Handschuh, Joseph

Aus Bibelpedia
Version vom 31. Januar 2019, 22:40 Uhr von Birnbaum (Diskussion | Beiträge) (Fünfter Band. 118. bis 150. Psalm.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuz8.gif


Handschuh, Joseph (* Leitmeritz, Böhmen 14. Dez. 1802 † 3. Jan. 1849 Gaubitsch, Niederösterr.) Weltpriester, Ehrendomherr, Konsistorialrath, Direktor


Die Psalmen

erläutert, ein Beitrag Apologie des Breviers, von Joseph Handschuh (lateinisch / deutsch)

❶ Wien (Austria): Im Verlage bei Franz Wimmer, Buchhändler (1. bis 3. Band)

❷ Wien (Austria): Verlag der Buchhandlung Franz Wimmer (4. und 5. Band)

Erster Band. 1. bis 30. Psalm.

Wien: wie oben ❶, 1839

Approbation ------- 
Koph.png Wortstimme

1/2 Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und das Firmament verkündet die Werke seiner Hände.

3 ein Tag sagt es dem andern, und eine Nacht gibt es der andern kund.

4 Es gibt keine Sprache noch Rede, in der nicht gehört würde ihre Stimme.

5 Über die ganze Erde erging ir Schall und ihre Worte bis an die Enden des Erdkreises.

In der Sonne hat er sein Gezelt, und geht hervor wie ein Bräutigam aus seiner Kammer.

7 Frohlockte zu laufen wie ein Riese den Weg; vom äußersten Himmel ist ihr Ausgang, und ihre Rückkehr am äußersten desselben, und ist Niemand, der sich bergen könnte vor ihrer Gluth.

8 Das Gesetz des Herrn ist mackellos und bekehret die Seelen, das Zeugniß des Herrn ist getreu, und gibt Weisheit den Kleinen.

9 Die Satzungen des Herrn sind gerade und erfreuen die Herzen; das Geboth des Herrn ist hell, und erleuchtet die Augen.

Der 18. Psalm (V)



Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Buch in Frakturdruck (deutscher Text), VIII, 310 & (6) S. Der Autor schrieb ein undatiertes Vorwort, sechs Seiten; darin ist vermerkt:

"Es ist (...) dieser Erläuterung durchgehends die Übersetzung der Vulgata zu Grunde gelegt, weil eben diese den Text des Breviers bildet; und es wird von dem buchstäblichen Sinne oder dem geschichtlichen Argumente des Psalmes jedesmal auf seine höhere kirchliche Bedeutung übergegangen, weil eben dieses höhere Verständniß der Psalmen ganz im Sinne der Kirche liegt, welche, da sie dieselben als den Ausdruck ihrer täglichen Gebethe und Seufzer, und ihres inningsten Verkehres mit Gott gewählt hat, nicht die vorbildlichen Begebenheiten dews A. B. feiern, sondern die Vollendung alles dessen fort begehen will, was von der Einigung Gottes mit seinem Volke durch den einen Heiland und Mittler Jesus Christus, aus dem Munde aller Propheten vorhergesagt wurde."

Jeder Psalm ist eingeleitet; der gesamte Text einschließlich der in Antiqua gedruckten Vulgata ist einspaltig gesetzt; es werden jeweils nur ein bis zwei Verse in Übersetzungen geboten, die dann ausführlich erläutert werden. Die Psalmüberschriften hat Handschuh nicht mitgegeben, sie werden im Breviarium auch nicht benötigt. In den Fußnoten sind alle Verweisstellen zum Neuen Testament gesammelt.

Zweiter Band. 31. bis 60. Psalm.

Wien: wie oben ❶, 1840


Koph.png Wortstimme



Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Band in Frakturdruck, 354 & (5) S.


Dritter Band. 61. bis 90. Psalm.

Wien: wie oben ❶, 1841


Koph.png Wortstimme



Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Band in Frakturdruck, 388 & (6) S.


Vierter Band. 91. bis 117. Psalm.

Wien: wie oben ❷, 1842


Koph.png Wortstimme



Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Band in Frakturdruck, 300 & (5) S.

Fünfter Band. 118. bis 150. Psalm.

Wien: wie oben ❷, 1844


Koph.png Wortstimme



Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Daten: 244 & (5) S. Frakturdruck.


Biogramm:

Ehrendomherr an der Metropolitankirche (Wien, St. Stephan), Konsistorialrath, Direktor des Fürsterzbischöflichen Alumnats.

Stationen:

  • 29. Aug. 1824: Priesterweihe in der Domkirche St. Stephan in Wien
  • August 1839: Ehrendomherr in St. Stephan
  • November 1839: Konsistorialrat
  • Oktober 1824 - Oktober 1825: Kooperator in Altsimmering, Wien XI
  • Oktober 1825 - Mai 1827: Kooperator in Reindorf, Wien XV
  • Mai 1827 - Juli 1829: Kooperator in Am Hof, Wien I
  • Juli 1829 - April 1833: Direktor im Taubstummeninstitut Brünn, Mähren
  • April 1833 - Juni 1833: Prof. für Pastoraltheologie der Universität Graz, Steiermark
  • Juli 1833 - Juli 1847: Direktor des Wiener Priesterseminars
  • Juli 1847 - Januar 1849: Pfarrer in Gaubitsch, Niederösterr.
  • Januar 1848 - Januar 1849: Dechant im Dekanat Gaubitsch, Niederösterr.