Böhmer, Rudolf

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuzschwarz.gif

Böhmer, Eduard Rudolf (* Barmen, Bergisches Land 21. Aug. 1871 † 23. Aug. 1915 an unbekanntem Ort im Kriege gefallen) Stadtpfarrer


Inhaltsverzeichnis

Das Neue Testament

verdeutscht von Rudolf Böhmer

Stuttgart: Verlag von Max Kielmann (Holland & Josenhans) 1910

Koph.png Wortstimme

"Im Uranfange aller Dinge war das Wort, es war fest mit Gott verbunden,

ja selbst göttlichen Wesens. Uranfänglich war es bei Gott.

Alles ist durch sein Wirken geschaffen.

Es gibt nichts, das ihm nicht seinen Bestand verdankte.

In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.

Das Licht leuchtet in der Finsternis,

und die Finsternis konnte das Licht nicht aufhalten."

Ev. Johannes 1
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Ausgangstext: NT Graece von Eberhard Nestle.

In Groß-Oktav gebunden mit 370 & (2) S. in Frakturdruck. Der einspaltige Bibeltext ist mit Überschriften versehen und in Sinnabschnitte unterteilt. Versangaben sind nur in den Überschriften vorhanden. Anmerkungen zum Text sind selten, Verweisstellen zum AT jedoch durchgängig eingefügt.

BöhmerNT.png

Aus der Vorrede, datiert Haigerloch (Hohenzollern), 10. November 1909, schreibt Rudolf Böhmer:

„Die Verdeutschung...ist eine genaue Übertragung... in das Deutsch unserer Tage. Sie will Jesus und die Apostel reden lassen, wie sie sprechen würden, wenn sie heute aufträten. Zugrunde lag die griechische Ausgabe von Eberhard Nestle. Die fertige Handschrift wurde verglichen mit den Werken von Weizsäcker, Stage, Wiese, Joh. Weiß und Wellhausen sowie .... Menge. Trotzdem ist diese Verdeutschung grundsätzlich von allen andern verschieden.“

Biogramm:

Beruf des Vaters: Werkmeister; Böhmer besuchte die Universitäten in Berlin und Bonn. Ab 1907 war er evangelischer Pfarrer im hohenzollernschen Haigerloch, wo er auch das NT übersetzte. Später, ab 1912 amtierte er in Büchenbeuren, Hunsrück. Weiterhin hatte er Hilfspredigerstellen in Röttgen b. Bonn, Kray/ Ruhrgeb., Simmern/ (welches?), Altenessen b. Essen und Immigrath/ Rheinld. inne. 1914 zog er als Freiwilliger in den Ersten Weltkrieg. Er fiel bereits in dessen zweitem Jahr.