Höppl, Bernhard

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


CG.png



Höppl, Bernhard (* ... 2. Jan. 1910 † ...... 2003 ? Neuendettelsau, Mittelfr.)



Das Nachtgespräch mit Nikodemus

Urtext, Übersetzungen, Kommentar und Meditationen zum Johannes—Evangelium Kapitel 3, 1 - 21. [Von] Bernhard Höppl

Weidenkam- Münsing, Obbay.: Manu Verlag 1983

Sigma.gif Wortstimme

"er antwortete Jesus: wahrlich, wahrlich, ich sage dir,

wenn nicht irgendeiner               er wird (wurde) geboren

aus Wasser und Wehen, nicht er vermag hineinzukommen

hinein in das Königreich des Gottes.

das Erzeugt-worden-Seiende aus dem Fleisch

Fleisch ist es,                 und das Erzeugt-worden-Seiende

aus dem Geist               Geist ist es.

nicht sei du verwundert, daß ich sprach dir:

geboren werdet (wurdet) von oben her.

der Wind, wo er will, er weht, und die Stimme seiner

du hörst, aber nicht du hast geschaut , woher er kommt

und wohin er führt hinab; in dieser Weise ist (lebt sein Sein dar)

jeder der Erzeugt-worden-Seiende aus dem Geist.

Vv 5 - 8
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Zunächst wird die Nikodemus- Geschichte nach der Luther - Üs, revidierter Text 1956 wiedergegeben. Darauf folgt der griechische Basistext, wobei keine Quellenangabe gemacht ist; danach folgt eine Interlinearversion: Griechischer Urtext - Transliteration - Wort - für - Wort - Üs, letztere in der WS nachzulesen...........(wird fortgesetzt)

Im Vorwort (undatiert und unverortet) schrieb Bernhard Höppl zu diesen Johannesstudien:

Der vorliegende Versuch gründet auf den Nachschriften von drei geschlossenen Vorlesungszyklen, in denen Herman Weidelener das Johannes- Evangelium behandelt hat. Sie wurden 1946 bis 1966 in Augsburg und Stuttgart vor einem Kreis von Freunden gehalten, die eine durch Jahrzehnte während Arbeit im Bereich der inneren Schulung und der meditativen Praxis verband. (....)

Die Deutung geht im Wesentlichen von dem griechischen Urtext aus, auf den sich die Darstellung häufig bezieht. Dieser ist deshalb nicht nur im Original zusammenhängend wiedergegeben, sondern auch durch eine Transliteration sowie eine dieser Wort für Wort folgende, möglichst getreue Übersetzung zugänglich gemacht. Die vorangestellte Übersetzung nach Martin Luther will eine Brücke zu dem uns vertrauten Wortlaut des Textes in deutscher Sprache bauen.

LutherRoseSW.png


Biogramm:

Bernhard Höppl, Eltern: Albrecht Höppl und Elisabeth geb. Karrer, evangelisch, war Buchhalter. Die gesamte Familie stand einer vegetarischen religiösen Gemeinschaft (sog. "Kohlrabichristen") nahe; zumindest Bernhard und seine Schwester Ruth waren Mitglieder der Augsburger "Religionswissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft" und sahen in dieser ihre Familie. Bernhards Bruder Karl- Albrecht gehörte zu einer von einem Herrn Hiller und einem Wuppertaler Professor Brockhaus geleiteten Vegetarier- Gesellschaft mit Sitz in Hannover.

Bernhard heiratete im Januar 1956 die Musiklehrerin Dagmar Wicke (* Berlin 1928); beide lebten in derselben Wohngemeinschaft der religionswissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft in Augsburg. Ende 2003 war Bernhard Höppl erkrankt. Er ist möglicherweise im mittelfränkischen Neuendettelsau gestorben.

Zu Hermann Weidelener:

(* Bartholomä, Schwäbische Alb 21. April 1903 † 7. Nov. 1972 München) Religionsphilosoph und Priester der Christengemeinschaft

http://biographien.kulturimpuls.org/detail.php?&id=758 -- http://www.religionsphilosophie-weidelener.com/