Bohlen, Peter von

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Theologe.gif

von Bohlen, Peter (* Wüppels, Jeverland 9. März 1796 † 6. Febr. 1840 Halle a. d. Saale) o. Professor Dr.



Inhaltsverzeichnis

Die Genesis

[Übersetzt und] historisch- kritisch erläutert von P. von Bohlen

Königsberg, Ostpreußen: im Verlage der Gebrüder Bornträger. 1835.

Koph.png Wortstimme

Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde,

und die Erde war eine Oede und Leere

und Finsterniss auf der Oberfläche der Tiefe,

aber der Hauch Gottes schwebte auf der Fläche der Gewässer.

Und Gott sprach: es werde Licht! und es ward Licht.

Und Gott sah das Licht, dass es gut war,

und Gott sonderte das Licht von der Finsterniss.

Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsterniss nannnte er Nacht.

So ward es Abend und ward Morgen, der erste Tag.

Kap. I

3. Und es geschah am Ende des Jahres, da brachte Kain von den Früchten des Feldes Jehova ein Opfer.

4. Und Hebel brachte auch von den Erstlingen seiner Heerde und von ihrem Fette, 5. da blickte Jehova gnädig auf Hebel und sein Opfer; aber auf Kain und sein Opfer blickte er nicht, und Kain ward sehr zornig und traurigen Blickes.

6. Da sprach Jehova zu Kain: warum bist du zornig und schlägst den Blick zur Erde?

7. Nicht wahr, wenn du recht handelst, so blickst du auf? wenn du aber nicht recht handelst, so ist vor der Thüre die Sünde gelagert, und auf dich ist ihr Verlangen gerichtet, du aber musst sie beherrschen.

8. Da redete Kain mit dem Hebel seinem Bruder, aber es geschah als sie auf dem Felde waren, so erhob sich Kain, und tödtete ihn.

Kap IV
Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Gewidmet Herrn Dr. Gesenius in Halle und Herrn Dr. de Wette in Basel.

Das Buch umfaßt CXCIX und 507 Seiten, lesefreundlich gesetzt in Antiqua. Alleine auf die Einleitung vewendet Prof. v. Bohlen etwa 180 Seiten. Kenntnis des Hebräischen und Griechischen ist hilfreich zum Verständnis des Kommentars, der auch alternative Übersetzungen, wie die LXX, Vulgata, die Peschitta und die hebräischen und aramäischen Targume bietet. Der Kommentar muß als "wissenschaftlich", nicht erbaulich bezeichnet werden. Die Übersetzung, auf drei markante Stellen geprüft (2:4, 4:7 und 33:11) ist nicht formgetreu.

Zur Person:

"Ordentl. Professor zu Königsberg". Siehe: http://www.deutsche-biographie.de/sfz7360.html