Einert, Wolfgang

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Ichthys-rot.gif


Einert, Wolfgang (* Chemnitz, Sachsen .. Feb. 1948)


Inhaltsverzeichnis

Das Neue Testament – WENT

Grundtextnah übersetzt von Wolfgang Einert

Nidda, Wetterau: ⓒ 2013 by W. Einert. 1. vollständige Ausgabe 2013

www.bibelthemen.eu/we_nt.html


Koph.png Wortstimme

5 Sinnt dies in euch, was auch in Christus Jesus ist,

6 der in Gestalt Gottes anfing und es nicht als einen Raub betrachtete, Gott gleich zu sein,

7 sondern sich selbst entleerte, Sklavengestalt annehmend, in Gleichheit der Menschen wurde und im Äußeren als Mensch befunden,

8 erniedrigte er sich selbst, gehorsam werdend bis zum Tod, zum Tod aber am Pfahl.

9 Darum hat Gott ihn über­erhöht und ihm den Namen gegnadet, der über jedem Namen ist,

10 auf dass in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Aufhimmlischen und Irdi­schen und Unterirdischen,

11 und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist zur Herrlichkeit des Gott-Vaters.

______________________

Kursiv Gedrucktes nicht im griechischen Text

Philipper 2


Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Oktavband mit Fadenheftung, 508 S. mit Lesebändchen; Schrifttext zweispaltig versweise gesetzt.

Wolfgang Einert schrieb zu Nidda, im März 2013, ein einseitiges Vorwort.

Anzeige aus der Internet-Version: Warum noch eine Übersetzung des Neuen Testamentes?

1. Weil eine möglichst wörtliche Übersetzung den tiefen Sinn des Textes besser erfasst.
2. Weil traditionelle Übersetzungen auch traditionelle Begriffe verwenden, die teilweise irreführend sind.
3. Weil das Gottesbild durch traditionelle Begriffe unter Umständen entstellt wird.

Grundtextangabe:

Als griechischer Grundtext wurde der SINAITICUS (א) verwendet. Alle wichtigen Text- abweichungen der wesentlichsten Handschriften und Mehrheitstexte sind an den entsprechenden Stellen angegeben. Parallelstellen und Zusatztexte befinden sich unter dem deutschen Bibeltext (Letzteres gilt nur für die Internet–Ausgabe!)

Weitere verwendete griechische Grundtextausgaben, die laut Angaben in Vorwort verwendet wurden

  • Novum Testamentum Graece, Nestle–Aland 27° 1993
  • The New Testament in the Original Greek, Byzantine Textform 2005, by Maurice Robinson and William Pierpont
  • Codex Sinaiticus als Grundtextausgabe (…) ⓒ 1993 von F. H. Baader und H.–J. Grieser.

Dies ist ein sehr ansprechend hergestelltes NT, das auf lange Lebnesdauer angelegt ist, das verspricht schon die Fadenheftung. Die Abfolge des Kanon ist traditionell. Sämtliche Texte sind, um die griechische Syntax und die grammatikalischen Besonderheiten hervorzuheben, mit Ergänzungs– und diakritischen Zeichen versehen; so kann ein Bibelstudium, direkt am Text orientiert, stattfinden, nahezu ohne Griechischkenntnisse. Verweis- und Parallelstellen sind in der Buchausgabe nicht vorhanden. Im Anhang sind Begriffserklärungen griechisch / deutsch auf 16 Seiten zu finden. Zwei Seiten Hinweise und Abkürzungen ganz am Ende.

Nach der ersten Durchsicht habe ich folgendes Bild. W. Einert hat sich sehr viel Mühe gemacht mit dieser äußerst formtreuen Übersetzung des Codex "א" Sinaiticus; leicht lesbar kann solch eine Übersetzung niemals sein, ist sie doch zum Intensivstudium bestimmt, nicht zum Schmökern. Um es auf den Punkt zu bringen, das "WENT" ist der "Geschriebenen des Neuen Bundes" von F. H. Baader nicht nur betreffs des Layouts recht ähnlich; eigentlich eine sprachlich domestizierte Ausgabe (man verzeihe mir diesen nicht despektierlich gemeinten Ausdruck). Die Übersetzungsarbeit aus dem von Baader herausgegebenen Codex Sinaiticus ist dennoch eigenständig.

Herr Einert hat weiterhin diverse NT-liche Briefe und die Enthüllung (Offenbarung) reichhaltig kommentiert und als e- book auf seiner o. g. Seite zum Download bereit für ein geringes Entgelt.

EinertWNT.png


Biogramm:

www.bibelthemen.eu/biografie.html