Münchener Neues Testament

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuz8.gif

MÜNCHENER NEUES TESTAMENT • MNT


Hainz, Josef (* Holzkirchen, Obb. 25. Sept. 1936 ) Prof. Dr.

Schmidl, Martin (* ) Dr.

Sunckel, Josef (*) Dr.


Münchener Neues Testament (1° 1988)

Studienübersetzung

Düsseldorf am Rhein: Patmos Verlag 1988 1. Auflage

Erarbeitet vom "Collegium Biblicum München e.V.", erwachsen aus dem Schülerkreis von Prof. Dr. Otto Kuss, München; herausgegegeben vom Vorsitzenden des Collegiums, Prof. Dr. Josef Hainz, Frankfurt

Koph.png Wortstimme

...

Imprimatur: (nicht erforderlich)
Bookmitband.gif
Zum Buch:


Titel des MNT 1. Ausgabe
MünchenerNT1.png

Gebundener Oktavband mit Fadenheftung, Flexcover; XII & 506 S. Schrifttexte einspaltig; Fließtext abschnittsweise gesetzt; Verweisstellen am Außenrand.

Josef Hainz schrieb "für das Collegium Biblicum München e. V. ein knapp fünfseitiges Vorwort. Darin steht zur Art der Übersetzung:

»Das „Münchener Neue Testament“ (MNT) (…) verfolgt den grundsatz: „So griechisch wie möglich, so deutsch wie nötig“, mit einer Entschiedenheit, wie sie nur selten vertreten wurde. Sie entspringt dem an Universitäten und Hochschulen immer drängender werdenden Bedürfnis, all jenen Studierenden, aber auch interessierten Laien, die des Griechischen nicht oder nicht genügend mächtig sind, einen BAsistext anzubieten, der das Manko fehlender Sprachkenntnisse ein wenig ausgleicht. Das MNT will also nicht das Original ersetzen, es will auch nicht andere Übersetzugen verdrängen. Aber dadurch, daß as MNT dem griechischen Original seine Eigenart, auch seine Ecken und Kanten beläßt, will es einen Weg zum Original erschließen und schafft es eine gewisse Verfremdung der of allzu bekannten Texte, so daß eine neue Aufmerksamkeit für den Text gewonnen und zu intensiverer Beschäftigung mit dem Text angeregt wird. (…) • Grundlage des MNT ist die 26. Auflage von Nestle–Aland. Ihr folgten wir weitgehend.«

In eckige Klammern gesetzt, aber ohne Vermerk, sind die beiden Markus–Schlüsse nach 16:8, die Ehebrecherin– Geschichte in Johannes 7:53 bis 8:11 und der Schluß des Römerbriefes ab 16:27. Weitere, in anderen Handschriften bezeugte Lesarten sind nicht abgedruckt (z. B. Röm 16:24).

Münchener Neues Testament (5° neu bearbeitete A. 1998)

Studienausgabe


Düsseldorf: Patmos Verlag © 1988; 5., durchgesehene und neu bearbeitete Auflage 1998

Erarbeitet vom "Collegium Biblicum München e.V.", erwachsen aus dem Schülerkreis von Prof. Dr. Otto Kuss, München. Sie wird herausgegeben vom Vorsitzenden des Collegiums, Prof. Dr. Josef Hainz, Frankfurt, und seinen Mitarbeitern Dr. Martin Schmidl und Dr. Josef Sunckel.

Koph.png Wortstimme

...

Imprimatur: (nicht erforderlich)
Bookmitband.gif
Zum Buch:


Titel des MNT 5. Ausgabe
MünchenerNT.png

Gebundener Oktavband mit Fadenheftung, Flexcover; XVI, 516 & (4) S., davon drei Kartenseiten. Schrifttexte einspaltig; Fließtext abschnittsweise gesetzt; Verweisstellen am Außenrand. Im Anhang ab S. 506 Wort– und Sacherklärungen, Maße, Gewichte und Münzeinheiten.

Zusätzlich zum Vorwort der ersten Auflage sind noch zwei weitere abgedruckt; das zur 3. und eines zur 5. Auflage; letzteres ist datiert Frankfurt, 13. August 1998, von den Herausgebern Josef Hainz, Martin Schmidl und Josef Sunckel. Darin ist u. a. zu lesen:

»10 Jahre nach dem ersten Erscheinen des MNT legen wir jetzt eine 5. Auflage vor, die erstmals größere Veränderungen aufweist. (…) Denn obwohl sich tausende von Änderungen als notwendig ergaben, hat sich doch am MNT nichts Wesentliches geändert, es hat seinen Stil und seine Eigenart bewahrt (…) Nur wo sich konkordante Übersetzung zwingend nahelegte oder leicht herstellbar war, haben wir Änderungen vorgenommen.«

Biogramm:

Josef Hainz: http://josef-hainz.de/

DomMünchen.png


Bekanntes kirchliches Bauwerk in München, dem Sitz des Collegium Biblicum: 
Der "Dom zu Unserer Lieben Frau", auch Frauenkirche genannt.