Bohlen, Reinhold

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuzgelb.gif

Bohlen, Reinhold (* Bochum, Westf. ........ 1946) Priester, Prof. Dr. theol.

Persy, Werner (* Trier/ Mosel 10. März 1924)


Schön bist du. Das Lied der Lieder

[Von] R. Bohlen

Aschaffenburg, Ufr.: Paul Pattloch Verlag 1986

R. Bohlen schrieb die Texte, W. Persy schuf die Bilder zum Text.

Imprimatur: (ohne, weil nicht erforderlich)
Koph.png Wortstimme

„Mache mich zum Siegel auf deinem Herzen, //

zum Siegel auf deinem Arm! //

Denn stark wie der Tod ist die Liebe, //

Hart wie die Unterwelt die Leidenschaft, //

Ihre Gluten sind Feuersgluten, //

Eine Flamme Jahs.//

Große Wasser können die Liebe nicht auslöschen //

Und Ströme sie nicht wegschwemmen; //

Wenn jemand allen Reichtum seines Hauses gäbe für die Liebe, //

man würde ihn gewiß verachten.“

Kap. 8: 6-7


Bookmitband.gif
Zum Buch:

Der farbig kartonierte kl. 8° Band beinhaltet eine Hohelied- Übersetzung in Auswahl. Etwa nur ein Viertel des Textumfanges ist aus dem Hebräischen übertragen, präzise 29 von 117 Versen, wobei Kap. 3 und 7 vollkommen weggelassen sind. Die übliche Textreihenfolge hält der Verfasser nicht ein, sondern variiert die ausgewählten Stücke frei. Die mal kürzer, mal länger ausgesuchten Abschnitte sind von Meditationen und Informationen zum Lied unterbrochen. Am Schluß des Buches wird ausführlicher auf „das Hohelied und seine Deutungen“ eingegangen.

Daß nur eine Textauswahl abgedruckt ist und nicht das ganze Lied, ist außerordentlich zu bedauern. - 16 ganzseitige Bilder vom Künstler zum Grundthema des Hohenliedes bereichern diesen Band.




Biogramme:

Prof. Dr. Reinhold Bohlen ist heute (2008) Rektor der (röm.- katholischen) theologischen Fakultät Trier. Von 1973 bis 1977 war er Kaplan in Völklingen. Seit 1978 arbeitet er an der Fakultät in Trier, zuerst als Assistent. Zwischen 1984 und 1990 hatte er auch Lehrstühle in Bochum und Freiburg i. B. inne.1991 erhielt er eine Professur in Trier, danach war er Dekan und seit 2003 Rektor der Theol. Fakultät.


Werner Persy studierte 1945 bis 1951 Kunstgeschichte an der staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei den Professoren Schmurr und >Pankok. (siehe auch unter >Minn, Josef). Er lebte bei Drucklegung des Buches als freischaffender Künstler in Trier.