Speck, Ernst E.

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite · Übersetzungen · Übersicht Psalmen · Autoren/Titel · Gesamtausgaben · Einzeldarstellung · Bibliographie & Ex Libris
A · B · C · D · E · F · G · H · I · J · K · L · M · Schiboleth · N · O · P · Q · R · S · T · U · V · W · X · Y · Z


Kreuz7.gif


Speck, Ernst E. (* St. Gallen (Schweiz) 11. Mai 1912 † 24. Okt. 1980 Binningen, Basel- Land) Pfarrer


Inhaltsverzeichnis

Das Buch Jesus Sirach

Die vorliegende Übertragung besorgte E. E. Speck

Bildschmuck, in Holz geschnitten, besorgt von Burkhard Mangold, Basel

Basel (Schweiz): Schweizerische Bibliophilen - Gesellschaft 1945

Gedruckt in Burgdorf durch die Berner Handpresse von Emil Jenzer; in Marathonschrift.

Auflage: Limitiert auf 1- 600 und XXXI (= 631) Exemplare (vorliegende Ausgabe # 198)


Koph.png Wortstimme

Der Werke des Herrn will ich eingedenk sein und,

was ich gesehen hab, will ich verkünden. +

In den Worten des Herren sind seine Werk gegründet.

Die Sonn scheint mit ihrem Schein auf alle Ding,

und alle seine Werk sind ihrer Klarheit voll.

Hat nicht der Herr bewirkt, daß seine Heiligen alle seine Wunderwerk,

denen der allmächtige Herr Wesen und Kraft verliehen, verkündigen sollten?

Alle Ding haben nur in seiner Herrlichkeit Bestand. Des Abgrunds Tiefe

und das Herz ergründet er und alle ihre Anschläg und Weisheit kennt er.

Denn beim Herren ist alle Erkenntnis, und er hat Einsicht in das Zeichen der Zeit.

Er verkündet die Ding, die vergangen sind,

und die künftigen und die heimlichen Ding offenbart er."

Das 42. Kapitel


Bookmitband.gif
Zum Buch:

Aus dem Nachwort (verfaßt in Dußnang / Thurgau): Die vorliegende Fassung des Sirachbuches ist eine möglichst getreue Wiedergabe der Übersetzung, wie sie die Zürcher Bibel von 1531 bot. Nur jene Ausdrücke und Wörter, die der Mundart der Gegenwart nicht mehr verständlich sind, sind neu übertragen. Offenkundige Fehler sind auf Grund des griechischen Textes berichtigt. Noch heute geläufige Mundartausdrücke sind durchwegs beibehalten. Altertümliche Wortformen sind durch die betreffenden neuen ersetzt; auch dadurch wurde versucht, die Lesbarkeit der alten Zürcher Übertragung zu heben."

Speck.png

Das schlicht aussehende, aber edel hergestellte Buch schreibt den Text auf eine Art Büttenpapier in Kapitelblöcken in großer Marathon- Antiqua; die Marginale ist sehr breit gehalten, seitlich 5.5 cm, von unten 6,5 cm bei Quart- Format. Ein zweieinhalbseitiges Nachwort erzählt die Geschichte des Sirach- Buches. Auch der Fund des hebräischen Urtextes (durch S. Schechter) Ende 19. Jhdt. wird erwähnt. Am Schluß des Buches werden Textstellen zu den 19 Holzschnitten beschrieben. Ein eingelegtes Blatt erklärt den Mitgliedern der Schweizerischen Bibliophilen= Gesellschaft, warum diese Jahresgabe für 1945 erst im Februar des folgenden Jahres erscheinen konnte: datiert Basel, im Februar 1946.


Biogramm:

Pfarrer Ernst E. Speck war von 1957-1977 Pfarrer in Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Allschwil-Schönenbuch / Basel- Land.