Auerbach, Jakob

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Menorah.gif
AuerbachJakob.png

Auerbach, Jakob (* Emmendingen, Baden 7. Cheschwan 5571/ 4. Nov. 1810 Mem.png 13. Cheschwan 5648/ 31. Okt. 1887 Frankfurt am Main) Dr. theol.

Rechts: Medaille von Leo Horovitz zur Hundertjahrfeier des Philanthropin, Frankfurt am Main, am 1. Nov. 1904, mit einem Porträt von Jakob Auerbach und Widmung an dessen Sohn Dr. jur. Ernst Auerbach. Bildrechte beim Historischen Museum Frankfurt am Main, in dessen Münzkabinett diese Medaille aufbewahrt wird. (Dank an Michael Lenarz)



Kleine Schul- und Haus- Bibel

Geschichten und erbauliche Lesestücke aus den heiligen Schriften der Israeliten

Nebst einer Auswahl aus den Apokryphen und der Spruchweisheit der nachbiblischen Zeit.

Erste Abteilung: Biblische Geschichte

Nach dem Grundtext bearbeitet.

Mit einem Anhang: Auszüge aus dem Buche Tobia und den beiden ersten Büchern der Makkabäer und einer Karte von Palästina

(Leipzig: F. A. Brockhaus Verlag 1858)

Berlin: Verlag von M. Poppelauer; Achtzehnte Auflage 1911

(Fünfundzwanzigste Auflage 1925)

Koph.png Wortstimme

Keiner gleicht dem Herrn, Jeschurun! Der einherfährt über den Wolken

in seiner Erhabenheit.

Zuflucht ist der Gott der Urzeit, und hier unten der ewige Arm.

Er vertrieb vor dir den Feind und sprach: Vernichte!

So wohnt Israel sicher, (liegt) abgesondert die Quelle Jakobs,

in einem Lande des Kornes und Mostes, und seine Himmel träufeln Tau.

Heil dir, Israel! Wer ist dir gleich?

Volk, dem Beistand wird durch den Ewigen

der da ist der Schild deines Heils und das Schwert deines Ruhmes!

Deuter. K. 33 

Zweite Abteilung: Lesestücke aus den Propheten und Hagiographen

Nach dem Grundtext bearbeitet.

Mit einem Anhang:

I. Auszüge aus dem Buche Weisheit Salomos und den Weisheitssprüchen Sirachs

II. Eine Sammlung von Lehren und Sprüchen der nachbiblischen Zeit

(Leipzig: F. A. Brockhaus Verlag 1854)

Berlin: Verlag von M. Poppelauer; Sechzehnte Auflage 1912

(Dreiundzwanzigste Auflage 1925)

Koph.png Wortstimme

"Ein Gebet von Mose, dem Manne Gottes.

Herr, du warst unsre Zuflucht von Geschlecht zu Geschlecht.

Bevor die Berge geboren wurden, und ehe du Erde und Weltall schufst,

ja von Ewigkeit zu Ewigkeit bist du Gott.

Du führst den Sterblichen bis zur Zerknirschung, und sprichst dann:

Kehret zurück, ihr Menschenkinder!

Denn tausend Jahre sind in deinen Augen wie der gestrige Tag,

wenn er entschwunden, und wie eine Wache in der Nacht."

Ps. 90: 1-4 
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Etwa auf 700 Seiten werden in zwei Abteilungen die hauptsächlichen Stücke aus der hebräischen Bibel, aber auch das Tobiabuch sowie das 1. Makkabäerbuch aus der Septuaginta abgedruckt. Auerbach hat bei der Übersetzung der kanonischen Teile Anleihen bei W. M. L. de >Wette genommen; bei der Übersetzung der Apokryphen stand - ungenannt - Moses >Gutmann Pate.

Der zweispältige Frakturdruck ist in Oktavgröße gebunden. Anmerkungen zum Text sind vorhanden, ebenso Verweisstellen. Eine farbige „Palästina“- Landkarte vom Braunschweiger George Westermann- Verlag ist beigegeben. Diese Angaben beziehen sich auf die 18./16. Auflage von 1911/1912. Die in dieser Ausgabe geschriebenen Vorwörter des Herrn Doktor datieren von 1858, 1865 und 1885 und sind in Frankfurt am Main verfaßt.

Sammlung von Gebeten und Psalmen für Israeliten

Zum Gebrauche bei öffentlichen und häuslichen Andachtsübungen [von Dr. Jakob Auerbach]]

Frankfurt am Main: Jaeger'sche Buch=, Papier= und Landkartenhandlung. 1847

Koph.png Wortstimme

1. Gott ist mein Hirt, mir mangelt nichts;

2. Auf grünen Auen läßt er mich lagern,

an Wassern der Ruhe führt er mich hin;

3. Meine Seele labet er; er leitet mich in Gleisen der Gerechtigkeit um seines Namens willen.

4. Und wandl´ ich auch im Schatten=Thale, so fürchte ich nichts Böses, denn du bist bei mir; dein Stab und deine Stütze sind mir Trost.

5. Du ordnest mir den Tisch im Angesicht meiner Dränger, salbst mit Oel mein Haupt, mein Becher ist übervoll.

6 Nur Glück und Huld folgen mir alle meine Lebenstage,

und ich weile in des Ewigen Hause, für der Zeiten Dauer.

Ps.XXIII 
Bookmitband.gif
Zum Buch: st

Buch in Frakturdruck gesetzt; VIII & 159 S. Darin u. a. folgende 26 Psalmen: 8 – 19 – 23 – 24 – 27:1-4 – 90 (A) – 92 – 93 – 96 – 100 – 101 – 103 – 104 – 113 – 114 – 115 – 116 – 117 – 130 – 121 – 123:1-2 – 130 – 131 – 144 – 145 – 146 – 148.

AuerbachJGebete.png

Dr. Jakob Auerbach und J[saak] M[arkus] Jost unterschrieben das vierseitige, in Frankfurt am Main, April 1847 verfaßte Vorwort.

Zu den Psalm- und anderen Schrifttexten heißt es: »Bei Uebersetzung derselben [= Psalmen und Bibelverse, d. Vf,] erschien es für den Zweck nothwendig, unbeschadet der Treue, manche Gedanken zu umschreiben. Einen gewissen Rhythmus hat man übrigens dabei erstrebt, ohne ein bestimmtes Metrum zu befolgen. Einige Bibelstellen und Formeln wurden bereits bestehenden Compositionen angepasst.«
Biogramm.png
Biogramm:

Jakob Auerbachs Bestimmung war, nach dem Wunsch seines Vaters, der Lehrer im Dienst der jüdischen Gemeinde war, das Rabbineramt. Nach dem Besuch der Lateinschule seiner Heimatstadt studierte er in Mannheim und Karlsruhe Talmud und Thora. Auch absolvierte er eine Lehrerausbildung für die Oberstufe. Nach zweijähriger Lehrertätigkeit immatrikulierte er sich 1832 in Heidelberg an der theologischen Fakultät. In Wiesbaden amtierte er als Religionslehrer; dort lernte er Abraham Geiger kennen. In Tübingen promovierte er zum Dr. theol. Als Pädagoge arbeitete er in Wien; danach wirkte er bis zu seiner Emeritierung in Frankfurt am Main, wo er auch starb. Die „Kleine Schul= und Haus=Bibel“ ist sein bekanntestes Werk.

SynagogeEmmendingen.png

Photos: links, die "neue" Synagoge in Auerbachs Geburtsstadt Emmendingen. Im Jahr von Jakobs Bar Mitzwa, 1823, wurde sie fertiggestellt. 1938 wurde sie verwüstet, dann gesprengt und abgebrochen.

Rechts: Gedenktafel für die Synagoge an Josts Heimatort Bernburg, 1938 zerstört.

_____________________________

Isaak Markus Jost (* Bernburg/ Saale 22. Feb. 1793 Mem.png 20. Nov. 1860 Frankfurt am Main)

http://www.deutsche-biographie.de/sfz37892.html // http://www.epoche-napoleon.net/de/bio/j/jost.html

SynagBernburg.png