Bergmann, Paul

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuz8.gif

Bergmann, Paul (* Blumberg bei Torgau, Sachsen 3. Dez. 1859 † 4. März 1931 Dresden, Sachsen) Schuldirektor, Religionspädagoge



Obwohl der Inhalt dieser Auswahlbibel nur einen kargen Ausschnitt aus AT und NT bietet, erfreut sich dieses Buch bei "Katholizisten" großer Beliebtheit, scheint es doch aus guten alten Tagen zu stammen, als die römisch– katholische Welt noch in Ordnung schien, fernab jeglicher Modernistik (was so ja gar nicht stimmt). Kein ökumenisches Geplänkel, keine historisch– kritischen gefärbten Kommentare... und mit einer Imprimatur aus den unverdächtigen späten 20er Jahren, gewährt vom Meißener Bischof Christian Schreiber. Wenn man den Stimmen der Befürworter und Promotoren glauben schenken darf, reicht diese Auswahl völlig aus, um sich einen Überblick über biblisches Wort zu verschaffen.


Bergmann gibt über den zu Grunde liegenden Text seiner Paraphrasierung des Alten und Neuen Testamentes keinerlei Auskunft. Vergleiche mit der Vulgata– Übersetzung zeigen, dass diese gewählt wurde, ganz im Sinne des Lehramtes, und nicht etwa der hebräische bzw. griechische (Ur–)text. Das zeigen vor allem ins Deutsche übertragene Stellen wie Psalm 109:3 »Ex utero ante luciferum genui te« = Ich habe dich vor dem Morgenstern aus mir selbst geboren.« • Matth. 6:32 »Scit enim pater vester quia his omnibus indigetis« = „Euer Vater weiß ja, daß ihr alles dies nötig habt.« • Lukas 1:28 »Ave gratia plena« = »Gegrüßet seist du, voll der Gnaden.« • Luk. 2:14: »Et in terra pax hominibus bonæ voluntatis« =  »und Friede den Menschen auf Erden, die guten Willens sind.«

Dieser Titel wird als Neudruck in Deutschland durch den Franziskus– Verlag in Konstein, Obb. vertrieben.



Katholische Haus– und Schulbibel

bearbeitet von Paul Bergmann / Bilder von Gebhard Fugel

[München, Obb.: Verlag Ars Sacra / Josef Müller. 1928. 1958 wiederum herausgegeben von Otto Karrer]

Neudruck: Feldkirch, Vorarlberg: LINS– Verlag. o. J. (1988)

Imprimatur: Budissae [= Bautzen, Sachsen] 1928, (durch den Episcopus Misnensis, = Bischof von Meißen)


Pe.png Wortstimme

Es sprach der Herr zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße lege!

Ich habe dich vor dem Morgenstern aus mir selbst geboren.

Der Herr hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen: Du bist   P r i e s t e r   e w i g l i c h   nach der Ordnung des Melchisedech.

Schlacht– und Speiseopfer hast du nicht gewollt, aber   e i n e n   L e i b   h a s t   d u   m i r   b e r e i t e t .  

An Brand– und Sühnungsopfern hattest du kein Wohlgefallen.

Da sprach ich:   " S i e h e ,   i c h   k o m m e !

Im Anfang des Buches ist von mir geschrieben,   d e i n e n   W i l l e n   z u         t u n .

Mein Gott, ich habe es gewollt, und dein Gesetz ist inmitten meines Herzens.

Ps 109:1–9
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Inhaltlich unveränderte Ausgabe des Originals von 1928, jedoch in zeitgemäßem Drucksatz.

Kartonierter Oktavband, Fadenheftung; 368 S. Antiquadruck; Schrifttexte in Auswahl, einspaltig und abschnittweise gesetzt. Erklärungen in Fußnoten, Verweisstellen im Text. Neutestamentliche Texte ab S. 155. Inhaltsverzeichnis ab S. 359. Eine Art Einführung in die Bibel, etwa eine Seite, erzählt nur Thematisches zur Schrift.

Folgende Bücher der H.S. sind in z. Tl. sehr kleiner Auswahl aufgenommen, oftmals auch nur als zusammenfassende Erzählung:

AT: I / II / III / IV / V. Mose • Josua • Richter • Ruth • I / II / III / IV Könige • I / II Chronik • Jona • Tobias • Isaias • Jeremias • Klagelieder • Ezechiel • Daniel • Esdras • Nehemias • Ester • I / II Makkabäer • Psalmen (gez. nach der V): 2:7–8 ● 8:2–7 ● 15:9 ● 21:2. 7–8. 16–21 ● 22 ● 23:7. 10 ● 68:22 ● 109:1–9 ● 148.
NT: Nicht vorhanden sind Texte aus I / II Thess. • Titus • Philemon • den katholischen Briefen.

Es gibt einige interessante Stellen, – strikt nach der vulgatischen Vorlage, weitab vom hebräischen Text, – die Fragen aufwerfen betreffs der Interpretation, z. B. in: 1. Mose 4 »Der Herr sprach zu Kain: "Warum bist du zornig? Und warum ist dein Angesicht eingefallen? Wenn du gut handelst, so wirst du Lohn empfangen. Wenn du aber nicht gut handelst, so wird die Sünde gleich vor der Türe sein. Unterdrücke die Lust zur Sünde und herrsche über sie!"

Über wen soll Kain nun herrschen: Über die Sünde oder über die Lust?

Das Neue Testament ist synoptisch übersetzt und in vier Teilen präsentiert: I. Jesu Jugend • II. Jesu öffentliches Leben • III. Jesu leiden, Kreuzestod und Verherrlichung • IV. Taten der Apostel einschl. Briefen und Geheimer Offenbarung. Es findet sich am Buchschluß zwar ein Inhaltsverzeichnis, aber kein Bibelstellenregister.


Biogramm:

Paul Bergmann war Volksschuldirektor in Dresden. Als Religionspädagoge lag sein schwerpunktmäßiges Schaffen in der Vermittelung der Biblischen Geschichte, wobei er immer Wert darauf legte, dass diese erzählerisch erfolgte. Auf diesem Gebiet liegen von ihm auch etliche Veröffentlichungen (v. a. Aufsätze und Vorträge) vor. Bereits 1920 hatte er das zweibändige Werk "Biblisches Leben" veröffentlicht. Eine ausführlichere Vita mit Nachweisen findet man im zweiten Band des Herder'schen Lexikons für Theologie und Kirche (3. Aufl.)

(Mit großem Dank an Frederik Lins vom Lins– Verlag)

»Unter dem Eindruck der Neuscholastik, die eine freie konzeptionelle Arbeit kaum zuließ, erklärte P. Bergmann programmatisch, dass er „kein Billionstel von der kirchlichen Lehre“ abrücke, um im Schatten dieser Zusicherung dennoch zahlreiche reformpädagogische Anliegen rezipieren zu können. Dazu gehören eine psychologische Behandlung biblischer Geschichten, die Betonung von deren Eigenwert gegenüber der Neuscholastik, eine ganzheitliche Perspektive und eine erlebnisorientierte Plausibilisierung der Inhalte im Unterricht. Es ist dabei ein Merkmal der Veröffentlichungen von Bergmann, dass der implizite Widerspruch zu den neuscholastischen Vorgaben nicht ausdrücklich thematisiert wurde.« 

(Quelle: Brüche – Kontinuitäten – Neuanfänge. Religionspädagogik und Reformpädagogik. – Von Gloria Conrad und David Käbisch, 2009)