Caspari, Wilhelm

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Theologe.gif

Caspari, Wilhelm (* Memmingen, Allgäu 3. Nov. 1876 † 3. Feb. 1947 Kiel, Holstein) Prof. D.



Inhaltsverzeichnis

Die Samuelbücher

mit Sacherklärungen versehen / nach bearbeitetem Wortlaut übersetzt von Wilhelm Caspari

Leipzig, Sachsen: A. Deichertsche Verlagsbuchhandlung Dr. Werner Scholl 1926

Reihe: Kommentar zum Alten Testament, herausgegeben von Geh. Kons.- Rat D. Dr. Ernst Sellin, Band VII. Übersetzt und erklärt.

Koph.png Wortstimme

"Und sie sprach: (Wie) wogt mir, o Jahwe, mein Herz! meine Stirn trag ich hoch mit Gott.

Kein Feind verbiete mir Rede! Ich bin meiner Rettung so froh.

So erhaben wie Jahwe ist keiner! Kein Fels (hält so fest) wie mein Gott.

Laßt ab, imer lauter zu reden! Euch entschlüpfte ja doch Unbedachtes.

doch was Er weiß, formt sich zu Taten. Verstrickt bricht manch# Kämpe zusammen – doch Erschöpfte rüsten sich (neu).

Auf Brotsuche gehn müssen Schlemmer – Wer nie satt bekam, darf noch rasten.

Eine Frau ohne Kinder – kriegt sieben! der von Söhnen Umkränzten stirbt Alles.

Der Herr kann beleben und töten; den Er senkt zu grund, hebt er hoch.

Der Herr macht arm und macht reich; den Er niederschlug, den just erhöht er.

Richtet auf vom Staub den Geringen, zieht vom Kericht den Bettler empor

Gibt ihm Platz bei Leuten von Stande, daß er erbe herrlichen Thronsitz.

Denn Jahwe gehören die Grundpfähle der Erde; auf sie hat Er das Erdreich befestigt."

I. 2:1-8
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Großoktavband, Fadenheftung; X, 674 & (4) S.; Antiquadruck. Bibeltexte einspaltig, Verse gezählt, reichhaltiger, überwiegend sprachlich=wissenschaftlich und kritischer Kommentar. Unzählige Fußnoten, Hebräischkenntnisse sind vorausgesetzt. Das allgemein gehaltene Vorwort ist zu Kiel, Mai 1926, datiert. Eine Art Einführung in die Samuelbücher umfasst 22 Seiten.

Biogramm:

1904 habilitiert sich W. Caspari an der Fakultät Erlangen, nimmt 1915 eine Professur an der Uni Breslau an, und wechselt 1922 nach Kiel, wo er einem Ruf an die Christian- Albrecht - Universität folgt. In seinen bekanntesten Studien als Alttestamentler beschäftigt er sich mit der Bundeslade sowie mit den israelitischen Propheten.

Während der Nazizeit schließt er sich der Bekennenden Kirche an, die im Widerspruch zu der offiziellen Reichskirche steht. Das hindert ihn allerdings nicht daran, fachorientierte Niederungen zu besteigen: 1933 veröffentlicht er in der "Monatsschrift für Gottesdienst und kirchliche Kunst" (Nr.7) einen langen Aufsatz mit dem Titel: Über alttestamentliche Bezugnahmen im evangelischen Gesangbuch und ihre Beseitigung. Darin waren alle hebräischen und aramäischen Worte und Wendungen der 342 Lieder aus dem Stammteil des "Deutschen evangelischen Gesangbuches" aufgelistet, wie z. B. Abba, Hosianna, Amen und Halleluja. Diese Arbeit befähigte fortan bekannte Kirchenmusiker, sich an das schmutzige Werk der Reinigung des evangelischen Kirchenliedes zu machen. -

1935 muß er sich gegen diffamierende Äußerungen eines Kollegen zur Wehr setzen und fordert gegen ihn eine Disziplinarmaßnahme. Das wird allerdings von der Universitätsleitung abgelehnt. Ein Versuch des Kultusministeriums, ihn im gleichen Jahr nach Halle versetzen zu lassen, scheitert: die dortige Universität verschließt sich dem Ansinnen. Das Reichserziehungsministerium verfügt im Anschluß daran ohne Begründung Casparis sofortige Beurlaubung. Diese Vorgehensweise verunmöglicht ihm überdies auch die Besetzung einer Pfarrstelle. -

1945 stellt die Theologische Fakultät Kiel einen Antrag auf Wiedergutmachung und möchte den Theologen auf seinen ehemaligen Lehrstuhl zurückholen. Caspari, mittlerweile im 69. Lebensjahr, übernimmt noch zwei Jahre lang die Vertretung eines nicht besetzten Lehrstuhls. 1947 stirbt er an den Folgen eines Unfalles.

(Quellen: CAU - Kiel, bearbeitet; sowie H. Prolingheuer: siehe Bibliographie.)