Holzhausen, Friedrich August

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuzschwarz.gif


Holzhausen, Friedrich August (* Greußen, Kyffhäuser/ FT Schwarzburg- Sonderhausen 3. Febr. 1802 † 28. Apr. 1866 Göttingen) Lic. theol. Dr. phil.




Die Weissagung des Propheten Joel

übersetzt und erklärt von Friedrich August Holzhausen.

Göttingen: bei Vandenhoek und Ruprecht. 1829.

Koph.png Wortstimme

V. 25. Und ich entgelte euch das Doppelte von dem, was der Häufler fraß, der Lecker, der Nager und der Schäler, mein großes Heer, das ich unter euch sendete.

V.26. Ihr sollt immerfort essen und euch sättigen, und rühmen den Namen Jehovahs, eures Gottes, der an euch Wunderbares thut, so daß mein Volk nicht erröthen soll in Ewigkeit.

V.27. Und ihr wisset, daß ich in Israels Mitte bin, daß ich, Jehovah, euer Gott bin und weiter keiner, so daß mein Volk nicht erröthen soll in Ewigkeit.

V.1. Und es geschieht nach diesem, daß ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch. Prophetish reden eure Söhne und eure Töchter, eure Greise träumen Träume, eure Jünglinge sehen Gesichte.

Kap. 2 & 3
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Daten: VII & 183 S. Frakturdruck. Die Einleitung, in 6 Paragraphen unerteilt, erstreckt sich über 31 Seiten. Der Schrifttext ist nicht kapitel- sondern sinnabschnittsweise abgedruckt und steht versweise zu Beginn der Erklärungen.

Uebersetzung des Buches Hiob.

Für Studirende zur Vorbereitung auf academische Vorlesungen. Von Friedrich August Hozhausen

Göttingen: bei Georg Kübler. 1839.

Koph.png Wortstimme

V.19. Alle meine Freunde meiden mich,

Und die ich liebe sind gekehret wider mich.

V.20. An meiner Haut, an meinem Fleische klebet mein gebein,

Und bloss steh'n meine Zähne in der Haut.

V.21. Erbarmet euch, erbarmet euch, ihr Freunde,

Denn Gottes Hand hat mich geschlagen.

V.22. Weshalb verfolgt ihr mich, wie Gott?

Könnt ihr an meinem Fleische euch nicht sättigen?

V.23. O dass doch irgendwo geschrieben würden meine Worte,

Dass sie in einem Buche ständen, aufbewahret blieben.

V.24. Des Eisens Griffel sollte sie in Blei auf einen Felsen für alle Zeiten graben.

V.25. Ich weiss, dass mein Erlöser lebt,

Er wird zuletzt dastehn auf dem Staube.

V.26. Und wenn nach dieser Haut mein Schicksal sich geendet hat,

Dann werde ich, von diesem Leibe frei, Gott schauen.

V.27. Ich werd' ihn sehen, mein Auge schauet ihn.

Er ist kein Fremder dann, in meinem Busen schwinden meine Nieren.

Kap. 19


Bookmitband.gif
Zum Buch:

Daten: 75 S. Antiquadruck. Schrifttext einspaltig; versweise gesetzt.

Der Verfasser schrieb ein undatiertes und unverortetes Vorwort. Zur Übersetzung heißt es darin:

»Eine Uebersetzung, für diesen Zweck bearbeitet, muss so viel möglich den Wortsinn treu wiedergeben; nur wo die Uebersetzung ebenso dunkel seyn würde als der text, darf zu bestimmten Ausdrucke des sinnes von dieser Regel abgegangen werden.«

Zur Person:

1827-30 theol. Repetent i. Göttingen; 1828 Nov. 15 Dr. phil. (Göttingen); 15. Sept. 1832; Lic. theol. (Gött.) ; 1832- 66 PrivDoz. d. Theol., ebd. .....Mitglied im Theol. Seminar Göttingen....