Baeumker, Franz

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuzgelb.gif

Baeumker, Franz (* Breslau, Schlesien 16. Nov. 1884 † 29. Juli 1975 Aachen/ Rheinld.) Dr. theol. Pfarrer, Geistl. Rat


Deutscher Psalter in Reimen

BaeumkerPss.png

Von Dr. theol. Franz Baeumker 〮Geistl. Rat

Aachen, Nordrhein: Druckerei und Verlagsanstalt Wilhelm Metz 〮in Kommissionsverlag 1965

Imprimatur: Aquisgrani 1965
Pi.gif Wortstimme

Ein Blitz zur Erde niedergeht,

der Herr erscheint voll Majestät. (vgl. Mt 24,27)

Die Himmel, Erde ruft er an,

daß blitzschnell Recht er sprechen kann.

Zum Sünder im Gericht er spricht:

die Opfergaben mag ich nicht.

Dies alles mir schon zugehört

und nur dein Herz bleibt unbekehrt.

 49. Psalm (V)


Eh erschaffen ward die Zeit,

bist du, Gott, von Ewigkeit.

Wie der Tag, der gestern war,

sind vor dir eintausend Jahr.

Gleich dem Gras der Mensch vergeht,

unterm Zorne Gottes steht.

89. Psalm (V) 
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Der kartonierte Kleinoktavband mit 112 Seiten ist immerhin fadengeheftet, hält also für ein langes Leseleben. Eine besondere Schrifttype, eine Mischung zwischen modern gehaltener Fraktur und Antiqua, schafft ein besonderes Leseflair. Den Rest muß der Leser allerdings selbst besorgen, denn der Geistliche Rat Pfarrer Franz Bäumker bzw. dessen Verleger hat keinerlei Beigaben geliefert, also weder ein Vorwort (dazu dienen zwei Verse aus Ps. 18) noch sonst eine Erklärung. Die Bereimung der vollständig vorhandenen Pss ist nur in Auswahl vorhanden - will heißen, der übertragene Psalm wurde nach eigenem Ermessen gekürzt oder umgebaut; ein besonderer Bezug zu diesem ursprünglich jüdischen Inhalt kommt nicht auf. Den 118. Psalm (V) etwa hat er zu 12 Zeilen verdichtet.

Christologische Bezüge sind innerhalb des Textes leicht zu finden, auch hat der Autor hin und wieder signifikante Parallelen zum NT vermerkt.


Biogramm:

DomAachen.png

Geboren im Schlesischen als Sohn des Prof. Klemens Baeumker und Wilhelmine von Hatzfeld. 1903: Abitur in Bonn

1903 bis 1908: Studium der Theologie in Bonn, Straßburg, Tübingen und Köln • 10. Aug 1908: Priesterweihe in Köln; 15. Aug. 1908: Kaplan in Godesberg-­ Rüngsdorf an "St. Andreas", Erzdiözese Köln •

Briefmarke zum 1200- jährigen Jubiläum des Aachener Doms
dem Ort der Imprimatur

4. Nov. 1908 bis 1950: Bibliothekar im Kölner Priesterseminar; 1. Feb. 1912: Promovierung zum Dr. theol. in Bonn.

24. Jan. 1920: Assistent u. Bibliothekar in Aachen im Päpstl. Werk der Glaubensverbreitung; 13. Aug. 1948: Ernennung zum Geist­lichen Rat; 1. Dez. 1949: im Ruhestand in Aachen. (Weiteres in nicht bekannt)