Barth, Karl

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuzschwarz.gif

Barth, Karl (* Basel (Schweiz) 10. Mai 1886 † 10. Dez. 1968 ebenda) Pfarrer, Prof. Dr. theol.


Der Römerbrief

[Von] Karl Barth

Zollikon, Zürich (Schweiz): Evangelischer Verlag A.G. 1954. 22. - 23. Tausend . Neunter Abdruck der neuen Bearbeitung.

Koph.png Wortstimme

"Dem aber, der die Kraft hat, euch zu stärken

gemäß meiner Heilsbotschaft und der Verkündigung von Jesus Christus,

gemäß der Enthüllung eines Geheimnisses, das ewige Zeiten verschwiegen war,

jetzt aber offenbart und durch prophetische Schriften nach Anordnung des ewigen Gottes

zum Glaubensgehorsam allen Völkern bekannt gemacht ist,

dem allein weisen Gott durch Jesus Christus,

welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit."

16:25-27

(Diese Verse sind von Barth in den späteren Auflagen als „zu streichen“ in die Fußnote gesetzt, in >„Eine Hand voll Dynamit“ daher nicht aufgenommen.)

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Die 1. Auflage erschein 1918 (Vorwort geschrieben in Safenwil); die 5. Auflage wurde neu bearbeitet und erschien 1921. Der Verlag setzte den Text, Umfang gut 500 Seiten, komplett in Fraktur, das Bibelwort ist fett gedruckt. Format ebenfalls Großoktav.


Erklärung des Philipperbriefes

[Von] Karl Barth

München: Chr. Kaiser Verlag (1928). 2. unveränderte Aufl. 1933

Koph.png Wortstimme

"Sinnet unter euch auf das, worauf man im Christus Jesus sinnt -- welcher, da er in Gottesgestalt war, das Gottgleichsein nicht als Bete ansah, sondern entäußerte sich selbst (dieser Gestalt) und nahm Knechtsgestalt an, wurde den Menschen gleich.

Und indem er in seiner Haltung als Mensch erfunden wurde, demütigte er sich selbst, wirde gehorsam bis zum Tode, ja bis zum Tode am Kreuz.

Darum hat ihn Gott erhöht und ihm den Namen über alle Namen geschenkt, dass in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge: der Himmlischen, der Irdischen und derer unter der Erde,und jede Zunge bekenne: der Herr ist Jesus Christus zur Ehre Gottes des Vaters."

Kap. 2: 9-11
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Das Buch enthält eine komplette Übersetzung des Bibeltextes, der im Gegensatz zum Kommentar in Antiqua gedruckt ist. Vermutlich ist die Übersetzung vom Autor selbst. Jedoch gibt es hierzu keinen konkreten Hinweis. Das Vorwort des Gr. 8°- Bandes schrieb Barth 1927 in Münster i. W.

_________________________________________________


Der Text des Römerbriefes ist auch Bestandteil des folgenden Buches:

Eine Handvoll Dynamit - Der Brief des Paulus an die Römer

enthält Übersetzungen von:

Martin Luther (Übersetzung letzter Hand von 1545), Theodor Schlatter, Rudolf Alexander Schröder und Karl Barth

Stuttgart: Württembergische Bibelanstalt MCMLXII

Details zum Buch ⇒ Schröder,_Rudolf_Alexander

_____________________________________________

Biogramm:

Karl Barth, als Sohn eines Theologieprofessors in Basel geboren, wuchs in Bern auf. Hier begann er auch sein Theologiestudium, das er in Berlin, Tübingen und Marburg fortsetzte. In Marburg wurde er geprägt von dem Neukantianer Wilhelm Herrmann. Nach seinem Studium wurde er Redaktionssekretär bei der „Christlichen Welt“, einer liberal-sozial geprägten Zeitschrift. Nach einem kurzen Vikariat in Genf wurde er Pfarrer in der Gemeinde Safenwil im Kanton Aargau.In dieser Arbeitergemeinde zog ihn die Gedankenwelt des religiösen Sozialismus an. Im Jahre 1915 trat er in die Sozialdemokratische Partei ein. Im Jahr 1919 schrieb er den Kommentar zum Römerbrief. In diesem Kommentar setzte er sich radikal mit der neuprotestantischen Theologie des 19. Jahrhunderts, die von Schleiermacher und Ritschl geprägt war, auseinander. Kritik gegen den Kommentar kam u.a. von Adolf von Harnack, einem seiner Lehrer. Es bildete sich eine „Dialektische Theologie“, die sich zu Wort meldete.

Barth.png

1921 wurde Barth Professor für reformierte Theologie in Göttingen, 1925 in Münster und 1930 in Bonn. Er gewann einen führenden Einfluss auf die „Bekennende Kirche“ die sich in dieser Zeit bildete. Er schrieb den Entwurf der „Theologischen Erklärung“ der Bekenntnissynode von Barmen im Mai 1934. 1935 verlor er seine Professur in Bonn, da er sich weigerte, den Diensteid auf Hitler zu leisten. Er war dann bis 1962 Professor in Basel. In diesen Jahren war er mit der Ausarbeitung seiner „Kirchlichen Dogmatik“ beschäftigt. Sie blieb unvollendet. In seiner Theologie ging es Karl Barth um die Selbstmitteilung Gottes, der den Menschen in Gericht und Gnade gegenüber steht. Er betonte sehr stark die Herrlichkeit Gottes, seine Souveränität. Alle Gotteserkenntnis kommt von Gott selbst. Von daher rührt seine Kritik an der „natürlichen Theologie“.

Das Bekenntnis zu Jesus Christus als "das eine Wort Gottes" formte alle seine Lehraussagen. Die Prädestinationslehre war für ihn die Summe des Evangeliums. Diese Haltung führte dazu, dass die heilsgeschichtlich bedingte Reihenfolge „Gesetz und Evangelium“ umgedreht wurde. Die Folge war, dass das Evangelium zum Gesetz wurde und das Gesetz nicht zu einer Form des Evangeliums.

Jesuschristus1wort.png
Karl Barth starb Ende 1968 in Basel. Sein Einfluss auf die Theologie war sehr stark und ist auch heute noch ungebrochen. Sein Hauptwerk ist die „Kirchliche Dogmatik“.
1986 gab die Deutsche Bundespost anlässlich seines 100. Geburtstages
eine Gedenkbriefmarke heraus (rechts).
Briefmarke links: 50 Jahre Barmer Theologische Erklärung;
federführend: Karl Barth