Hahn, Heinrich August

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuzbraun.gif

Hahn, Heinrich August (* Königsberg, Ostpreußen 19. Juni 1821 † 1. Dez. 1861 Greifswald, Vorpommern) Prof. Dr. phil.



Das Hohe Lied von Salomo

Uebersetzt und erklärt von Heinrich August Hahn

Breslau, Oberschlesien: Ferdinand Hirt´s Herlag. 1852.

Koph.png Wortstimme

"Lege mich gleich dem Siegler auf dein Herz

Gleich dem Siegler auf deinen Arm!

Denn stark gleich dem Tode ist die Liebe,

Hart gleich der Hölle ist die Eifergluth,

Ihre Flammen sind Feuerflammen, Gotteslohe.

Viele Wasser

Vermögen nicht, die Liebe zu verlöschen,

Und Ströme überfluthen sie nicht.

Wenn ein Mann alle Habe seines Hauses für die Liebe gäbe,

Sie würden ihn nur verachten."

Cap. VIII
Bookmitband.gif
Zum Buch: (st)

Buch in Frakturdruck, 98 & (2) S. –– H. Aug. Hahn vefasste das einseitige Vorwort zu Greifswald, den 8. Juli 1852.

Die Einleitung umfasst 17 S.; Der Schrifttext ist einspaltig und versweise gesetzt. Ab S. 33 folgen die Erklärungen.

Commentar über das Buch Hiob

von Heinrich August Hahn

Berlin: Verlag Justus Albert Wohlgemuth. 1850

Koph.png Wortstimme

... '


Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Buch in Antiquadruck; VI, 337 & [1] S. – H. Aug. Hahn verfasste die zweiseitige Vorrede zu Königsberg [Ostpr.], den 22. Juni 1850. Die Einleitung zu Hiob erstreckt sich über 29 S.

Der Schrifttext ist in Sperrdruck im Commentar eingeschlossen, was das zusammenhängende Lesen nicht unbedingt erleichtert.

Commentar über das Predigerbuch Salomo´s

Von D. Heinr. Aug. Hahn

Leipzig, Sachsen: Dörffling und Franke. 1860

Koph.png Wortstimme

... '

Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Buch in Antiquadruck, VIII, 205 & [4] S. – Dr. H. Aug. Hahn schrieb sein gut einseitiges Vorwort zu Salzbrunn, [Waldburger Bergland, Schlesien], d. 5. Sept. 1860.

Schrifttext einspaltig versweise und kursiv gesetzt. Der Commentar zum Vers bzw. den Versen erstreckt sich z. Tl. über mehrere Seiten.


Biogramm

Heinrich August Hahn hatte in Breslau und Berlin Theologie und Philosophie (Dr. phil.) studiert. Er war Privatdozent an der Fakultät in Breslau, später außerordentlicher Professor an der Universität zu Königsberg, wo er Heinrich Havernick ablöste. Eine ordentliche Professur hatte er dann an der Universität Greifswald inne.

Heinrichs Vater August Hahn (* Großosterhausen, Anhalt 27. Mär. 1792 † 13. Mai 1863 Breslau, Schlesien) war ebenfalls protestantischer Pastor und Superintendent sowie Professor an der Uni Königsberg.

https://en.wikipedia.org/wiki/Heinrich_August_Hahn