Obernik, (Obornik) Meïr

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Davidsternschwarz.png

Herausgeber: Obernik (Obornik), Meïr (*.............1764 Mem.png 6. Nov. 1805 Wien)

Moses Mendelssohn hatte eine deutsche Übersetzung der Psalmen und des Pentateuch vorgelegt (erschienen 1780-83 in hebräischen Buchstaben neben dem Urtext abgedruckt und auf Hebräisch kommentiert). Nach seinem Tod 1786 wurde sein Projekt einer deutschen Gesamtübersetzung der hebräischen Bibel von anderen Händen fortgeführt, darunter Samuel Detmold, der sich u. a. in der Ausgabe der Sprichwörter des Kommentars von Isaak Abraham Euchel bediente. Der so vollständig übertragene Tenach, erstmals 1792-93 (oder - 1806) in Wien vorgelegt, durchlief zahlreiche Auflagen und erfreute sich in ganz Mitteleuropa großer Beliebtheit. -

Des Herausgeber Anton Schmids Impressum am Bandtitel in lateinischer Schrift: "Wieso ein christlicher Wiener Unternehmer zur Ehre eines hebräischen Buchdruckers gelangen konnte", erklärt sich aus der gesetzlichen Bestimmung, die trotz des Toleranzpatentes für Juden aus dem Jahr 1782 immer noch Geltung hatte, daß es nämlich Juden verboten war, Druckereien zu betreiben.

(Durstmüller, 218)



Die Bibel mit deutscher Uebersetzung und kurzem hebræischen Commentar

hrsg. von Meïr Obernik und anderen. (15 Bände)

Wien (Austria): gedruckt bei Anton Schmid, k. k. priv. hebräischen Buchdrucker 1792- 1809 [in kl.- 8°]

Übersetzer:

Moses Arnswald aus Dessau (* Sandersleben, Anhalt 9. Mai 1775 Mem.png 20. April 1814 Dessau, Anhalt) Lehrer

Samuel Detmold aus Wien (*....... 1765 Mem.png .... 1830)

Isaak Abraham Euchel, (Itsekh Eykhl) (* Kopenhagen (Dänemark) ........ 1758 Mem.png 14. Juni 1804 Berlin)

Herz Homberg (* Lieben bei Prag, Tschechien .... 1749 Mem.png 24. Aug. 1841 Prag, Tschechien)

Joel Löwe (ben Jehuda Loeb) Bril (oder: Brill) (* Berlin ? 1750 od. 1762 Mem.png ... / 11. Feb. 1802 Breslau, Schlesien)

Israel Neumann aus Brody (* ..... Mem.png ....)

Josef Wolf aus Dessau (* ..... Mem.png Dessau, Anhalt 16. März 1826)

Schlomo Salman ben Lipmann leBeit HaLevi aus Sandersleben, (Gotthold Salomon) (* Kopenhagen (Dänemark) 17. Okt. 1793 Mem.png 17. März 1865 Wien (Austria))


a) Pentateuch nach der Mendelssohn´schen Ausgabe.

b) Josua, Richter, Samuel I, Könige II, Jesaja (ausser den Haftaroth) und Jeremia >siehe unten, übersetzt und commentirt von Meir Obernik

c) Samuel II, Ezechiel, Daniel, Esra, Nehemia und Chronik von Samuel Detmold.

d) Könige I und Hiob von A. Wolfsohn.

e) Die Haftaroth des Jesaja und Ergänzung zum Commentar des M. Obernik von Jeh. L. Ben-Seeb.

f) Buch der Zwölf (Propheten) > siehe unten

g) Die Psalmen von M. Mendelssohn mit J. M. Löwe,

h) Sprüche von Isaak Euchel.

i) Das Hohelied übersetzt von Moses Mendelssohn commentirt von A. Wolfssohn und Joel Löwe;

Ruth, Esther, Klagelieder übersetzt und commentirt von A. Wolfssohn;
Koheleth von David Friedlander und J. M. Löwe.

________________________________________________________________________________

b)

Jeremia

(hebr. / dt.) [von Meir Obernik]

(Buch Jirmiah. Mit deutscher Übersetzung und Erklärungen, das sind die Tosafot, Biur & Tiqqun haTargum von Herz Homberg sowie den Erklärungen Raschis)

Wien (Austria): gedruckt bey Anton Schmid, k. k. priv. und N. Ö. Landschafts- deutsch und orientalischem Buchdrucker. 1817

Koph.png Wortstimme

...

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Oktavband, Fadenheftung; (14), 199 (Doppel–) & [2] S.; die deutsche Übersetzung ist in hebräischen Lettern gedruckt, darunter die angegebenen Erklärungen.

Herz Homberg hat das Buch mit einer Widmung an Leib Jeiteles versehen. Das Vorwort, datiert Wien, ist in Raschi–Schrift gesetzt.


______________________________________________________________________________________________________________

f)

(Sefer Mincha Chadascha*

kolel sifrei Tena"ch im Targum Aschkenasi uBiur)

Buch der Zwölf

Mit deutscher Übersetzung und Erklärungen von Moses ben Uri Pheibisch Arnswald aus Dessau

Wien (Austria): gedruckt bei Anton Schmid, k. k. priv. hebräischen Buchdrucker 1809

Koph.png Wortstimme

...

Von Mosche Arnswald aus Dessau sind übersetzt: Hoschea, Joel, Chabakuk

von Israel Neumann aus Brody: Amos, Nachum, Chaggai, Mal'achi

von Wolf Josef s. A.: Obadjah, Michah, Zefaniah

vom Weisen Rav Joel Brill: Jonah

von Schlomoh Salman Lipmann lebeit HaLevi aus Sandersleben: Secharjah


Bookmitband.gif
Zum Buch:

.............die deutsche Übersetzung ist in hebräischen Lettern gedruckt......................

Mincha Chadascha* nach 3. B. Mose 23, 16: "neue Gabe"

______________________________________________________________________________________

b)

Dibre haJamim

(hebr. / dt.) [von Meir Obernik']

(Bücher der Chronik. Mit deutscher Übersetzung und Erklärungen von Samuel Detmold. Die Tosafot, Biur & Tiqqun haTargum von מחברם sowie die Erklärungen Raschis)

Wien (Austria): wie oben. 1817

Koph.png Wortstimme

...


Bookmitband.gif
Zum Buch:

....die deutsche Übersetzung ist in hebräischen Lettern gedruckt....




Biogramm: Meir Obernik: ......................................

Biogramm: Moses Arnswald aus Dessau:

Pheibisch Uri Moses aus Arnswalde (1794), auch Rabbiner Philipp Moses Arnswald genannt,heiratete nach Sandersleben/ Anhalt- Dessau Rebecca (1754- 1824) die Tochter des aus Prag vertriebenen Loeb Schuster. Deren Kinder waren die ersten, die im Zuge der Emazipation ihren Namen Phoebus in "Philipp" eindeutschten und sich "Philippson" nannten. Ihr Sohn Moses ben Uri Phoebus bzw. Philippson trug mit seinen Bibelübersetzungen, Kommentaren und Schriften wesentlich dazu bei, die deutsche Schriftsprche unter Juden zu verbreiten und die Verbindung mit der deutschen Kultur zu fördern. Dre spätere Schriftsteller, Drucker und Verlegerbesuchte mit zwölf Jahren die Jeschiwe (Talmud- Thora- Schule) in Halberstadt, und setzte später seine Talmud- Studien in Braunschweig und in Frankfurt/ Oder fort.

Als Lehrer unterrichtete er seit 1799 an der jüd. "Freischule" (seit 1802 hzgl. Franzschule) in Dessau und suchte den Kindern im Sinn der Aufklärung selbständiges Denken und arbeiten zu vermitteln. Bereits schriftstellerisch tätig, gründete er auf Vorschlag seiner späteren Frau Marianne Levi- Wust (1785 - 1849) eine Druckerei für hebräische Bücher und druckte Bbelübersetzungen in deutsch mit hebr. Buchstaben - auch, um sein karges Einkommen zu verbessern. Moses verfasste u. a. 1808 das weitbeachtete Lesebuch "Kinderfreund und Lehrer, ein Lehr- und Lesebuch für die jugend jüd. Nation für jeden Liebhaber der hebräischen Sprache" (2. Tle., 1808/11) und gab die Zeitschrift "Der neue Sammler" heraus. Er starb, bevor er sein dt./ hebr. - hebr./ dt. Lexikon fertigstellen konnte.

Von seinen vier Kindern studierte der älteste Sohn, Phöbus Moritz (1807- 1870) in Halle/ Saale Medizin und beteiligte sich an den Bibelübersetzungen seines Bruders Ludwig >Philippson. (siehe dort!)

(Quelle: Deutsche Biographien: NDB- Artikel Philippson- Gelehrtenfamilie)