Merx, Adalbert

Aus Bibelpedia
Version vom 3. Februar 2020, 17:52 Uhr von Birnbaum (Diskussion | Beiträge) (Zweiter Teil/2, Erläuterungen)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Peshitta-logo.jpg

Merx, Adalbert (* Bleicherode, Thüringen 2. Nov. 1838 † 6. Aug. 1909 Heidelberg, Kurpfalz)

Ruska, Ferdinand Julius (* Bühl, Baden 9. Feb. 1867 † 11. Feb. 1949 Schramberg, Schwarzw.) Prof. Dr. phil & Dr. phil. h.c.


Die vier kanonischen Evangelien

nach ihrem ältesten bekannten Texte.

Uebersetzung der syrischen im Sinaikloster gefundenen Palimpsesthandschrift von Adalbert Merx.

Erster Theil: Uebersetzung.

Berlin: Druck und Verlag von Georg Reimer. 1897.

Koph.png Wortstimme

...

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Oktavband, gebunden und fadengeheftet, (6) & 258 S. Frakturdruck. Adalbert Merx schrieb Heidelberg, den 6. Juni 1897 ein 28-seitiges Nachwort.

Der Bibeltext, bei Merx "Syrsin" genannt, ist einspaltig gesetzt, Versangaben am inneren, Worterklärungen, auch in aramäischer Schrift, am äußeren Rand. Merx führt in seinem Nachwort u. a. aus:

»Der in diesem Bande vorgelegte Text der Evangelien ist eine nach Möglichkeit wortgetreu gehaltene Uebersetzung des älteten syrischen Evangelientextes, dessen um 400 n.Chr. hergestellte Handschrift, wie später gezeigt werden wird, aus einem griechischen Originale stammt, das dem zweiten christlichen Jahrhundert anghört, während auch die kühnste Schätzung nicht gewagt hat, die ältesten griechischen Handschriften, aus denen wir die Evangelien bis jetzt kennen gelernt haben, höher hinaufzurücken, als in das vierte christliche Jahrhundert und damit etwas behauptet hat, was sie absolut nicht beweisen kann. (…) Als der Text, der hier übersetzt ist, am Schlusse des Jahres 1894 erschien, machte er denn auch einiges Augsehen und wurde von einzelnen Gelehrten besprochen, da namentlich die Übersetzung von Mt. 1,16 ganz unerhört schien, aber das Rauschen des kritischen Bächleins hörte bald auf. (…) (…) Das Heil liegt nicht im Griechischen, sondern in der Genauigkeit des Wiedergabe des uralten, nur zufällig bloß syrisch erhaltenen Evangelientextes. Eine solche Wiedergabe kann sich jeder selbst neben den griechsichen Text legen und seine Schlüsse daraus ziehen. So entschloss ich mich zu einer wörtlichen deutschen Uebersetzung, die sich so eng an das Original anschließt, als es die Verschiedenheit beider Sprachen erlaubt.«

Zu Grunde liegender Text:

The four Gospels in Syriac transcribed from the Sinaitic Palimpsest by the late Robert L. Bensly M.A. (…) and by J. Rendel Harris (…) and by F. Crawford Burkitt, Cambridge, England, 1984

Dieser Text weist verschiedene Lücken auf, die hier in der Hauptsache aufgelistet sind:

  • Mat 7:11 bis 8:3 • 16:15 bis 17:11 • 20:25 bis 21:20 • 25:21 bis 25 und 28 bis 31 • 28:8 bis 20
  • Mar 1:1 bis 11 •

Zweiter Teil/0, Erläuterungen

Erste Hälfte: Das Evangelium Matthaeus

Berlin: Verlag von Georg Reimer. 1902

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Kartonierter Großoktavband, Fadenheftung, XXIV & 438 S. Antiquadruck.

Zweiter Teil/1, Erläuterungen

Zweite Hälfte: Das Evangelium Markus und Lukas

Berlin: Verlag von Georg Reimer. 1905

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Großoktavband, Fadenheftung, X & 545 S. Antiquadruck.

Die 15–seitigen "Vorbemerkungen" von A. Merx sind datiert Heidelberg, 15. Dez. 1901.

Zweiter Teil/2, Erläuterungen

Zweite Hälfte (Schlußband): Das Evangelium des Johannes

Mit Erläuterungen für das ganze Werk / Nach dem Tode des Verfassers herausgegeben von Julius Ruska

Berlin: Verlag von Georg Reimer. 1911

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Großoktavband, Fadenheftung, VIII & 588 S. Antiquadruck. Enthalten sind viele Textebeispiele und Übersetzungen.

Das knapp dreiseitige Vorwort schrieb Merx´ Schwiegersohn Julius Ruska, posthum des Verfassers, und datiert Heidelberg, im Dezember 1910.

Ab S. 479 sind "Berichtigungen und Zusätze", ab S. 484 "Verbesserungen der Übersetzung auf Grund des Kommentars" zu allen Evv abgedruckt. Ab S. 489 die großen "Register": Sprachlich = Syrisch, Hebräisch/ Armäisch, Griechisch, Lateinisch; zur Textgeschichte und Textkritik, Sach– und Namensregister sowie ein Verzeichnis der Zitate aus Talmud, Midraschen und sonstiger jüdischer Literatur.

___________________________________

Weitere Übersetzungen des NT bzw. Teilen davon aus dem Syrischen / Aramäischen siehe

Biogramme:

http://julius.ruska.de/personen_archiv/merx_adalbert.html // https://www.digilibrary.de/?page_id=7

http://julius.ruska.de/frame.html