Apokryphen I in Bibelausgaben

Aus Bibelpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apokryphen · Pseudepigraphen · Judaica

Sir43,32fr.png


Die Apokryphen bzw. deuterokanonischen Schriften sind zwar von vorneherein kein integraler Bestandteil der Septuaginta. Es gibt jedoch nach wie vor nicht wenige Bibelleser, die allen Ernstes davon überzeugt sind, dass diese Schriften römisch–katholischen Ursprungs sind; solche sind hauptsächlich in evangelischen und freikirchlichen Kreisen zuhause. Die Fakten sprechen jedoch eine gänzlich andere Sprache:

Im dritten vorchristlichen Jahrhundert haben jüdische Gelehrte – es sollen nach der Überlieferung des Aristeasbriefes 70 gewesen sein, daher der Name Septuaginta (LXX, ἑβδομήκοντα [hebdomēkonta]) – in Ägypten eine Übersetzung der (damals) als inspiriert angesehenen Schriften in die griechische Sprache erarbeitet. Dies geschah also gut 900 Jahre, bevor die Masoreten (Überlieferer der jüdischen hl. Schrift) ihre Arbeit begannen. Den ägyptisch–jüdischen Schriftgelehrten standen vermutlich weit ältere hebräische Handschriften zur Verfügung als jenen späteren Bearbeitern, weshalb der Septuagintatext gegenüber dem Masoretentext in vieler Hinsicht reichliche Besonderheiten aufweist. Dass diese in die griechische Sprache übersetzten Texte auch in jedem Falle solche Bücher enthielten, die heute als "apokryph" bezeichnet werden, ist alles andere als bewiesen; es herrscht eher ein Konsens darüber, dass der jüdische Kanon zu allen Zeiten mit dem bis heute festgestellten hebräischen Kanon identisch ist.

Die u. a. von Heinrich Graetz Ende des 19. Jahrhunderts aufgestellte These, dass der hebräische Schriftkanon im Jahre 90 n. Chr. während einer Zusammenkunft der jüdischen Schriftgelehrten und Pharisäer in Jamnia (Javne) erst festgestellt wurde, gilt als längst überholt. Was die Juden als Heilige Schrift verstanden, galt bereits zu Jesus´ Zeiten als ausgemacht. Bibelwissenschaftler haben glaubwürdig nachgewiesen, dass der Kanon des Alten Testaments bereits Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. als abgeschlossen galt. Jesus und die Apostel gingen von diesem feststehenden Kanon der jüdischen Gemeide bereits aus. Zudem wurde das Buch ben Sira z. B. trotz aller Wertschätzung im Judentum nie für kanonisch gehalte. Auch dienten apokryphe Schriften niemals als Grundlage von rabbinischen Entscheidungen für Lehre und religiösen Praxis, obwohl aus ihnen hin und wieder zitiert ist.

Die Schriften des jüdische Philosophen Philo von Alexandrien enthalten kein gesichertes Zitat aus den Apokryphen; Philo bestätigt vielmehr die Dreiteilung des hebräischen Kanons Torah, Neviim, Kethuvim. Die griechische Übersetzung der Bibel von Aquila, die im 2. Jahrhundert von den alexandrinischen Juden angenommen wurde, enthielt die Apokryphen ebenfalls nicht. Somit ist die Existenz einer Septuaginta kein Beweis dafür, dass die Apokryphen in früherer Zeit für kanonisch gehalten wurden.

_______________

Die adverbiale Bestimmung »apokryph = verborgen« in Sirach (Ecclesiasticus) 43:32 (hier: französisch, »CACHEES«):

Nach Eugen Henne (1947): 
 »Vieles, was VERBORGEN ist, ist noch viel größer als dieses ...
[Von seinen Werken sehen wir nur wenig.]«
Nach der Septuaginta, Ed. Brenton:  »Πολλὰ ἀπόκρυφά ἐστι μείζονα τούτων ...«
[in Umschrift: Polla apokrypha esti meizona tutoon ...]
Nach dem Hebräischen, Ed. N. Peters, rekonstruiert: 
 »רוב נפלא נסתרות גדול מאלה «
[in Umschrift: ruw nipla n'struth gadol mi'ila  ...]
Nach dem Hebräischen, Ed. Smend, rekonstruiert:  »רוב נפלא וחזק מאלה«
[in Umschrift: ruw nipla w'ḥazaq mi'ila  ...]
Nach der Vulgata, Ed. Arndt:  »Multa abscondita sunt majora his ...«

Innerhalb einer umfassenden Anzahl von religiösen Schriften sind nun auch die Bücher überliefert, die man seit den Zeiten des Kirchenvaters Origenes als "Apokryphen" bzw. “Deuterokanonen“ bezeichnet. Diese entstammten hauptsächlich der griechisch/ römischen Epoche. In der Praxis sollte damit ausgeschlossen werden, dass diese Schriften zur Lesung im Gottesdienst benützt wurden. In der römische Kirche wurden sie populär, weil sie in der lateinischen Übersetzung der Bibel von Hieronymus (4. Jhdt) bereits übersetzt waren. Erst als die Reformatoren alle nicht in hebräischer Sprache vorliegenden Bücher und Buchteile ausgeschieden hatten, stellte das (katholische) Konzil von Trient 1546 fest, dass die (damals) in griechischer Sprache vorliegenden Bücher Tobit, Judith, Weisheit Salomos, Jesus Sirach, Baruch und 1/2 Makkabäer als kanonisch gelten sollten. Die östliche, byzantinische Kirche entschied sich 1672 für die Schriften Tobit, Judith, Sirach und Weisheit. Somit ist die Kanonabgrenzung bis heute bei den verschiedenen christlichen Kirchen uneinheitlich und wird auch theologisch unterschiedlich beurteilt.

Der Begriff "apokryph" (=verborgen) kommt in den deuterokanonischen Schriften vor:

Der Begriff "Deuterokanon" (= zweiter Kanon)" kommt in den apokryphischen Schriften NICHT vor


Apokryphen (altgr. ἀπόκρυφος apokryphos ,verborgen‘; Plural ἀπόκρυφα apokrypha) sind also Texte, die nicht in den biblischen Kanon aufgenommen waren; entweder aus inhaltlichen Gründen, weil sie damals nicht allgemein bekannt waren, aus religionspolitischen Gründen, weil sie nicht lange vor Abschluss der Kanonisierung entstanden, oder weil ihre Autorität nicht allgemein anerkannt war.

APOKRYPHEN / DEUTEROKANONISCHE–, ZWISCHEN–, INTERTESTAMENTLICHE– oder SPÄTSCHRIFTEN

Textformen der Deuterokanonischen Schriften bzw. Apokryphen

  • Tobit: Nur in der LXX enthalten, und zwar in zwei Textformen, ein sog. Kurztext (Codex Alexandrinus "A" und Vaticanus "B"), und einen Langtext (im Codex Sinaiticus "א"). Das Original war möglichweise in Hebräisch oder Aramäisch geschrieben, Fragmente von diesen Fassungen stammen aus Qumran (DSS: 4Q196–200).
  • Judith: Dieses Buch war sicherlich urprünglich auf Hebräisch verfasst, ging aber verloren; es findet sich seither nur in der LXX und den von ihr ausgehenden alten Übersetzungen, nicht jedoch im Masoretischen Textkorpus.
  • Zuätze zum Buch Esther: Diese sind in zwei Varianten in der LXX enthalten, den Varianten α und β.
  • Weisheit Salomos: Nur in der LXX enthalten. Eine aus dem 2. Jhdt. stammende lateinische Variante läßt einen Text erkennen, der älter ist als die ältesten griechischen Varianten.
  • Jesus Sirach / Jeschua ben Sira: Die ursprüngliche Textgestalt ist möglicherweise auf Hebräisch verfasst, jedoch sind bis heute nur etwa ⅔ des Textumfanges auf Hebräisch entdeckt worden: in einer Geniza in Kairo (1896), 1947 in Qumran (2Q18 und 11Q5) und 1954 in Massada. Unter Experten ist umstritten, ob die Hebraica eine Rückübersetzung aus dem Griechischen ist oder die originäre Textform darstellt.
  • Baruch: Textform ist semitisierendes Griechisch, in der LXX (Codices A und B, nicht jedoch in א) enthalten. Vieles spricht dafür, dass Baruch ursprünglich, zumindest in großen Teilen, auf Hebräisch geschrieben war.
  • Brief des Jeremia: Auch bekannt als Baruch Kap. 6, ist dieser Brief Bestandteil der LXX, nicht der Hebraica. In Qumran wurde ein weiteres griechisches Fragment (7Q2 bzw. 7QpapEpJer gr) gefunden.
  • Zusätze zu Daniel: In der LXX enthalten; es gibt jedoch auch eine weitere griechische Textform, von Theodotion überliefert. Hinweise auf einen stellenweise aramäischen Text liegen auch vor.
  • 1 Makkabäer: Ursprünglich auf Hebräisch verfasst, diese Manuskripte sind jedoch verloren gegangen. Seither nur im Griechisch der LXX. Eine Rückübersetzung ins Hebräische (aus der Vulgata) wurde 1897 von D.Chwolson veranstaltet.
  • 2 Makkabäer: Nur im Griechisch des Codex A erhalten, weiterhin in der Lateinischen (V).
  • 3 Makkabäer: Nur in der LXX enthalten, fehlt in der Vulgata.
  • 4 Makkabäer: In zwei griechischen Textformen erhalten: Codices A und א.
  • 1 Edras: Nicht erhalten gebliebene hebräische Vorlage, jedoch nur noch in zwei griechischen Textformen überliefert: Codex A und Codex B.
  • 3. / 4. Esdras: Die hebräischen Originalhandschriften sowie nahezu alle griechischen sind verloren. Erhalten sind nur Vv aus Kap. 15; von den meisten anderen Kapiteln existieren Übersetzungen ins Syrische, Koptische, Äthiopische. Die Altlateinische (Vetus Latina) hat alle 16 Kap.
  • Gebet Manasses (Ode 12): Enthalten in der LXX nach Codex A.
  • Psalm 151: Überliefert in Griechisch (LXX), der Vetus Latina (Altlateinische), und der syrischen Pᵉschitta. Eine hebräische, von der LXX abweichende Form wurde in Qumran gefunden (Dead Sea Scrolls: 11QPsªXXVIII).
  • Buch der Jubiläen: Alle am Toten Meer (DSS) gefundenen Fragmente sind in Hebräisch verfasst. Es gibt aber auch Texte in Syrisch, äthiopisch, griechisch und lateinisch. Letztere beide setzen eine hebräische Vorlage voraus. Vollständig erhalten ist nur eine äthiopische Version.

__________________________________

Apokryphen als Bestandteil der späten Septuaginta (LXX)

Zusammengestellt nach den LXX Editio Alfred Rahlfs und Lancelot C. L. Brenton

KircheDubrovnik.png
  • Εδρας Α (Esdras I)
  • [Zusätze zu] Εσθηρ (Esther)
  • Ιουδιθ (Jūdith)
  • Τωβιτ (Tobit)
  • Μακκαβαιων Α (Makkabaiȏn I)
  • Μακκαβαιων Β (Makkabaiȏn II)
  • Μακκαβαιων Γ (Makkabaiȏn III)
  • Μακκαβαιων Δ (Makkabaiȏn IV)
  • Ψαλμος 151 (Psalmos 151)
  • Ωδαι (Odai)
  • Σοφια Σαλωμωνος (Sophia Salȏmȏnos)
  • Σοφια Σειραχ / Ιησους Υιου Σιραχ (Sophia Seirach / Jesus Hiū Sirach)
  • Ψαλμοι Σολομωντος (Sophia Solomȏntos)
  • Βαρουχ (Baruch)
  • Επιστολη Ιερεμιου (Epistole Ieremiū)
  • [Zusätze zu] Δανιηλ: Των Τριων Παιδων Αινεσις (Daniel: Tȏn Triȏn Paidȏn Ainesis)
  • Σωσαννα (Sȏsanna)
  • Βηλ και Δρακων (Bel kai Drakȏn)
  • Προσευχη Μανασση (Proseuche Manasse)
Kirche im kroatischen Dubrovnik, zu Deutsch Ragusa: Ein Vers aus dem Buch der Weisheit in der Übersetzung 
der lateinischen Vulgata: Der erste Teil des 19. Verses aus dem 6. Kapitel heißt im Klartext 
»Cura ergo disciplinæ, dilectio est; et dilectio, custodia legum illius est.«, (Liber Sapientiae)
Nach A. Arndt: »Das Streben nach Zucht ist Liebe und die Liebe ist Beobachtung ihrer Gesetze.«

Deuterokanonische Schriften als Bestandteil der Lateinischen (Vulgata)

zusammengestellt nach der Vulgata– Ausgabe von Augustin Arndt

Baruch.png
  • Liber Tobiae (Liber Thobis)
  • Liber Iudith
  • Addendae zum Liber Esther
  • Liber Sapientiae [Weisheit Salomo]
  • Ecclesiasticus [L. Iesu Filii Sirach]
  • Prophetia Baruch
  • Addendae zur Prophetia Daniel (Liber Danihelis Prophetae)
  • Bel et Draco
  • Susanna
  • Liber primus Machabaeorum (I Maccabeorum)
  • Liber secundus Machabaeorum (II Maccabeorum)
Initiale "h": Anfang des Buches Baruch: »Dies sind die Worte [des Buches, welche Baruch,
der Sohn Nerias´, des Sohnes Maasias, des Sohnes Sedekias´, des Sohnes Sedeis, 
des Sohnes Helkias´, in Babylon geschrieben hat]. (Übersetzung des Vulgata–Textes)

Genusim ✡ גנוזים = Apokryphen als Zusätze zum Tanach (hebräischer Kanon)

Bezeichnung in den Ausgaben von D. Cassel / M. Gutmann / Auswahl von S. Bernfeld / Auswahl von J. Auerbach
Makkabäus.png
  • Esra
  • Tobit / Buch Tobi / -- / Buch Tobia
  • Judith
  • Zusätze zu Esther
  • Weisheit Salomo´s
  • Weisheits=Sprüche Sirach´s / des Josua, des Sohnes Sirach (Ben Sira)
  • Baruch
  • Brief des Jeremias
  • Susanna und Daniel / Die apokryphischen Stücke im Buche Daniel
  • Gebet Azarias und Loblied der drei Männer / Gebet Asarias
  • Vom Bel und Drachen
  • Das erste Buch der Makkabäer
  • Das zweite Buch der Makkabäer
  • Das dritte Buch der Makkabäer
  • Gebet Manasse´s, Königs der Juden
Jehuda HaMakkabi, einer der fünf Söhne des Mattatija, 
dem Begründer des Geschlechts der Hasmonäer. 1 Makk. 2:4

Apokryphen nach dem evangelischen Kanon

  • Buch Judit / Judith
  • Buch der Weisheit Salomos
  • Buch Tobit / Tobias
  • Jesus Sirach / ben Sira / Ecclesiaticus
  • Buch Baruch und Brief des Jeremia
  • 1. Buch der Makkabäer
  • 2. Buch der Makkabäer
  • Zusätze / Stücke zum Buch Ester
  • Zusätze zum Buch Daniel: Geschichte von Susanna und Daniel • Vom Bel zu Babel / Drachen zu Babel • Gebet Asarjas / Gesang der drei Männer im Feuerofen
  • Gebet des Manasse / Manasses, des Königs zu Juda
In den Anhängen der Luther–Bibeln der Amischen und der Neuapostolischen Kirche ("von Canstein´schen Revision“ bzw. "neu druchgesehen“) noch weiterhin:
  • Das dritte Buch Esra
  • Das vierte Buch Esra
  • Das dritte Buch der Maccabäer

Apokryphen nach dem katholischen Kanon

Die Apokryphen, wie sie im jüdischen und evangelischen Kanon bezeichnet werden, sind in katholischen Bibelausgaben weitgehend im alttestamentlichen Kanon integriert und werden mit dem Begriff "Deuterokanonische Schriften" (= zweiter Kanon) bezeichnet. Diese deuterokanonischen Schriften sind innerhalb des Alten Bundes verstreut eingearbeitet, je nach Inhalt. Apokryphe (!) Schriften sind somit (nach katholischer Auffassung) nicht gleichzusetzen mit dem Deuterokanon in r.–k. Bibelausgaben und so gut wie nie in diesen enthalten (mit wenigen Ausnahmen). Das "Gebet des Manasse" ist nach Auffassung beider Konfessionen apokryph. Apokryphen aus katholischer Sicht sind demnach:

  • 3. Buch Esra
  • 4. Buch Esra
  • 3. Buch der Makkabäer
  • 4. Buch der Makkabäer
  • Gebet des Manasse
  • Psalm 151
  • Psalmen Salomos
  • Buch der Jubiläen

Deuterokanon in der Orthodoxen bzw. Slavonischen Heiligen Schrift

Zusammengestellt nach Angaben in: "The New Oxford Annotated Apocrypha" 1991

2MakBell.png
  • Tobit
  • Judith
  • Zuätze zum Buch Esther
  • Weisheit Salomos
  • Weisheit Jesus´ des Sohnes Sirach
  • Baruch
  • Brief des Jeremia
  • Zusätze zu Daniel
  • 1 Makkabäer
  • 2 Makkabäer
  • 3 Makkabäer
  • 4 Makkabäer
  • 1 Edras
  • 2 Edras (=3 Esdras in der slavonischen Bibel, 4. Esdras in der Vulgata)
  • Gebet Manasses
  • Psalm 151
Text aus dem 2. Makkabäerbuch auf dem Friedhof des Eifeldorfes Bell:
»ES IST [ALSO] EIN HEILIGER UND HEILSAMER GEDANKE, FÜR DIE VERSTORBENEN ZU BETEN, 
DAMIT SIE VON IHREN SÜNDEN ERLÖST WERDEN« (12:46, nach J. F. von Allioli)

Apokryphen bzw. Deuterokanon in Teil– und Gesamtausgaben der Heiligen Schrift

In jüdischen Bibeln

Apokryphe Schriften, auf Hebräisch גנוזים genannt, sind als Separatdrucke zu den Tanach– Ausgaben von Leopold Zunz und Gotthold Salomon herausgekommen, jedoch nicht von diesen übersetzt worden. Weiterhin in Auswahl zu einer Ausgabe von Simon Bernfeld und in kleiner Auwahl in der "Kleine Schul- und Haus- Bibel" von Jakob Auerbach.

  • Die Apokryphen des Alten Testaments ✡ גנוזים auf's Neue aus dem griechischen Texte übersetzt von Moses Gutmann und durch Einleitungen und Anmerkungen erläutert. 1841. ⇒ Gutmann,_Moses
  • Die Apokryphen. Nach dem griechischen Texte übersetzt. Anhang zu der unter Redaction von Dr. Zunz erschienenen Bibelübersetzung. 1866. ⇒ Cassel,_David
  • Die Heilige Schrift. Ausgabe für Schule und Haus von Simon Bernfeld. Nach dem masoretischen Text neu übersetzt und erklärt, nebst einer Einleitung, einem Teil der Apokryphen und einer vergleichenden Geschichtstabelle. 2- bändige Ausgabe ²1913f ⇒ Bernfeld,_Simon
Darin: 1. Makkabäer, 2. Makkabäer, leicht gekürzt sowie Auszüge aus "Weisheit Salomos" und den "Weisheitssprüchen des Josua Ben Sirach"
  • Kleine Schul- und Haus- Bibel. Geschichten und erbauliche Lesestücke aus den heiligen Schriften der Israeliten / Nebst einer Auswahl aus den Apokryphen und der Spruchweisheit der nachbiblischen Zeit. 1858 ⇒ Auerbach,_Jakob
Darin: Auswahl aus Buch Tobia und 1. Makkabäer
  • Die Tora. In jüdischer Auslegung. Übersetzung und Bearbeitung von Annette Böckler. Band 1: »Bereschit. Genesis. Haftarot.« Ein innerhalb der Haftara-Abschnitte enthaltener Text aus dem 1. Makkabäerbuch 2:1–18 ist in bearbeiteter Form dem AT von Emil Kautzsch entnommen. 1999 ⇒ Mendelssohn,_Moses
  • Das heilige Schriftwerk KOHELET im Lichte der Geschichte. Von Leimdörfer,_David. Darin Kohelet– Parallelen (aus den Proverbien und) Sirah, dort: Kap 14:4.12.14.15.16.18 • 18:9.21–23 • 21:20.25 • 24:1.11 • 25:18 • 27:14.26 • 29:17 • 31:5.12 • 39:21 • 40:11.

In römisch- katholischen Ausgaben (ab 1830, nach Erscheinungsjahr)

Die deuterokanonischen Schriften bzw. Ausschnitte daraus sind, mit einer Ausnahme, in allen Gesamtausgaben sowie in vielen Auswahlbibeln enthalten:

!! Jedoch nicht in den von der Britischen= und Ausländischen Bibelgesellschaft verbreiteten Exemplaren (Missionsbibel für Katholiken) !!

  • Eß,_Leander_van_&_Karl_van. Hier nur im Band II der 1840 gedruckten ersten Auflage der "Die heiligen Schriften des Alten Testamentes", in den weiteren Ausgaben sind sie nicht enthalten.
  • Rohling,_August: »Das Buch des Propheten Daniel«, darin auch die griechischen Texte. 1876
  • Bickell,_Gustav: »Dichtungen der Hebräer, Zum erstenmale nach dem Versmaße des Urtextes übersetzt«, Bd. 1: »Geschichtliche und prophetische Bücher«; darin Judith Cap 16. 1882
  • Arndt,_Augustin »Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes«, ab 1900
  • Ecker,_Jakob Biblische Geschichte des Alten Testamentes. Zweite Hälfte: Vom Regierungsantritt Salomons bis zum Schluss der Makkabäerzeit. Auswahltexte. 1904
Sir18,13.png
  • Peters,_Norbert Die Weisheitsbücher des Alten Testamentes; darin Buch der Weisheit des Sohnes Sirach und Buch der Weisheit Salomons. 1914
  • Leimbach,_Karl_A. Buch der Weisheit, Bd. 10 in der Reihe: Biblische Volksbücher. 1916
  • Rießler,_P_&_Storr,_R., hier in Rießlers »Gebete der Heilige Schrift«, Texte (aus) Judit 9 • 13 • 16 • Esther 13 • 14 • Esdras 9 • I Makk 4 • II Makk 1 • 6 • Weish. 9 • 15 • Baruch 3 • Gebet des Manasse • Tobit 3 • 13 • Daniel 13 • Sirach 23 • 51. 1921
 »Das Erbarmen des Herrn gilt allen Menschen« (Jesus Sirach 18:13) 
  • Schlögl,_Nivard: Die Heiligen Schriften des Alten Bundes. Band II: "Das Buch von beiden Reichen", darin: Tobija, Jehudit, Zusätze zu Ester, Maqqabäerbücher. 1922
  • Schulz,_Alfons »Von Sions Liedern, Ausgewählte Dichtungen des Alten Testamentes«, darin die Texte Sirach 24:1–22 • 51:1ff und Daniel 3:52–90. 1923
  • Kalt,_Edmund: “Gottes Wort (AT) bzw. Steyler Bibel: (1) Das Buch Tobias • Das Buch Judith • Das Buch Esther. (3) Das Buch der Weisheit (4) Das Buch Jesus Sirach ab 1923
  • Rießler,_P_&_Storr,_R., Hier in Rießlers "Die Heilige Schrift des Alten Bundes", ab 1924. Im "Anhang" zu den Psalmen ist der 151. Psalm, aus der LXX entnommen, übersetzt.
  • Weber,_Simon, »Das Alte Testament in Auswahl«, darin Auszüge aus Jesus Sirach, Tobias, 1./2. Makkabäer. 1926.
  • Wintersig_=_Winterswyl,_L._A., hier in den »(Maria Laacher) Laienbrevieren I / II«: Texte aus Tobias, Judith, Weisheit, Sirach, 1/2 Makkabäer. 1929.
  • Dürr, Lorenz: "Die Heilige Schrift des Alten Testaments", darin in Auswahltexte aus: Jesus Sirach, Buch der Weisheit. 1929
  • Keppler-Bibel: Hier: Peter Ketters "Familienbibel", darin das Buch Tobias. ab 1938
  • Thieme,_Karl: Herders Laien=Bibel / zur Einführung ins Bibellesen. Darin in kleiner Auswahl Texte aus Baruch, Tobias, Judith, Esther (gr.), Weisheit, Jesus Sirach, 1 & 2 Makkabäer. Ab 1938
  • Schulz,_Alfons: Biblisches Lesebuch aus dem Alten Testament. Darin Stücke aus Esther, Tobias, 2. Makkabäer, Sirach. 1940
2Macc7,37FL.png
  • Dillersberger,_Josef »Deutsches Stundenbuch«. Darin Texte aus Judith, Tobias, Weisheit, Sirach, Daniel. 1940. Späterer Titel: »Das Stundenbuch. Ein Laienbrevier«.
Aufgenommen in der Evang.–lutherischen Nicolaikirche zu Flensburg, Schleswig:
»Ich gebe, so wie meine Brüder, Leib und Leben für die vaterländischen Gesetze,
Gott bittend, daß er bald unserem Volke gnädig werde.« (2. Maccabäer 7:37)
Um eine treudeutsche sprachliche Eignung für die den "Heldentod" gefallenen Soldaten zu erreichen, 
wurde das übliche »väterlich« durch »vaterländisch« ersetzt. Nicht bekannt ist die Textvorlage. 
  • Echter_-_Bibel. »Die Heilige Schrift in deutscher Übersetzung«. Ab 1950
  • Stier,_Fridolin: in »Prophetengebetbuch«: Texte aus Baruch 3 • 4 • 6 • Daniel 3 (1965).
  • Herder_Bibel, »Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Bundes«. 1965 / rev. 1968 / rev. 2005.
  • Schlimm,_Josef, »Psalmen und Cantica«, darin Texte aus Judith 16 • Tobias 13 • Sirach 36 • Weish. 9. Ca. 1985
  • Stier,_Fridolin In »Für helle und dunkle Tage«, Texte aus Daniel 3. 1994
  • Halbfas,_Hubertus. In dieser Auswahlbibel finden sich Texte aus 1 & 2 Makkabäer, Daniel 3 (Die drei jungen Männer im Feuerofen). 2001
  • Fenz,_Augustinus_Kurt: Die Heiligenkreuzbibel AT; darin Auszüge aus: 2. Makkabäer, Weisheit, Jesus Sirach, Baruch. 2007
  • Weiterhin sind in fast allen Psalmen– und Brevierausgaben, die auch die Cantica enthalten, deuterokanonische Texte (aus Tobit, Daniel, Judith etc.) mitübersetzt. Diese sind zu zahlreich, um sie in dieser Liste zu integrieren.

In reformatorischen bzw. evangelischen Ausgaben (ab 1825)

Hier differiert der Umfang je nach Bibelausgabe

❶ ⇒ Luther,_Martin, Ausgaben ab 1545. Z. Tl. auch als Separatdrucke erhältlich:

1.) Die Apokryphen. Das sind Bücher, so der heiligen Schrift nicht gleich gehalten, und doch nützlich und gut zu lesen sind. Mit erklärenden Anmerkungen. "Neu durchgesehen ..." (1913)
2.) Die Apokryphen. Durchgesehen im Auftrag des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und des Verbandes der Evangelischen Bibelgesellschaften in Deutschland. Probedruck (1956)
3.) Aus den Apokryphen. Zusammengestellt nach einem Probetext (1956) . Bearbeitet von Dr. Kurt Zabel 1964
4.) Die Apokryphen. Revidierter Text 1970. (1971)
5.) Die Apokryphen. Vollständig neu übersetzt aus der Septuaginta. In: Lutherbibel, revidiert 2017 (2016)

❷ ⇒ Meyer,_Johann_Friedrich_v., = Lutherbibel, bearbeitet: Ab 1819

❸ ⇒ Herder,_Johann_Gottfried: Vom Geist der Ebräischen Poesie, darin Texte aus Weisheit 12 und Sirach 50. 3° 1825

❹ ⇒ Amischen_Bibel (bearbeiteterLuther–Text): Heilige Schrift bzw. Illustrirte Familien=Bibel. Hier noch als Anhang zu den Apokryphen das 3. & 4. Esra–Buch und das 3. Maccabäerbuch.

❺ ⇒ Luther–Bibel_(Georg_Müller_Vg).. »Nach Martin Luthers Text in vollständiger Fassung neu herausgegeben. Vom Georg Müller– und später vom Propyläen Verlag. Ab 1910

❻ ⇒ Zürcher_Bibel_(bis_Textstand_1931); ab 1667. In den Ausgaben vor Textstand 1931 sind folgende 14 apokryphischen Bücher enthalten:

Buch der Weisheit • Jesus Sirach • Baruch • Brief Jeremias • Tobias • Judith • dritte & vierte Buch Esra • Zusätze zum Buch Esther • Zusätze zum Buch Daniel • Gebet des Manasse • erste, zweite & dritte Makkabäer.
Weish3,9.png

Ab der revidierten Ausgabe 1931 sind nur noch sechs Bücher mitgegeben:

Erste & zweite Makkabäer • Judith • Tobit • Jesus Sirach • Weisheit.

Zürcher_Bibel_(ab_Textstand_1996) Eine Übersetzung der Apokryphen für die revidierte Ausgabe ab 2007 steht noch aus, soll aber ca. 2019 folgen.

❼ ⇒ Reuß,_Eduard, Das Alte Testament, 6. & 7. Band; darin: 1, 2 & 3. Makkabäer, (Zusätze zu) Esther, Judith, Bel und die Schlange, Epistel des Jeremia, Weisheit Jesu's, des Sohnes Sirachs. Weisheit Salomo's, Tobia, Susanna, die Plagen des Darius (=griech. 1. Esra 3 & 4), Baruch, das Gebet Manasse's. 1894

»Die Gott vertrauen, die erfahren, daß er Treue hält.« (Weish. 3:9)

❽ ⇒ Lehmann,_Edv._&_Petersen,_P.: Bibel in Auswahl fürs Haus; darin Auszüge aus 1 Makkabäer, Tobias, Jesus Sirach. 1912

❾ ⇒ Menge,_Hermann, Heilige Schrift mit Apokryphen (wahlweise in manchen Frakturdruckausgaben). Ab Ausgabe 1928. Umfang siehe evangelischer Kanon.

❿ ⇒ Das_ewige_Wort, "Die Bibel in neuer Auswahl und Ordnung für jedermann". Darin eine kleine Auswahl aus Jesus Sirach, Tobit und Weisheit. 1941

⓫ ⇒ Zink,_Jörg: Das Alte Testament ausgewählt, darin apokryphe Texte aus: Sirach, 2 Makkabäer, Weisheit. Weiterhin eine Auswahl aus Pseudepigraphen und den DSS: Aristeasbrief. Psalmen Salomos, Testament Levi, Apocalypse Baruch, Henoch, Rolle der Hymnen, Handbuch der Unterweisung. 1965. In den Ausgaben ab 2008 ("Die Bibel") sind nur noch vertreten: Auszüge aus Jesus Sirach, Weisheit Salomos.

⓬ ⇒ Botschaft_des_Alten_Testaments. Darin 2 Bände, übersetzt von Helmut Lamparter: I: Jesus Sirach; Band II: Weisheit Salomos, Tobias, Judith, Baruch. 1972

⓭ ⇒ Gute_Nachricht_⨁_Bibel_in_heutigem_Deutsch; Auswahlausgabe 1978: Darin Auswahltexte aus Tobit, 1 & 2 Makkabäer, Weisheit. In den Gesamtausgaben ab 1982 und 1997 auf Wunsch alle elf Bücher der Spätschriften.

⓮ ⇒ Bibel_in_gerechter_Sprache. Darin die Apokryphen nach dem evangelischen Kanon. Ab 2006

⓯ ⇒ Schweikhart,_Wilfried »Von א bis ת ✡ von A bis Z«, darin u. a. Sirach 51:13–30. 1994

In Bibeln wissenschaftlicher und schriftstellerischer Art

❂ ⇒ Justi,_Karl_Wilhelm: National–Gesänge der Hebräer (III). Darin Auszüge aus Judith 15 & 16 (1818). Weiterhin in der Neuausgabe 1923: Texte aus Esther 14, Baruch 4 & 5, Tobit 13 • Judith 8, 9, 13

❂ ⇒ Wette,_W._M._L._de: Die Heilige Schrift des Alten Testaments. Darin die Apokryphen des evangelischen Kanons. Ab 1831

Fritzsche, Otto Fridolin, Kurzgefasstes exegetisches Handbuch zu den Apokryphen des Alten Testamentes. Darin z. B. 3. Esra, Brief des Jeremia, Baruch, Jesus Sirach. 1851ff. (Im Archiv noch nicht vorhanden)

❂ ⇒ Bunsen,_Christian: Vollständiges Bibelwerk für die Gemeinde: "Bibelurkunden". Darin im 7. Teilbd. die Apokryphen, von Heinrich J. Holtzmann, nach dem evangelischen Kanon samt Auszügen aus dem Buch Henoch (1869)

❂ ⇒ Strack,_H._&_Zöckler,_O., Kurzgefaßter Kommentar zu den heiligen Schriften Alten und Neuen Testaments, darin als 9. Abt.: Die Apokryphen des Alten Testaments nebst einem Anhang über die Preudepigraphenliteratur. (1891). Darin auch Pseudepigraphen und apokryphische Apokalypsen.

❂ ⇒ Kautzsch,_E._/_Weizsäcker,_C.: Textbibel des Alten Testaments (Ausgabe A). Darin die Apokryphen nach dem evangelischen Kanon. Ab 1894. In der vierten, umgearbeiteten Auflage (A. Bertholet) sind die Apokryphen nicht enthalten.

❂ ⇒ Wünsche,_August: Die Schönheit der Bibel. Bd. I: »Die Schönheit des Alten Testaments«. Darin Texte aus Weisheit Salomos, Jesus ben Sira, Baruch, Tobit, 1. bis 3. Makkabäer, Buch der Jubiläen, Henoch, Psalmen Salomos. Bd. II: »Die Bildersprache des Alten Testaments«, darin wenige Verse aus Sirach. 1906 (beide)

❂ ⇒ Die_Schriften_des_Alten_Testaments: 3. Abt. 2. Bd.: Paul Volz: "Weisheit"; darin Jesus Sirach in großer Auswahl. 1911

❂ ⇒ Beheim–Schwarzbach,_Martin: »Die Geschichten der Bibel«, darin unter V., VI. und VII. Auszüge aus Judith, Tobias und den Makkabäerbüchern. 1952

❂ ⇒ Siebel,_W._A_&_Winkler,_T.: Texte aus Weisheit 6 und 9. 1996

❂ ⇒ Karrer,_M._&_Kraus,_W.:_Septuaginta_Deutsch; darin alle oben angesprochenen Deuterokanonischen Schriften. 2009

❂ ⇒ Schönfeldt,_Sybil: Die Bibel - Das Alte Testament. Neu erzählt für Kinder und Erwachsene. Darin: Judith (in Auswahl). 2009

❂ ⇒ Herders_Theologischer_Kommentar_zum_Alten_Testament_-_HThK_AT. In dieser Kommentarreihe erschienen bisher (Anfang 2017):

  • Tobit. Übersetzt und ausgelegt von Helen Schüngel– Straumann. 2000
  • Judit. Übersetzt und ausgelegt von Barbara Schmitz / Helmut Engel. 2014
  • Jesus Sirach 1 - 23. Übersetzt und ausgelegt von Johannes Marböck. 2010
  • 1 Makkabäer. Übersetzt und ausgelegt von Michael Tilly. 2015

❂ ⇒ Internationaler_Exegetischer_Kommentar_zum_Alten_Testament "IEKAT". In dieser Kommentarreihe erschienen bisher (Anfang 2017)

  • 1 Esdras [Von] Dieter Böhler 2015
  • Weisheit [Von] Luca Mazzinghi vorraussichtl. 2018

In Ausgaben anderer Weltanschauungen.

❶ ⇒ Tafel,_Leonhard_&_Ludwig: Die Bibel oder die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes nebst den Hagiographen und apokryphischen Schriften. Von Leonhard Tafel. Apokryphen nur in der ersten Ausgabe 1875; in den späteren A. sind diese nicht mehr enthalten.

____________________________________________

Apokryphen und Pseudepigraphen in Monographien

Die Apokryphen und Pseudepigraphen des Alten Testaments

Übersetzt und herausgegeben von E[mil] Kautzsch
Weish16.12.png

Tübingen am Neckar: Verlag von J. C. B. Mohr (Paul Siebeck)

Erster Band: Die Apokryphen des Alten Testaments

Tübingen: wie oben, 1900

Bookmitband.gif
Zum Buch:
»Weder Kraut noch Wundpflaster machte sie gesund, sondern dein Wort, Herr, das alles heilt.«
Weisheit 16:12

Gebundener, fadengehefteter Großoktavband, XXXII & 508 S. Frakturdruck. Schrifttexte einspaltig versweise gesetzt, reichhaltiger Anmerkungsapparat.

Der Herausgeber, E. Kautzsch, schrieb zwei Vorworte; das erste datiert Halle, im August 1898, das zweite ebenda, im December 1899. Die Einleitung zu allen Büchern umfasst XX (20) Seiten.

Inhalt:

  • Das dritte Buch Esra
  • Das erste Buch der Makkabäer
  • Das zweite Buch der Makkabäer
  • Das sogen. dritte Buch der Makkabäer
  • Das Buch Tobit
  • Das Buch Judith
  • Das Gebet Manasse
  • Die Zusätze zu Daniel
  • Zusätze zum Buch Esther
  • Das Buch Baruch
  • Der Brief Jeremias
  • Die Sprüche Jesus´, des Sohnes Sirachs
  • Die Weisheit Salomos
Zweiter Band: Die Pseudepigraphen des Alten Testaments

Tübingen: wie oben, 1900

Bookmitband.gif
Zum Buch:
Sir2.6.png

Gebundener, fadengehefteter Großoktavband, VIII & 540 S. Frakturdruck. Schrifttexte einspaltig und versweise bzw. fortlaufend gesetzt, je nach Textart; reichhaltiger Anmerkungsapparat.

Inhalt:

  • Der Aristeasbrief
  • Das Buch der Jubiläen
  • Das Martyrium Jesaiae
  • Die Psalmen Salomos
  • Das sogen. vierte Buch der Makkabäer
  • Die Sybillinen
  • Das Buch Henoch
  • Das 4. Buch Esra
  • Die Apokalypse des Baruch: I. Die syrische Baruchapokalypse. II. Die griechische Baruchapokalypse
  • Die Testamente der zwölf Patriarchen
  • Das Leben Adams und Evas
»Vertraue auf GOTT, er wird dir helfen, hoffe auf ihn, er wird deine Wege ebnen.«
Sirach 2:6

Altjüdisches Schrifttum außerhalb der Bibel

Übersetzt und erläutert von Paul Riessler. [Posthum] herausgegeben von Dr. Heinrich Getzeny.

Freiburg i. B. und Heidelberg/ Neckar: Verlag F. H. Kerle 1928

Imprimatur: Rottenburgi 1927
PAvoth2.png
Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener, fadengehefteter Oktavband mit SU; 1342 & (2) S. Frakturdruck. Schrifttexte einspaltig und versweise gesetzt. Ab S. 1266 "Erläuterungen".

Inhalt:

  • Achtzehngebet ● Anonymus
  • Apokalypse des Abraham ● Apokalypse des Baruch (griechisch) ● Apokalypse des Baruch (syrisch)
  • Apokalypse des Elias ● Apokalypse des Esdras ● Apokalypse des Moses
  • Apokalypse des Sedrach ● Apokalypse des Sophonias ● Aristeas ● Aristeasbrief
  • Aristobul ● Artapanus ● Aeschylus ● Baruchs Restworte ● Buch des Elias ● Demetrius
  • Diphilus ● Gesicht des Esdras ● 3 Esdras ● 4 Esdras ● 5 Esdras 6 Esdras ● Eupolemus
  • Ezechiel ● Ezechiel der Tragiker ● Fastenrolle ● Gebet des Manasse ● Henoch 1 ● Henoch 2 (slavisch)
  • Heraklit ● Himmelfahrt des Isaias ● Himmelfahrt des Moses ● Jannes und Jambres ● Joseph und Asenath
  • Jubiläen ● Kleine Genesis ● Kleodem ● Leben Adams und Evas ● 3 Makkabäer ● 4 Makkabäer
  • Orpheus ● Philemon ● Philo d. Ä. ● Philo ● Phokylides ● Prophetenleben
  • Psalmen Salomos ● Sadokitisches Werk ● Schatzhöhle ● Sybillinen ● Sophokles ● Sprüche der Väter
  • Testament des Abraham ● Testament des Adam ● Testament Isaaks ● Testament Jobs ● Testament des Moses
  • Testament der zwölf Patriarchen ● Testament des Salomo ● Theodot.
»Die Erforschung des Gesetzes ohne einen anderen Lebenserwerb aber 
muß zunichte werden [und zieht Sünde nach sich]«. 
Aboth 2 (="Sprüche der Väter", nach A. Pfabigan)

Die Apokryphen • Verborgene Bücher der Bibel (E. Weidinger 1985)

[Von] Erich Weidinger

Aschaffenburg, Ufr.: Paul Pattloch Verlag 1985

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Großoktavband, Klebebindung, 573 & (2) S. Ab S. 394 die Apokryphen zum Neuen Testament.

Inhalt Die verborgenen Bücher zum Alten Testament:

  • Das Leben Adams und Evas • Apokalypse des Moses • Die Schatzhöhle • Testamente der 12 Patriarchen
  • Die 18 Psalmen Salomos • Das Buch der Jubiläen • Joseph und Asenath • Das vierte Buch Esra
  • Griechische Baruchapokalypse • Das äthiopische Buch Henoch • Das dritte Buch Esra • Das vierte Makkabäerbuch
  • Das Buch der Regel der Einung (aus den DSS, Qumran)

Die hier relevanten Texte sind nicht von Weidinger übertragen, sondern den Textausgaben von P. Rießler und Emil Kautzsch entnommen; siehe oben. Die Schrift "Buch der Regel der Einung" aus Catherine Dimier, »Was nicht im Alten Testament steht«. (Aschaffenburg 1965).

Weitere Texte in diesem Buch sind verborgene Schriften zum Neuen Testament; diese sind nicht Gegenstand dieser Rubrik.

Die Andere Bibel (A. Pfabigan 1990)

mit Altem und Neuem Testament

Ediert und herausgegeben von Alfred Pfabigan

Frankfurt am Main: Eichborn Verlag. August 1990. 1.–10. Tausend. Einmalige, limitierte Ausgabe.

Reihe: Die andere Bibliothek. Heraugegeben von Hans Magnus Enzensberger. Achtundsechzigster Band

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener, fadengehefteter Oktavband, 208 [AT], 177 & (3) S. mit Lesebändchen.

Texte in Doppelspalte abschnittweise gesetzt. Verweisstellen am jeweiligen Vers. Inhaltsüberschriften. Im Anhang (ab s. 149): Decretum gelasanum de libris recipiendis et non recipendis. • Zu den Texten der Anderen Bibel • Literatur– und Quellenverzeichnis • Kleine Handreichung für den interessierten Leser der Anderen Bibel • Verzeichnis der Siglen und Kurztitel • Danksagung • Inhaltsangabe • Impressum (dieser bibliophilen Ausgabe).

Inhalt der Schriften zum AT:

  • Das Buch Ephraim (aus: Die Schatzhöhle) • Das Buch Adam und Eva (auch: Apokalypse des Moses) • Das Erste Buch Abraham (Apokalypse Abrahams)
  • Das Zweite Buch Abraham (Testament Abrahams) • Das Erste Buch Joseph (Testament der 12 Patriarchen) • Das Zweite Buch Joseph ("Joseph und Asenath")
  • Das Buch Artapanus • Das Testament Hiobs (hebräischer Midrasch) • Das Testament Salomos (Kap. 3= Weisheit Sal. 9)
  • Das Buch Judith • Das Buch der Alexandriner (3. Makkabäer) • Die Lieder Salomos (Oden / Pss Sal.) • Die Sprüche der Väter (Mischna Avoth)
  • Des Propheten Hesekiel Buch vom Jüngsten Gericht (F. Josephus, Antiquitates Iudaicae X) • Die Offenbarung des Baruch (syrische Fassung)

Vorbild für die Textgestaltung war die Lutherbibel in mäßig modernisierter Fassung [ähnlich der von Canstein´schen Ausgaben].

Apokalypsen (R. Termolen 1990)

Das Buch der geheimen Offenbarungen

Herausgegeben von Rosel Termolen. [Die Übertragungen der Texte stammen meist von der Herausgeberin und von Ulrich Berger, München]

Augsburg, Schwaben: Pattloch Verlag. ⓒ Weltbild Verlag. 1990

Bookmitband.gif
Zum Buch:

Gebundener Oktavband, Klebebindung; 328 S. Texte einspaltig im Blocksatz abschnittsweise. Keine Kapitel– oder Versangaben.

Die Einführung umfasst 20 Seiten. Im Anhang: Erläuterungen (7 S. für AT-liche Schriften) und Literaturhinweise (3 S.)

Inhalt der Schriften zum AT:

  • Apokalypse Abrahams • Apokalypse des Sophonias • Apokalypse des Elias • Barucapokalypse
  • Apokalypse des Esra • Apokalypse des Moses • Apokalypse des Sedrach • Das 4. Buch Esra
  • Das Buch Henoch • Die Himmelfahrt Moses • Das Testament Abrahams • Das Testament Isaaks

FORTSETZUNG: ⇒ Apokryphen_II_in_Einzeldarstellungen