Hitzig, Ferdinand

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Schreibfeder.gif

Hitzig, Ferdinand (* Hauingen (im Alemannischen) 23. Juni 1807 † 22. Jan. 1875 Heidelberg, Kurpfalz) Prof. Dr.


Das Buch Hiob

Uebersetzt und ausgelegt von Ferdinand Hitzig

Leipzig, Sachsen und Heidelberg, Kurpfalz: C. F. Winter'sche Verlagshandlung 1874

Koph.png Wortstimme

Kannst du die Forschung Gottes erreichen, zu des Allmächtigen Vollkommenheit heranreichen?

Himmlshöh' ist sie, — was kannst du machen?

tiefer als die Hölle, — was kannst du wissen?

Länger, als die Erde, ist ihr Maass und breiter als das Meer.

Wenn er daherfährt und festnimmt und Gemeinde beruft, wer will ihm wehren?

Er kennt ja die ruchlosen Männer und sieht Frevel, den man nicht gewahrt.

Auch ein Hohlkopf kann zu Verstande kommen, und ein Wildesel als Mensch geboren werden.

Kap. 11: 7- 12 


Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Oktavband, Antiquadruck, LII & 320 S. Schrifttext versweise gesetzt, der Commentar nimmt einen Großteil der Seite ein. Das dreiseitige Vorwort schrieb F. Hitzig in Heidelberg, den 31. März 1874.

Stolperstein:

Dieses Buch stammt, wie der Ijob- Titel von "Odiosus", aus der Bibliothek des ungarischen Rabbiners Immanuel LÖW. Ein Ex-Libris ( ספרית) befindet sich auf der Umschlagseite. Darin ist der Name auf hebräisch eingetragen: ABRAHAM CHAIM genannt IMMANUEL BEN LEIBUSCH LÖW s. A. (1854 - 1944). Inkorporiert war das Buch in die Bibliothek der Synagogengemeinde Szeged(in), Ungarn, wo LÖW von 1878 bis kurz vor Beginn des 2. Wk. als Rabbiner tätig war. Im biblischen Alter von 90 Jahren wurde er nach der Besetzung durch die Nazis zuerst ins Ghetto geschickt und anschließend auf einen Deportationszug. 1944 von Zionisten befreit, starb er jedoch im gleichen Jahr.

Abbildung dieses ExLibris unter der Rubrik "Neu-&_Alt-Neuland" Buchstabe »S«

Die Psalmen (1835/36)

Historischer und kritischer Commentar nebst Uebersetzung von Ferdinand Hitzig

Erster Theil. Die Psalmen, der Grundtext übersetzt und kritisch hergestellt. (Einleitungswerk)

Heidelberg, Kurpfalz: Verlag von C. F. Winters Verlagsbuchhandlung 1835

Zweiter Theil. Die Psalmen, der Grundtext übersetzt und kritisch hergestellt.

Die Psalmen, historisch – kritisch untersucht. (Texte der Pss 1- 150)

Heidelberg: Verlag von C. F. Winters Verlagsbuchhandlung 1836

Koph.png Wortstimme

65 Gutes hast du gethan an deinem Knechte, / Jehova, nach deinem Worte.

66 Das Gut der Erkenntnis und Einsicht lehre mich; / Denn auf deine Gebote verlass´ ich micht.

67 Ehe ich gebeugt ward, irrete ich; / Nun aber nehm´ ich deine Verheissung in Acht.

68 Du bist gut und gutthätig; / Lehre mich deine Satzungen.

69 Es kleistern gegen mich Übermüthige Trug; / Ich mit ganzem Herzen beobachte deine Befehle.

70 Unempfindlich, wie Fett, ist ihr Herz; / Ich – an deinem Gesetze ergötz´ ich mich.

71 Gut ist mir´s, dass ich gebeugt wurde, / Auf dass ich lernete deine Satzungen.

72 Gut ist mir die Lehre deines Mundes, / Mehr, als Tausende Goldes und Silbers.

Ps CXIX, ט – Strophe 
Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Daten 1. Teil (Einleitung): X & 227 S. Antiquadruck.

F. Hitzig verfasste ein zu "Zürich, den 6ten April 1836" datiertes fünfseitiges Vorwort.

Daten 2. Teil (Text): Buch in Antiquadruck, XII & 218 & (2) S. Psalmtexte einspaltig und versweise gesetzt, darunter die Anmerkungen in Fußnoten.

Dieses 7-seitige Vorwort, geschrieben von F. Hitzig, ist "Zürich, den 19. März 1835" datiert. Darin u. a.:

»Der Verfasser liefert hier den Lesern eine kritisch berichtigte Ausgabe der Psalmen, welche dem gewöhnlichen Verfahren gegenüber nur das Besondere ausweist, dass nicht der Grundtext, sondern eine Übersetzung die einzelnen Anmerkungen trägt und bindet. Weder den recipirten Text, noch denselben mit meinen Änderungen wollte ich abdrucken lassen – aus Gründen, die ich nicht erst zu entwickeln brauche. Eine Übersetzung aber auszuarbeiten, schien zweckmäßig, weil das Geschäft des Übertragens nicht ermangeln konnte, dem Beurtheiler des Textes dessen Verständnis zu fördern; sie auch drucken zu lassen, däuchte mich zeitgemäß, da den wissenschaftlichen Ansprüchen der Gegenwart keine der vorhandenen mehr Genüge leistet. (…)«


Die Psalmen (1863/65)

Übersetzt und ausgelegt von Ferdinand Hitzig

Erster Band (Psalm 1 - 55)

Leipzig und Heidelberg: C. F. Winter'sche Verlagshandlung 1863

Zweiter Band (Psalm 56 - 150)

(wie oben): 1865

Koph.png Wortstimme

...

Bookmitband.gif
Zum Buch:


Biogramm:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Hitzig __ https://de.wikisource.org/wiki/ADB:Hitzig,_Ferdinand