Hempel, Johannes

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuz7.gif

Hempel, Johannes (* 30. Juli 1891 Bärenstein bei Dresden, Sachsen † 9. Dez. 1964 Göttingen/ Leine)



Inhaltsverzeichnis

Worte der Profeten

in neuer Uebertragung und mit Erläuterungen von Johannes Hempel

Berlin W 35: [Verlag] Alfred Töpelmann. 1949

Koph.png Wortstimme

Herr, du bist unser König auf immer und ewig, / denn in dir, unser Gott, rühmt sich unsere Seele.

Was ist denn des Menschen Lebenfrist auf Erden? / Wie seine Zeit ist seine Hiffnung, steht sie auf ihm selbst.

Wir aber hoffen auf den Gott, der unser Retter ist, / denn unsres Gotts MAcht waltet ewig voll Erbarmen, / und unsres Gottes Reich ist ewig über die Völker.

Du, Herr, hast David als König über Israel erwählt / und hast ihm einen Eid geleistet für seine Nachkommen, / daß sein Königtum vor dir nimmer solle vergehen.

Ps. Sal. 17:1–5
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Kartonierter Oktavband, fadengeheftet; X & 324 S. Antiquadruck. Bibeltexte einzeln verstreut im Text. Kapitel– und Versangaben gemacht. Inhalt S. VI bis VIII; Anmerkungen ab S. 301, Personenregister S. 317, Verzeichnis der übersetzten Bibelstellen ab S. 319; Nachträge ab S. 323.

Das Buch enthält viele einzelne Bibelstellen aber auch ganze Bibelabschnitte, sowohl nahezu aus dem gesamten AT, einem Abschnitt aus den Psalmen Salomos und aus dem NT in neuer Übersetzung von J. Hempel sowie zahlreiche Erläuterungen dazu. Am Ende des Buches ist ein Bibelstellenregister enthalten, welche Stellen verwendet wurden. Der Text enthält drei Abteilungen: 1) Der Rahmen 2) Der Ruf 3) Der lebendige Gott.

Joh. Hempel schrieb zwei unterschiedliche Vorworte, das erste ist datiert "Lebenstedt über Braunschweig, am 31. März 1949, Bruchmachternsenstraße 7". Das zweite ist früher datiert: "Gebhardshagen über Salzgitter, am 18. März 1948"; darin ist u. a. gesagt:

»Für diesmal lieg der Nachdruck auf unserer deutschen Sprache, dem einzigen Heiligtum, aus dem keine Not uns vertreiben und keine Zonengrenze uns vebannen kann. An manchen Stellen erwies sich die Anlehnung an Luther oder an die mittelalterlche deutsche Bibel als der beste Weg. Im übrigen hat mich Nietzsches Wort: „Es ist weder das Beste noch das Schlechteste an einem Buche, was übersetzbar ist“, daran gemahnt, über der Form nicht das Beste, den sachlichen Gehalt, zu vergessen.«

Auf die beiden Vorworte folgt ein Essay, überschrieben: “Wer den Dichter will verstehn / muß in Dichters Lande gehn.“

______________________________________

Biogramm:

https://www.kotte-autographs.com/en/autograph/hempel-johannes/ ____ https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Hempel_(Theologe,_1891) ___ https://www.uni-goettingen.de/de/document/download/c9865ca0cd5c0e677e994dba2fe87c6a.pdf/Bericht.pdf