Ich auf", wird sprechen der HERR.

„ Ich setz an mit Hilfe", fährt auf Er ...

Worte des Herrn sind reine Worte —

Silber, geläutert im Tiegel der Erde,
geglüht siebenmal.

Du wirst sie wahren, o Gott,

wirst uns lösen aus diesem Geschlecht für ewig.

Ringsum die Bösen ergehn sich als Macht:

ein Greuel für die Menschenkinder ...
Ps. 12 
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Text versweise ohne Nummerierung, Antiquadruck.

»Aus einer möglichste Treue in Wort und Maß anstrebenden Übertragung der lobgesnge sei hier ein Beitrag wiedergegeben. Beinah als wären sie für unsere heutige Zeit geschrieben, muten uns die Worte dieses dichterischen Ausbruchs hehren Zornes an.«

Biogramm:

http://www2.math.technion.ac.il/~pinkus/papers/Muntz.pdf

______________________________

Kushner, Lawrence

(* Detroit MI (U.S.A.) 1943) Rabbiner

Psalm 19

in: Jüdische Mystik. Basistexte aus drei Jahrtausenden. Herausgegeben und kommentiert von Lawrence Kushner

München: Ansata Verlag • Verlagshaus Ullstein Heyne List 2003. © 2001 by Lawrence Kushner

Originaltitel: »The Way Into Jewish Mystical Tradition«. Woodstock VT (U.S.A.): Jewish Light Publishing

Koph.png Wortstimme


Ps. 19 


Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Oktavband mit Klebebindung, SU.; 224 S.


______________________________

Miro, Josua Heschel (Mira, Yehoshuʻa Heshil)

(* .....)

Allgemeines Gebetbuch für Israeliten

Zum Gebrauch bei der öffentlichen und häuslichen Andacht. Nach vorhandenen alten Gebeten bearbeitet von H. Miro

Frankfurt am Main: Auf Kosten des Verfassers. In Commission bei Herrn Isaak Kaufmann. Vierte Auflage 1851

Koph.png Wortstimme


..

Bookmitband.gif
Zum Buch:

...Unter anderem sind in diesem in Fraktur gesetzten Gebetbuch die Psalmen 47 und 121 enthalten.

Biogramm:

Joschua Heschel Miro war in den 1830er Jahren Lehrer an der Freien Jüdischen Schule zu Breslau, Schlesien.

Moaus zur

Ein Chanukkabuch

Berlin: Jüdischer Verlag 1918

Zwei Psalmen (30 & 79, anonym)

Koph.png Wortstimme

1. Ein Pſalm Aſaphs. Gott, Heiden ſind in dein Eigentum eingefallen, haben deinen heiligen Tempel verunreinigt, Jeruſalem zu einem Trümmerhaufen gemacht.

2. Sie haben die Leichname deiner Knechte den Vögeln unter den Himmeln zu freſſen gegeben, und das Fleiſch deiner Heiligen den Tieren im Lande.

3. Sie haben Blut vergoſſen um Jeruſalem her, wie Waſſer, und war niemand, der begrub.

4. Wir ſind unſern Nachbarn eine Schmach geworden, ein Spott und Hohn denen, die um uns ſind.

5. Herr, wie lange willſt du ſo gar zürnen, und deinen Eifer wie Feuer brennen laſſen?

6. Schütte deinen Grimm auf die Heiden, die dich nicht kennen, und auf die Königreiche, die deinen Namen nicht anrufen.

7. Denn ſie haben Jakob aufgefreſſen, und ſein Heim verwüſtet.

8. Gedenke nicht der Sünden der Altvordern. Erbarme dich unſer bald, denn wie ſind ſehr geſchwächt.

9. Hilf uns, Gott, unſer Helfer, um deines Namens Ehre willen; errette uns, und vergib uns unſere Sünde um deines Namens willen.

LXXIX
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Titel: מעוז צור Festung, Fels [meiner Rettung])

Der LXXIX. Psalm (Klage) / der XXX. Psalm (Sieg) in altem Antiquadruck (Letter "ſ" statt "s"). Ein Übersetzer ist nicht genannt.

______________________________

Müller, Ernst

(* Mißlitz, Mähren 21. Nov. 1880 Mem.png 5. Aug. 1954 London, England (U.K.))

Psalm Neunzehn nach dem Sohar

in: Der Sohar und seine Lehre. Einführung in die Kabbala.

Berlin & Wien (Austria): Verlag Löwit. 5680 / 1920

Koph.png Wortstimme

Es leuchten im Saphirglanz die Höhen / Des göttlichen Namens

Und machen schöpferisch sprühen / Els Herrlichkeitsgebiet.

Die Tat Seiner Hände / Macht niederfließen der Scheidung Region -- -- --


Lichtwesen lässt quellen / Zu Lichtwesen das Wort

Und Dunkelwesen in Dunkelwesen / Weckt Leben der Erkenntnis.

Hier herrscht die Rede nicht, / Sind noch nicht Dinge ---

Noch hört man der Kommenden Stimme nicht. /Doch über die ganze Erde

Zieht ihrer Richtung Gang, / Und von den Enden der Welt

Tönet in Worten der Widerklang.

Dem Sonnen—Erhab’nen / Hat Er in ihnen ein Zelt gesetzt --- ---

Und der, wie ein Bräutigam allgeliebt, / Tritt hervor aus himmlischer Hüllung,

Uralt, seit eh’ noch der Liebe Grund / Von Gerichtes Macht überdunkelt ---


Gewaltigem gleich, doch ohne Gewalt, / Daß Seinen Weg er erfülle.

Sein Ursprung kommt von des Höchsten Rand, / Sein Umlauf durch alle Enden,

Nichts birgt sich Seiner liebenden Glut.

Psalm 19, V. 1 – 7 nach der Deutung des Sohar (II. Fol. 136b)
Bookmitband.gif
Zum Buch:


_________________________________

Offenbacher Haggadah (2° 1960)

(Herausgegeben von Dr. Siegfried Guggenheim. [s/w] Illustrationen von Fritz Kredel, New York.

Flushing, N. Y. (U.S.A.): Verlag des Herausgebers Dr. Guggenheim. [1927] 2. [bearbeitete & z. T. erweiterte] Auflage 1960. Auflage: 500

Wiesbaden, Hessen: In Kommission bei Otto Harrassowitz

Koph.png Wortstimme
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Großoktavband mit Fadenheftung. 134 S.; mit neu (und anders) gezeichneten schwarzweiß Illustrationen (die Urausgabe war farbig gezeichnet). Kursivdruck dort, wo 1927 Rotdruck verwendet wurde. Einige fehlende hebräische Texte wurden auf Wunsch (wieder) eingefügt.

Folgende der Hallel–Psalmen sind hier abgedruckt (Hebräisch und deutsch): Ps 113 • 114 • 117 • 118 • 126. Weiterhin folgende übersetzte Texte aus der Haggadah: II. B. Mose 12:26; 19:6 • IV. B. Mose 6:24 • 5. B. M. VI:4; VII:7-8 • Jes. XI:9.11–12 • Jer. II:2.

Die Texte der Haggadah, auch die Schrifttexte, sind der 1913er Haggadah von Caesar Seligmann entnommen.

OFHag27.png
OFHag60.png
Die Unterschiede zwischen der ersten und zweiten Ausgabe werden augenfällig:
Fritz Kredel hat die ursprünglich farbigen Zeichnungen aus 1927 durch neue
s/w Illustrationen ersetzt. Die Titel sind identisch. Leider waren die farbigen
Reproduktionen hinter einer Glasvitrine ausgestellt, daher die Reflexionen.
Das Hebräische liest die letzten fünf Plagen: "Geschwüre, Hagel, 
Heuschrecken, Finsternis, Tod der Erstgeborenen" (von oben rechts).

__________________________________

Oppenheim, Joachim Heinrich

Ueber die Bedeutung des drei und siebzigsten Psalms

Von J. H. Oppenheim

Hayyim, Chaim O. (* Eibenschütz, Böhmen 29. Sept. 1832 Mem.png 27. April 1891 Berlin) Rabbiner Dr.

in: Monatsschrift zur Geschichte und Wissenschaft des Judenthums

Krotoschin, Posen: Druck und Verlag von B. L. Monasch. Heft 11. 1877

Koph.png Wortstimme

Ja, gütig ist Gott gegen Israel.

Ich, um ein weniges hätten meine Füße gewankt, wären ausgeglitten meine Schritte.

Denn ich ereiferte mich über die Ruchlosen, so ich das Glück der Frevler gewahrte.

Denn ihre Lebenstage sind ohne Leiden, und feist ist ihr Leib. Wo Menschen leiden sind sie nicht und mit den Erdensöhnen werden sie ncith geplagt.

Darum ist Hochmuth ihr Geschmeide, es umhüllet sie das Kleid der Gewaltthat.

Ihr Auge gehet vor Fett heraus, sie (ihre Wohlfahrt und ihre Reichthümer) übersteigen die Einbildungen ihre Herzens.

Verächtlich reden sie von dem Freund, hochher reden sie von Bedrückung. Sie heben gegen die Himmel ihren Mund, ihre Zunge wandelt auf Erden (d. h. ihr Wort findet überall Anklang und Geltung) .

Darum wendet sich auch sein (Gottes) Volk dieser Weise zu und in vollen Strömen wird es ihnen verdeutlicht. Sie sprechen: „Wie kann Gott wissen, wie ist Kunde beim Höchsten?"

Siehe die Frevler und ewig Sorglosen häufen Vermögen*. Nur umsonst habe ich mein Herz geläutert und in Unschuld meine Hände gewaschen. Und bin geplagt alle Tage und meine Züchtigung ist jeden Morgen.

_____________________________________

  • Septuag. und Vulgate haben den Zusatz: „Und ich sprach“
Psalm drei und siebzig
Bookmitband.gif
Zum Buch:

__________________________________

Plessner, Salomon

(* Breslau, Schlesien 23. April 1797 Mem.png 28 Aug. 1883 Posen/ Warthe) Religionslehrer

Trauungsreden für Israeliten.

Gehalten und herausgegeben von Salomon Pleßner

Berlin: Verlag von G. Eichler. 1839

Koph.png Wortstimme

SalPlessnerPs128.png

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Am Schluß dieses in Frakturdruck hergestellten Buches mit VIII & 183 S. ist der metrisch übertragene Psalm 128 abgedruckt.

'Biogramm:

http://www.jewishencyclopedia.com/articles/12208-plessner-solomon


__________________________________

Pulzer, Hermann

(* .... ca. 1809 Mem.png Juli 1887 ? Wien (Austria)? )

Psalm VI.

in: Mannheimer–Album

Ein Nachhall zur siebzigjährigen Geburtsfeier Sr. Ehrwürden des Herrn Isak Noah Mannheimer

Herausgegeben von Majer Kohn Bistritz

Wie (Austria): Gedruckt bei A. della Torre 1864

Koph.png Wortstimme

Hör', o Gott im Strafgericht

Meine Stimme, und im Grimme

Züchtige mich Sünder nicht.

Herr! um Gnade bitt' ich dich,

Schon sind meine morschen Beine

Ganz ermattet! – Heile mich!

Psalm 6


Bookmitband.gif
Zum Buch:


Biogramm.png
Biogramm:

Erzieher in Triesch, Mähren (??), mehr nicht bekannt, wenn der es denn ist....

Simonson, E.

(* .... Mem.png .... )

Psalm 137

in: Ost und West. Illustrierte Monatsschrift für das gesamte Judentum. Heft 8, August 1901

Berlin: Verlag von S. Calvary & Co. 1901

Koph.png Wortstimme

Weinend sassen wir an Babels Wassern, sehnsuchtzitternd schaute / Unser Herz gen Zion – – stumm hing / An den Weiden uns´re Harfe:

Frohsinn wollt ihr seh´n, ihr Wächter? / Zions Lieder wollt ihr hören? – Nimmermehr im fremden Lande / Tönt das Preislied un´res Gottes!

Lechzend klebe mir die Zunge / An dem Gaumen, und es welke / Meine rechte Hand, vergäss´ ich / Jemals dein, Jerusalem. –

Mög auch   G o t t   nicht dein vergessen, / Edom, und Vernichtung üben / Für den Tag Jeruscholayims, / Das in Trümmer du verwandelt,

Und da uns´rer Kinder Häupter / Lachend du am Stein zerschmettert – – / – Heil dem, der Vergeltung übet / Auch an dir einst, Tochter Babels.

Psalm 137
Bookmitband.gif
Zum Buch:

...

Biogramm.png
Biogramm:

E. Simonson ist bisher ein weißes Blatt …

___________________________________

Steinheim, Salomon Ludwig

Steinheim, Salomon Levi " Ludwig " (* Bruchhausen b. Höxter, Westf. 6. Aug. 1789 Mem.png 18. Mai 1866 Zürich (Schweiz))

Psalm 96

[Von S. L. Steinheim

in: Die Offenbarung nach dem Lehrbegriff der Synagoge. Ein Schiboleth von Dr. S. L. Steinheim

Frankfurt am Main: Verlag von Siegmund Schmerber 1835

Koph.png Wortstimme

1 Singe, Jehovah, ein neues Lied, / Singe, Jehovah die ganze Welt!

2, Singet Jehovah, lobt seinen Namen, / Verkündet von Tage zu Tage sein Heil!

3 Verkündet den Völkern seine Ehre, / Allen Nationen seine Wunder!

4 Denn gross ist Jehovah, und hochgelobt, / Furchtbar über alle Götter ist Er!

5 Denn die Götter der Völker sind Götzen; / Aber Jehovah hat die Himmel geschaffen.

6 Pracht und Herrlichkeit ist vor Ihm, / MAcht und Glanz in seinem Heiligthume.

7 Gebt Jehovah, Geschlechter der Völker, / Gebt Jehovah Ehre und Ruhm!

8 Gebt Jehovah den Preis seines Namens, / Nehm Opfer und kommt in seine Vorhöfe!

Ps 96
Bookmitband.gif
Zum Buch: m

1 Seite in Antiquadruck; Texte versweise, keine Beigaben.

___________________________

Biogramm.png
Biogramm:

http://www.steinheim-institut.de/wiki/index.php/Salomon_Ludwig_Steinheim ___ https://www.deutsche-biographie.de/sfz81215.html

___________________________________

Steinthal, Chajim Heymann

"Heinemann, Hermann, Heinrich" (* Gröbzig, Anhalt 16. Mai 1823 Mem.png 14. März 1899 Berlin) Prof. Dozent

Lehre uns unsre Tage zählen. Der Psalm 90

Von H. Steinthal

In: Jahrbuch für jüdische Geschichte und Literatur. Herausgegeben vom Verbande der Vereine für jüdische Geschichte und Literatur in Deutschland.

Berlin: Verlag von Albert Katz. (Heft) 1, 1898

Koph.png Wortstimme

„Mose, dem Manne Gottes"

Herr, Adonai, als Heim hast Du Dich uns erwiesen durch alle Zeiten*;

denn ehe Berge geboren waren, und das fruchtbare Land

allerlei Geschöpfe hervorgebracht hatte, und von Ewigkeit zu Ewigkeit

bist Du der allmächtige, allwaltende Gott.

Du läßt den Menschen zu Staub werden, und sprichst (dann):

„Kehret zurück, Menschen= Söhne" **

Ja, tausend Jahre sind in deinen Augen wie der gestrige Tag,

wenn er vergeht, und eine Nacht= Wache.

Du schwemmst sie hin; ein Schlaf werden sie (Traumwandler***)

am Morgen wie Gras, welches blüht und strotzt, am Abend

welkt es, und verdorrt.

_____________________________________________________________

´* oder: zu jeglicher Zeit. ** LXX: Du vernichtest den Menschen nicht und sprichst: kehrt um (thut Buße) Menschen= Söhne.

´*** Ganz anders die LXX: ihr Same wird ein Jahr dauern.

Psalm 90
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Aufsatz, 5 S., Frakturdruck; Psalmverse im Commentar eingefügt.

Wieruszowski, Lili

Wieruszowski, Lili (* Köln am Rhein 10. Dez. 1899 † 2. März 1971 Basel (Schweiz))

Hugenotten – Psalmen

in: Kirchenblatt für die reformierte Schweiz, 119. Jg. 1963

Koph.png Wortstimme
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Ps 107



____________________________

____________________________